Akademie der Wissenschaften zu Göttingen Residenzen-
Kommission
Arbeitsstelle Kiel
Akademie der
Wissenschaften
zu Göttingen
Tres riches heures, Duc de Berry, SeptemberbildKleine Schriften UB Kiel (©)Karlsruher virtueller Katalog (KvK)Kleine Schriften UB Kiel (©)Tres riches heures, Duc de Berry, Septemberbild
Login      Hilfe Aktuelles | Publikationen | Handbuch | Symposien | Home | Kontakt | Suchen:
Bitte wählen Sie einen Artikel aus:
Bitte Suchbegriff eingeben:

Artikel:C.4.2. Elten
Bearbeiter: Nathalie Kruppa, Göttingen

  • Verweise
  • PDF
  • Literatur
  • Karte

  • C.4_2_Elten

    C.4_2_Elten

    I. Eltnon (944), locus Eltena (968), Altina (970), Helton (973), Altensin (996), Heltena (1055-1057). Zw. Arnheim und Emmerich gegenüber ® Kleve auf dem rechten Ufer des Rheins erhebt sich der 60 m hohe und 500 m lange Eltenberg mit der Stiftskirche (12. Jh.) und Stiftsbauten (17. Jh.), auch Hochelten gen., um von der im Tal liegenden Gemeinde Elten oder Niederelten zu unterscheiden. – D, Nordrhein-Westfalen, Kr. Kleve.

    II. Patrozinium: ecclesia Salvatoris et sancti Viti (970), eccelsia … sancti Viti martiris Christi (973). Gewöhnl. werden Kirche und Stift als St. Vitus bezeichnet.

    III. Außerhalb des Stiftsbezirkes gab es wohl keine Res. der Äbt. Südl. der Kirche befindet sich die sogen. "Äbtissinnenwohnung", ein zweigeschossiger Bau des 17. Jh. Die Stiftsgebäude sind einem Brand von 1585 zum Opfer gefallen; drei wurden im 17. Jh. wiederaufgebaut, unter ihnen die Äbtissinnenwohnung. Sie hat eine fünf-Fenster-Front, viermal getreppte Giebel und ein abgewalmtes Dach. Bei archäolog. Untersuchungen wurden die ma. Bauten genaustens untersucht und mehrere Bauphasen, sowohl der Kirche wie der Stiftsbauten festgestellt. Sie zählten sowohl zu der Zeit der Burg des 9. und 10. Jh.s als auch des Stiftes. Dazu gehörte auch der repräsentative Palas im S des Plateaus, für den sich fünf Bauphasen nachweisen lassen.

    Die heutige Stiftskirche zeigt den Westteil des Baues von 1129. Sie war ein Nachfolgerbau der Burgkapelle. Die otton. Stiftskirche (IV) und die ihr nachfolgende sal. (V) waren dreischiffige Basiliken mit einem Westturm. Von ihr sind die drei westl. Joche und der Westturm übriggeblieben. 1585 war sie zerstört, 1660 teilw. abgerissen, danach teils wiederaufgebaut und 1945 erneut zerstört. Bis 1967 gelang der rekonstruierte Wiederaufbau der heutigen Kirche.

    ® B.4.2. Elten

    Q. Die Kunstdenkmäler der Rheinprovinz. Im Auftrage des Provinzialverbandes der Rheinprovinz, Bd. 2, Abt. 1: Die Kunstdenkmäler des Kreises Rees, hg. von Paul Clemen. Düsseldorf 1892. – Rheinisches Urkundenbuch, 2, 1994.

    L. Binding, Günther: Elten am Niederrhein, Neuss 1977 (Rheinischer Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz; Rheinische Kunststätten, 197). – Binding, Günther/Janssen, Walter/Jungklaass, Friedrich K.: Burg und Stift Elten am Niederrhein. Archäologische Untersuchungen der Jahre 1964/65, Düsseldorf 1970 (Rheinische Ausgrabungen, 8).

    N. K.

    Menue von:
    Milonic Web Menus
    © Residenzen-Kommission der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen