Akademie der Wissenschaften zu GöttingenResidenzen-
Kommission
Arbeitsstelle Kiel
Akademie der
Wissenschaften
zu Göttingen
Tres riches heures, Duc de Berry, SeptemberbildKleine Schriften UB Kiel (©)Karlsruher virtueller Katalog (KvK)Kleine Schriften UB Kiel (©)Tres riches heures, Duc de Berry, Septemberbild
Login      Hilfe Aktuelles | Publikationen | Handbuch | Symposien | Home | Kontakt | Suchen:

 

 

 

__________________________________________________

 

 

 

Mitteilungen der Residenzen-Kommission

der

Akademie derWissenschaften zuGöttingen

 

 

 

Jahrgang 11 (2001) Nr. 1

 

 

 

Mitteilungen der Residenzen-Kommission

der

Akademie der Wissenschaften zu Göttingen

 

 

 

Jahrgang 11 (2001) Nr. 1

 

Residenzen-Kommission

Arbeitsstelle Kiel

 

 

 

ISSN 0941-0937

 

Herstellung:

Vervielfältigungsstelle

der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Auflage: 750

 

Titelvignette:

Nielsen, Kay: Danmarks Konger og Dronninger, Kopenhagen 1991, S. 47. Detail eines Ölgemäldes aus dem 18. Jh. der Herzogin Anna von Brandenburg (1487-1514)

 

 

Inhalt

Vorwort *

8. Symposium der Residenzen-Kommission 9

Aus der Arbeit der Kommission *

Die Arbeit der anderen *

Fräulein und Gnädige Frau – Anna von Brandenburg (1487-1514),
von Gerhard Fouquet, Kiel *

"Pouvez-vous trop donner pour une chose si essentielle?" Eine prosopographische
Studie der obersten Chargen am Hof von Versailles,
von Leonhard Horowski, Berlin *

Kolloquiumsberichte *

Raum als Medium. Adelsgesellschaft, Hof und adelige Bestattung
in der Frühen Neuzeit, Konstanz, 27. und 28. Oktober 2000,
von Mark Hengerer, Konstanz *

Tradition im Spannungsfeld von Herrschaft und Widerstand,
Gießen, 22. und 23. März 2001,
von Steffen Krieb, Gießen *

Kolloquien, Ausstellungen, Jubiläen *

Buchvorstellungen *

Weidner, Marcus: Landadel in Münster 1600-1760. Stadtverfassung,
Standesbehauptung und Fürstenhof, 2 Teile, Münster 2000 (Quellen und
Forschungen zur Geschichte der Stadt Münster, N.F. 18),
von Lars Worgull, Kiel *

Schlinker, Steffen: Fürstenamt und Rezeption. Reichsfürstenstand und
gelehrte Literatur im späten Mittelalter, Köln, Weimar, Wien 1999
(Diss. Univ. Würzburg 1997) (Forschungen zur deutschen Rechtsgeschichte, 18),
von Jan Hirschbiegel *

Caspar Thurman, Bibliotheca statistica (1701). Politik, Staatsrecht und
Zeitgeschichte in einer frühneuzeitlichen Bibliograpie raisonné.
Nachdruck der Ausgabe Halle 1701, hg. und eingel. von Wolfgang E. J. Weber,
München 2000 (Schriften der Philosophischen Fakultäten der Universität.
Historisch-sozialwissenschaftliche Reihe, 61),
von Jörg Rathjen, Kiel *

Neuerscheinungen *

Sonstiges *

Die Arbeitsstelle Kiel *

*****

Wenn Sie den Mitteilungen einen Text zusenden wollen (bitte, tun Sie es: nächster Redaktionsschluß ist der
1. Oktober 2001
), dann schicken Sie ihn bitte an mich über die Redaktion in Kiel oder direkt nach Paris. Die jeweiligen Adressen sind, wie stets, auf der letzten Seite angegeben.

W.P.

Vorwort

Diesmal ist auf dem Umschlag erstmals keine Residenz abgebildet oder auch nur ein Gebäude, sondern eine Frau, eine Fürstin, Anna von Brandenburg, Gräfin von Holstein-Gottorf. Ja, sicher, da spricht Kiel, aber Gerhard Fouquets anrührendes Lebensbild von armem Prunk, frühem Sterben im Kindbett und ewiger Memorie in Bordesholm ist allgemeingültig – und die Wirtschaftsgeschichte lugt auch aus einem Winkel hervor, in der Person des Lübecker Großkaufmanns Matthias Mulich, der so gute Verbindungen nach Oberdeutschland hatte. Auch die anderen Beiträge sind von großem Gewicht, voran Leonhard Horowskis dichte prosopographische Studie der obersten Chargen am Hof von Versailles – da geht es zum Kern der höfischen Gesellschaft und dessen, was sie bewegt und am Leben erhält; Norbert Elias verliert en passant ein weiteres Stück seiner Deutungshoheit. Daß hier ein Zeitraum behandelt wird, der jenseits unserer gewohnten Jagdgründe liegt, spielt, wie auch sonst, kaum eine Rolle: vorausgesetzt, es gibt methodisch etwas zu lernen. Mark Hengerer berichtet ausführlich von einer Tagung über Ort und Funktion adliger Grablegen: Nach der Lektüre werden Sie, geneigter Leser, mir zustimmen, daß auch hier manches an Beobachtungen aufzunehmen und an Methoden zu übernehmen ist. So ist mit weiteren Berichten und Besprechungen der Korb an Inhalt besonders voll. Erst im nächsten Heft werden deshalb Ernst Schubert und Ellen Widder über die Hofordnungen des niedersächsischen Reichskreises berichten.

Dieses Heft ist aber nicht nur stattlich an Inhalt und Umfang, es erreicht auch die höchste Auflagenzahl bislang: 750 Exemplare. Damit ist eine Grenze erreicht: Mehr wird zu teuer (da Sie das Heft kostenlos erhalten, merken Sie nichts davon, aber alles muß dennoch bezahlt werden) und macht der Kieler Arbeitsstelle zuviel der Arbeit, soll dort doch zügig das "Handbuch" entstehen. Deshalb liegt diesem Heft eine Karte bei, auf der Sie, geschätzter Leser, ankreuzen können, ob Sie die "Mitteilungen" weiter beziehen wollen. Wer sich nicht meldet, wird von der Liste gestrichen (verzeihen Sie den harschen Ton, aber wir können nicht ins Unendliche wachsen, sonst weht uns der nächste Sturm um, so wie am 26. Dezember 2000 die Bäume hier in der Ile-de-France). Zusätzlich besteht nun allerdings die Möglichkeit, die MRK per Email im PDF-Format (Adobe Portable Document Format) zu beziehen. Sie können sie mit dem Acrobat Reader, einem frei verfügbaren Programm, das auch schon in viele Internetbrowser integriert ist, ansehen, lesen und darin nach Textteilen suchen. Der Seitenenumbruch ist mit der gedruckten Fassung der MRK identisch, so daß direkt nach der PDF-Version zitiert werden kann. Wenn Sie sich für diese Bezugsmöglichkeit entscheiden und uns Ihre Email-Adresse mitteilen, schicken wir Ihnen beim Erscheinen der Online-Version der MRK (in der Regel einen Monat vor der gedruckten Version) eine Email mit einem Link zur aktuellen PDF-Version der MRK.

Damit zu den Tagungen, weniger zur letzten in Celle über Erziehung und Bildung, die Detlev Kraack und Sybille Schröder eingehend besprochen haben (siehe den Hinweis unten S. *), sondern zur nächsten, im September 2002 in Neuburg. Wir dachten, mit dem "Fall des Günstlings" allein auf weiter Flur und doch im Trend zu liegen, aber andere waren noch schneller und haben die Nase vorn, junge Kölner Forscher, die eine Marburger Tagung "Der zweite Mann im Staat" ein Jahr früher veranstalten werden, wie unten S. *ff. nachzulesen. Jeder macht es ein wenig anders und nur wir gehen ins Mittelalter. Freundliche aemulatio und gegenseitiger Besuch, so hoffe ich, werden die Folge sein.

Mit anderen Worten, dieses Heft enthält Aufruf, Programm, Bibliographie zur Neuburger Tagung 2002. Lesen Sie, überlegen Sie, melden Sie sich an, jung und alt, damit wir mit Ihrer Hilfe ein förderliches Vortragsprogamm zusammenstellen können. Wer nicht eine halbe Stunde reden will, kann es bei einer Viertelstunde bewenden lassen, und wer überhaupt nicht reden will, kann uns immer noch ein Manuskript anbieten; und wer nur reden will, aber nicht gedruckt werden, möge sich als Diskutant anmelden. Wie stets wollen wir auch zwölf studentische Reisestipendien von je 500 Mark (vielmehr: 250 €) verteilen. Zeiten und Adressen siehe unten auf den folgenden Seiten.

Indem ich mich mit Ihnen auf das in jeder Hinsicht vielversprechende Symposium in Neuburg freue (zur Literatur zum Ort siehe unten S. *), auch wenn zwischen dem Heute und dem Wiedersehen dort noch zwei weitere Nummern der "Mitteilungen" liegen und bis dahin die Hauptarbeit am Handbuch der Höfe und Residenzen (vgl. unten S. *) getan sein muß (bitte halten Sie die Einsendetermine ein, sonst klappt es nicht!), grüße ich recht herzlich die Residenzengemeinde und bleibe wie stets

Ihr

Werner Paravicini

 

8. Symposium der Residenzen-Kommission

veranstaltet in Zusammenarbeit mit der

Stadt Neuburg an der Donau und dem Deutschen Historischen Institut Paris

Aufruf zur Anmeldung und Themenabriss

Der Fall des Günstlings

Hofparteien in Europa vom 13. bis zum 17. Jahrhundert

Neuburg an der Donau, 21. bis 24. September 2002

 

Der freundlichen Einladung der alten Residenzstadt Neuburg an der Donau folgend, die im Jahre 2001 Pfalzgraf Ottheinrichs gedenkt und im Jahre 2005 der Gründung des wittelsbachischen Fürstentums, das sich nach diesem Orte nannte, werden wir im nächsten Jahr wie gewohnt in einer Residenz und sogar, höchstwahrscheinlich, wiederum in einem Residenzschloß tagen. Der Ablauf wird der bewährte sein: Anreise am Samstag, dem 21. September, mit öffentlichem Vortrag; Exkursion am Sonntag; dann zwei Tage gut angewärmter Arbeit, an deren Ende ein geziemendes Abschlußessen stehen wird; Abreise am Mittwoch.

Den Vortragenden (und den Kommissionsmitgliedern) werden Reise und Unterkunft besorgt und beglichen. Diese sollten sich so bald wie möglich bei der Kieler Arbeitsstelle melden (Adresse am Ende dieses Heftes). Alle anderen Interessenten sollten ein Gleiches tun, dazu aber wegen der Unterkunft alsbald mit der Neuburger Gästeinformation Kontakt aufnehmen:

Gästeinformation der Stadt Neuburg

Residenzstraße A 65, D-86633 Neuburg an der Donau

Telefon: [D] 0 84 31/55-2 40 und -2 41

Telefax: [D] 0 84 31/55-2 42

Email: tourismus@neuburg-donau.de

Internet: http://www.neuburg-donau.de/Tourismus/tourismus.htm

Wir werden uns wiederum um einen Zuschuß zu den Reisekosten für bis zu zwölf junge Leute bemühen.

Natürlich hängt Ihre Bereitwilligkeit zur Anmeldung von Teilnahme und Vortrag (30 Min., oder, wenn es kürzer sein kann, auch als Mitteilung von 15 Min.) von dem wissenschaftlichen Programm ab, das geboten wird. Deshalb hier sogleich die Grundlinien, wobei, dem Ablauf der Tagung entsprechend, an 10 bis 14 Referate (neben Einleitung und Schluß) in vier Sitzungen gedacht ist.

Was nun folgt, ist noch nicht die definitive Gliederung des Symposiums. Diese wird erst festgelegt, wenn die Vortragsangebote gesammelt vorliegen. Jetzt geht es erst einmal um eine Beschreibung verschiedener Seiten des Themas.

Stellen wir es recht an, wird "Der Fall des Günstlings" wesentliche Strukturen fürstlicher Herrschaft in Alteuropa erkennen lassen und die Hofgesellschaft in heftiger Bewegung zeigen und nicht wie so oft als erstarrtes Bild hierarchischer Ordnung.

Bitte senden Sie Ihre Anmeldung für ein Referat, für eine Kurzmitteilung oder auch nur für die intendierte Teilnahme

bis zum 1. September 2001

an den Unterzeichneten oder die Arbeitsstelle in Kiel (die Adressen siehe am Ende dieses Heftes). Wir hoffen auf reges Interesse. Denn es dürfte wieder einmal spannend werden. Auch für förderliche Kritik an der Themenstellung wird stets dankbar sein

Ihr

Werner Paravicini

 

*

Der "Fall" in "Der Fall des Günstlings" hat eine fruchtbare Doppelbedeutung: Zunächst geht es um eine Form der Machtausübung im Zeitalter der Gunst, dann aber auch um die Entmachtung, oft mit tödlichem Ausgang. Die letzte Bedeutung ist ein Ereignis, dem erleuchtende Kraft für die erste zukommt. Denn wenn jeder Günstling früher oder später fällt, sagt dies etwas über die Struktur von Herrschaft und Gesellschaft aus, eben über das, was in der alteuropäischen Monarchie der Fall war.

Es ergibt sich daraus, daß jeder Fall (2) als Fall (1) betrachtet werden sollte, als erklärendes Exempel. Damit uns die Dramatik der Dinge nicht verloren geht, empfiehlt es sich durchaus, von konkreten Fällen (2) auszugehen: Pieter Gaveston und die Despensers im England Eduards II.; Alvaro de Luna in Kastilien; in Frankreich Enguerran de Marigny unter Philipp dem Schönen; Pierre di Giac, Georges de la Trémoille, der Graf von Maine, Pierre de Brézé unter Karl VII.; Olivier le Daim unter Ludwig XI.; am burgundischen Hof Philipps des Guten z.B. Jean Coustain, Nicolas Rolin und Antoine de Croy, unter Karl dem Kühnen Guillaume de Bisches und Guy de Brimeu, oder "le beau Polhain", Wolfgang von Polheim beim jungen Maximilian in den Niederlanden – Sie sehen schon, daß ich mich zur Illustration wiederum meiner westeuropäischen Vorlieben bediene.

Nun ist unlängst in dem Band "The world of the favourite" behauptet worden, der Günstling sei eine Figur, die es als Institution so recht nur zwischen 1550 und 1650 (und dann wieder ab 1750) gegeben habe. Der Weg gehe vom (nicht weiter definierten) Günstling über den "Minister-Favoriten" dieser Zeit hin zum Premierminister.

Das erstaunt den Mediävisten. Ist das Problem des secundus a rege nicht uralt, jenes Mannes, der den König lenkt (gouverne le roy paisiblement), der "alles in allem und durch alles" ist, der sich wie der Herrscher kleidet, auf den der Herrscher sich zeitweilig stützt, ja stützen muß, bis der ihn friedlich oder gewaltsam auswechselt, oder gar von ihm ersetzt wird – was doch im Abendland nach dem Aufstieg der Karolinger nie mehr geschah? Hat Philippe Contamine uns nicht die Figur des mignon im 15. Jahrhundert gezeichnet, und Peter Lewis in der Festschrift Contamine nicht soeben den steten Durst des Herrschenden nach Rat in eben dieser Zeit anschaulich gemacht? Hat es andererseits nicht immer Hofparteien gegeben, die sich in der Person von Parteiführern, aus denen Günstlinge wurden, konkretisierten? Und gilt nicht auch jenes Wort von Peter Lewis: "En temps de ‚stabilité‘ politique, on parle de ‚ministres‘; en temps d’instabilité, on parle de ‚favoris‘"? Solche Gruppen und Individuen gibt es deutlich in Frankreich im 14. Jahrhundert, wo die Schriftsteller sie als "mahomets" oder "marmousets" bezeichnen. Wachsende Patronage mag mächtigere Günstlinge gezeitigt haben. Selbstverständlich wird Wandel eingetreten sein. Aber zugleich wird jedes Regime, das auf Gunst beruht, immer wieder Günstlinge aus sich hervortreiben, ob in der Antike, im Mittelalter oder in der Neuzeit. Max Weber hat dies ganz deutlich gesehen: "Die ‚Günstlings‘-Wirtschaft ist jedem Patrimonialismus spezifisch".

Zugleich werden regionale Differenzen bzw. Entwicklungsunterschiede zu beobachten sein, wohl nicht zufällig in zeitlicher Verzögerung von Süden nach Norden und von Westen nach Osten. Vergleiche von Zentrum und Peripherie sind unentbehrlich. Weiter ist selbstverständlich der Günstling je stärker, je schwächer der Herrscher ist, durchaus auch als Persönlichkeit, weshalb die Zustände in derselben Monarchie auch nicht kontinuierlich auftreten, in England z.B. unter Eduard II., Richard II., Heinrich VI. und weniger in der Zwischenzeit.

1. Grundstukturen

Wenn wir sinnvoll das Thema behandeln wollen, müssen wir uns zunächst um Worte und Grundtatsachen kümmern. Das Wort "Günstling" und sein Wortfeld werden zu behandeln sein, die Geschichte der Bezeichnungen, die fast immer von den Gegnern vergeben werden. Weiter ist die Gunst als Struktur der politischen Existenz bei Hofe zu beschreiben, das Interesse des Herrschers und das Interesse der Gruppen. Wir müssen begreifen, daß soziale Praxis nicht mit moralischen Maßstäben zu messen ist, die sich doch erst allmählich ausbilden oder wenigstens die Oberhand gewinnen. "Il faut croire que les pratiques de ‚faveur‘ furent la norme".

Weiter wird zu bedenken sein, daß "Günstling" nicht immer ein Individuum meint, sondern oft auch eine kleinere oder größere Gruppe: Jugendfreunde, mitgebrachte Fremde, bewährte Fachleute, mächtige Verwandte. Überhaupt wird es uns nicht nur um die normbrechende Einzelfigur gehen, sondern auch um die durchaus normgemäße Figur des Vertrauten und des Freundes, daneben um Gruppen am Hof, die um Einfluß ringen, ohne daß eine Einzelperson sich heraushöbe.

In Gunst stehen heißt, das Ohr des Fürsten haben. Der Hof ist auch ein Organ der Zugangsregelung, denn der Fürst kann vieles gewähren, wenn er nur zum richtigen Zeitpunkt darum gebeten wird. Heißt, ein Hofamt zu haben, deshalb auch immer, über Einfluß zu verfügen? Der Günstling engt den Zugang ein, monopolisiert ihn gar und leistet damit dem von Bittstellern belagerten Fürsten einen wichtigen Dienst.

Wenn Gunst aber so vorherrschend ist, dann stellt sich die Frage nach der Rolle der Institutionen in Hof, Regierung und Verwaltung, die es doch durchaus gibt, mit Ämtern und Aufgaben und einem jederzeit vorhandenen Begriff von Öffentlichkeit und von Dienst. Entwickelt sich der Günstling selbst von einer Position zu einer Institution? Ist seine neue Sichtbarkeit (wenn sie denn so neu ist) eine Folge der institutionellen Verfestigung? Der Fürst hat in einer Kultur der Ehre ohnehin kaum Zeit für Verwaltungsarbeit; wenn sie nun immer mehr zunimmt, entsteht daraus die neue Figur?

Noch heute heißt es, daß führende Politiker keine (politischen) Freunde haben. "On se sent, [...] très seul aux sommets. D’où des besoins humains, quelquefois, d’un ami, d’un buddy. S’il ne s’agit pas d’un véritable ami, il s’agit au moins de quelqu’un à qui l’on peut se fier". "[...] la solitude des princes devait être terrible". Daraus können Vertrauensverhältnisse wachsen, zumal mit Leuten, die keine eigene Macht haben und wenig repräsentieren. Mit anderen Worten: sind alle Vertrauten auch mächtig?

Grundsätzlich stellt sich die Frage nach Funktion oder Dysfunktion der beobachteten Figur. Handelt es sich um Herrschaft der Günstlinge (für sich selbst) oder um Herrschaft durch Günstlinge (zum Vorteil des Herrschers)? Geht es um Dekadenz oder Aszendenz des Staates? "The world of the favourite" sieht im Günstling ein transitorisches Phänomen des wachsenden Staates. Was können wir in der vorangehenden Zeit beobachten, das dann vielleicht auch die folgende besser verständlich macht?

2. Die Macht erringen: Mechanismen des Aufstiegs

Um dem Phänomen auf die Spur zu kommen, empfiehlt es sich vielleicht, die drei Phasen von Aufstieg, Machtfülle und Sturz getrennt zu bedenken.

Wie zieht man die hohe, je exklusive Gunst des Fürsten auf sich? Oft, indem man mit ihm aufwächst: nourry avec le roy en sa jeunesse ist Jean Daillon seigneur du Lude, mignon Ludwigs XI., desgleichen Jean de Castelnau, seigneur du Lau. Wir haben solche Jugendgruppen während unseres letzten Symposiums in Celle behandelt, haben im Falle Herzog Karls des Kühnen aber auch gesehen, daß dies kein hinreichender Grund für eine Favoritenposition ist, denn unter diesen jungen Edelleuten waren auch solche, die er aus seiner Umgebung entfernte; und derjenige, der in der Tat zeitweilig als der mächtigste Mann in seiner Umgebung galt, Guy de Brimeu, blieb dies doch nur ein Jahr.

Ist es vielmehr die politische Repräsentanz einer mächtigen Gruppe, die diesen Günstling unentbehrlich macht, der vielleicht sogar dem Fürsten aufgedrängt wurde, was seine Position natürlich auf die Dauer schwächte? Alle "outs" werden versuchen, (erneut) "ins" zu werden.

Oder ist es schlicht Sachverstand, unermüdlicher Fleiß und Verhandlungsgeschick in schwierigen Materien: Rechtsprechung, Steuererhebung, Münze, Truppenaushebung, Diplomatie und anderes mehr? Wird administrative Kompetenz wichtiger als soziales Gewicht? Einflußreiche Kanzler mögen diesen Weg gegangen sein.

Bleiben Schönheit und physische Attraktion: Einfluß war über den Lockvogel gut plazierter Mätressen zu gewinnen, und schon die Zeitgenossen haben allzu hübsche Königsfreunde der Homosexualität verdächtigt – welcher Verdacht natürlich immer ein willkommenes politisches Totschlagsargument war. Es hat aber den Anschein, daß Schönheit und Kompetenz, Attraktion und Funktion, Unterhaltung und politisches Geschäft getrennt blieben und die Identität selten war.

Geistliche als Günstlinge hatten stets den Vorzug, daß sie erbenlos waren, wenngleich der Nepotismus, der die Kurie bestimmte, zu verwandten, aber nicht identischen Phänomenen führte: eine neue Dynastie war darauf nicht zu gründen, wie die Beispiele Richelieu und Mazarin in Frankreich belegen. Der Sonderfall des päpstlichen Hofes, Figur aller geistlichen Höfe, darf in unserer Betrachtung also keinesfalls fehlen.

3. Die Macht erhalten: Strategien der Verteidigung

Was aber tut eine an die Macht gekommene Gruppe, was stellt ein Günstling an, um seine Position zu festigen und zu erhalten? Es gibt Mechanismen der Konsolidierung, eine Typologie des Machterhalts: beruhigende Selbstbezeichnungen werden gewählt (Günstling ist immer eine Fremdbezeichnung, selbst spricht man von Pflicht und Dienst); Legitimationen werden gesucht, aber auch eigene Armeen aufgestellt, lokale Netzwerke geknüpft, die Verwandtschaft zu stützenden Posten herangezogen, wobei jede Übertreibung zu vermeiden war. Mäzenatentum und andere Formen der Propaganda werden eingesetzt, eine Bildsprache entsteht, die den delegierten Machthaber feiert, ohne die eigentliche Herrscherposition zu besetzen.

4. Die Macht verlieren: Gründe für den unaufhaltsamen Sturz

In aller Regel stürzt der Günstling. Selten erhält er seine Macht bis ins Alter oder gar bis in den friedlichen Tod. Öfter wird er entmachtet, ausgewechselt, eingekerkert, hingerichtet. Kommt er von tief unten, aus keiner der führenden Schichten, wird er sich in der Regel kaum retten können: je höher der Aufstieg, desto tiefer der Sturz.

Zu den Voraussetzungen des Niedergangs gehört auch die Machtfülle des Günstlings an sich: die vom Zugang Ausgeschlossenen werden je agressiver, je unbeschränkter seine Verfügungsmacht geworden ist. Der Erfolg kreiert den Niedergang. Schließlich wird der Griff nach der Macht vermutet und der Günstling verdächtigt, sich vollends zum Herrn aufschwingen zu wollen.

In diesem Zusammenhang wird das Nachfolgeproblem wichtig: der Günstling des Vaters wird selten der Favorit des Sohnes sein. Die Gefahr der Entmachtung beim Regierungswechsel oder auch nur der Selbstregierung eines mündig werdenden Kindes treibt ihn in die Feindschaft zum Thronfolger, der damit durchaus zu Recht versucht, sich seiner zu entledigen. In einer der Astrologie und Magie verfallenen Zeit wird der Günstling außerdem, wie den Liebeszauber, so den Machtzauber einsetzen oder dessen wenigstens verdächtigt werden: "We know much about the minister-favourite as a Machiavellian; we know next to nothing about him as a magus".

Nachfolgekrisen, Staatskrisen können den Günstling schaffen – und zugleich vernichten. Aus dem Prellbock wird der Sündenbock, auf den alle Vorwürfe gehäuft werden, um dem Fürsten und den neuen Machthabern einen Neuanfang zu ermöglichen. In der Regel sprechen zeitgenössische Gegner und Kommentatoren, auch der entlastete Fürst von Hybris, Schuld und kriminellem Eigeninteresse. Es wird wichtig sein, Kommentar und Kritik in Literatur, Geschichtsschreibung und politischer Theorie der jeweiligen Zeit zu beobachten, und die Mechanismen der Selbstreinigung zu beschreiben.

 

Auswahlbibliographie

 

Adams, S.: Favourites and Factions at the Elizabethan Court, in: Princes, patronage and the Nobility: The court at the beginning of the Modern Age, c. 1450-1650, hg. von R. G. Asch/A. M. Birke, Oxford 1991, S. 265-287.

Althoff, G.: Verwandte, Freunde und Getreue. Zum politischen Stellenwert der Gruppenbindungen im früheren Mittelalter, Darmstadt 1990.

Anglo, S.: The courtier: the Renaissance and changing ideals, in: The courts of Europe, hg. von A. G. Dickens, London 1977, S. 33-54.

Asch, R. G.: Corruption and punishment? The rise and fall of Mathhäus Enzlin (1556-1613), lawyer and favourite, in: The world of the favourite (siehe unten), S. 96-111.

Autrand, F.: Charles VI. La folie du Roi, Paris 1986.

Bérenger, J.: Pour une enquête européenne: le problème du ministériat au XVIIe siècle, in: Annales ESC 29 (1974) S. 166-192.

Bérenger, J.: The demise of the minister-favourite, or a political model at dusk: the Austrian case, in: The world of the favourite (siehe unten), S. 256-268.

Bertière, S.: La Reine et la favorite, Paris 2000.

Bercé, Y.-M.: Le sacrifice du mauvais ministre, in: Mélanges Emmanuel Le Roy Ladurie, Paris 1997, S. 92-99.

Boockmann, H.: Spätmittelalterliche deutsche Stadt-Tyrannen, in: Blätter für deutsche Landesgeschichte 119 (1983) S. 73-91; erneut in: Ders., Wege ins Mittelalter, München 2000, S. 37-54.

Boudet, P.: Faveur, pouvoir et solidarités sous le règne de Louis XI. Olivier le Daim et son entourage, in: Journal des Savants 1987, S. 219-257.

Boyden, J. M.: ‚Fortune has stripped you of your splendour‘: favourites and their fates in fifteenth- und sixteenth-century Spain, in: The world of the favourite (siehe unten), S. 27-37.

Bray, A.: Homosexuality in Renaissance England, London 1982.

Bray, A.: Homosexuality and the signs of male friendship in Elizabethan England in: History Workshop 29 (1990) S. 11-19.

Brockliss, L. W. B.: Concluding remarks: The anatomy of the minister-favourite, in: The world of the favourite (siehe unten), S. 279-309.

Bubenicek, M.: Au "conseil Madame". Les équipes de pouvoir d’une dame de haut lignage, Yolande de Flandre, comtesse de Bar et dame de Cassel, in: Journal des Savants 1996, S. 339-376.

Calderón Ortega, J. M.: Álvaro de Luna (1415-1453). Colección diplomática, Madrid 1999.

Chaplais, P.: Piers Gaveston, Edward II’s adoptive brother, Oxford 1994.

Cartulaire et actes d’Enguerran de Marigny, hg. von J. Favier, Paris 1965 (Collection de documents inédit sur l’histoire de France, 2).

Les chevaliers de l’Ordre de la Toison d’or au XVe siècle. Notices bio-bibliographiques, publ. sous la direction de Raphaël De Smedt, 2e éd. entièrement revue et enrichie, Frankfurt am Main u.a. 2000 (Kieler Werkstücke. Reihe D: Beiträge zur europäischen Geschichte des späten Mittelalters, 3).

Chroniques de Jean Molinet, hg. von G. Doutrepont/O. Jodogne, 2 Bde., Brüssel 1935-1937 (Collection des anciens auteurs belges).

Collard, F.: L’assassinat manqué de Charles le Téméraire, in: L’Histoire 165 (April 1993) S. 6-11.

Collard, F.: Grandeur et chute d’un conseiller du roi. L’affaire Pierre de la Brosse, in: L’Histoire 197 (März 1996) S. 50-54.

Cools, H.: Mannen met macht. Edellieden en de Moderne Staat in de Bourgondisch-Habsburgse landen, ca. 1475-ca. 1530, Diss. phil. Univ. Amsterdam 2000.

Contamine, P.: Pouvoir et vie de cour dans la France du XVe siècle: les mignons, in: Académie des Inscriptions et Belles-Lettres, comptes rendus 1994, S. 541-554.

Contamine, P.: Louis XI, la prise de pouvoir, la foire aux places (juillet-septembre 1461), in: Ders., Des pouvoirs en France 1300-1500, Paris 1992, S. 131-146.

Les élites du pouvoir et la construction de l’État en Europe, hg. von W. Reinhard, Paris 1996.

Elliott, J. H.: Introduction, in: The world of the favourite (siehe unten), S. 1-10.

Favier, J.: Un conseillier de Philippe le Bel: Enguerran de Marigny, Paris 1963 (Mémoires et documents de l’École des Chartes, 16).

Frenzel, E.: Der Sturz des Hochverräters: Wallenstein und die Staatsaktion bei Schiller, in: Der "Sturz des Mächtigen" (siehe unten), S. 351-371.

Fumaroli, M.: Nicolas Fouquet, the favourite manqué, in: The world of the favourite (siehe unten), S. 239-255.

Girard, R.: Des choses cachées depuis la fondation du monde, Paris 1978.

Hageneder, O.: Die Rechtskraft spätmittelalterlicher Papst- und Herrscherurkunden ex certa scientia, non obstantibus und propter importunitatem petentium, in: Papsturkunde und europäisches Urkundenwesen. Studien zu ihrer formalen und rechtlichen Kohärenz vom 11. bis 15. Jahrhundert, hg. von P. Herde/H. Jacobs, Köln u.a. 1999 (Archiv für Diplomatik, Schriftgeschichte, Siegel- und Wappenkunde, Beiheft, 7), S. 401-429.

Harriss, G.: Political society and the growth of governance in late medieval England, in: Past and Present 138 (1993) S. 28-57.

Harsgor, M.: Fidélités et infidélités au sommet du pouvoir, in: Hommage à Roland Mousnier. Clientèles et fidélités en Europe à l’Époque Moderne, Paris 1981, S. 259-277.

Harsgor, M.: Maîtres d’un royaume. Le groupe dirigeant français à la fin du XVe siècle, in: La France de la fin du XVe siècle, hg. von B. Chevalier/P. Contamine, Paris 1985, S. 135-146.

Helmke, R.: König Wenzel und seine böhmischen Günstlinge im Reiche, Halle 1913.

Hennemann, J. B.: Olivier de Clisson and political society in France under Charles V and Charles VI., Philadelphia 1996.

Horrox, R.: Caterpillars of the Commonwealth? Courtiers in Late Medieval England, in: Festschrift Gerald Harriss, hg. von R. E. Archer/S. Walker, London/Rio Grande 1995, S. 1-15.

Husson, É.: Comprendre Hitler et la Shoah. Les historiens de la République fédérale d’Allemagane et l’identité allemande depuis 1949, Paris 2000.

Jouanna, A.: Faveur et favoris: l’exemple des mignons de Henri III, in: Henri III et son temps, hg. von R. Sauzet, Paris 1992, S. 155-165.

Karau, B. K.: Günstlinge am Hof Edwards II. von England. Aufstieg und Fall der Despensers (1320-1326). Unveröff. Magisterarbeit Kiel 1999.

Le Roux, N.: Mignons et courtisans au temps des derniers Valois (vers 1547-1589), Seyssel 2001.

Lewis, P.: La France à la fin du moyen âge. La société politique, Paris 1977.

Lewis, P.: The center, the periphery, and the problem of power distribution in late medieval France [1981], in: Ders., Essays in later medieval French history, London 1985, S. 151-168.

Lewis, P.: Être au Conseil au XVe siècle, in: Guerre, pouvoir et noblesse au Moyen Age. Mélanges en l’honneur de Philippe Contamine. Textes réunis par J. Paviot et J. Verger, Paris 2000, S. 461-469.

Marvick, E.: Favorites in Early Modern Europe: a recurring psychopolitical role, in: Journal of Psychohistory 10 (1983) S. 463-489.

Paravicini, W.: Administrateurs professionnels et princes dilettantes. Remarques sur un problème de sociologie administrative à la fin du moyen âge, in: Histoire comparée de l’administration (IVe-XVIIIe siècles), hg. von W. Paravicini und K.-F. Werner, Sigmaringen 1980 (Beihefte der Francia, 9), S. 168-181.

Paravicini, W.: Guy de Brimeu. Der burgundische Staat und seine adlige Führungsschicht unter Karl dem Kühnen, Bonn 1975 (Pariser Historische Studien, 12).

Paravicini, W.: Acquerir sa grace pour le temps advenir. Les hommes de Charles le Téméraire, prince héritier (1433-1467), in: "A l’ombre du pouvoir". Les entourages princiers au moyen âge, hg. von A. Marchandisse, Lüttich 2001 (im Druck).

The Pursuit of Sodomy: Male Homosexuality in Renaissance and Enlightenment Europe, hg. von K. Gerard/G. Hemka, New York 1989.

Richmond, C.: Hand and mouth: information gathering and use in England in the later middle ages, in: Journal of Historical Sociology 1 (1998) S. 233-252.

Round, N.: The Greatest man uncrowned: a study of the fall of Don Alvaro du Luna, London 1986.

Scott, H. M.: The rise of the first minister in eighteenth-century Europe, in: History and Biography: Essays in Honour of Derek Beales, hg. von T. C. W. Blanning/D. Cannadine, Cambridge 1996, S. 21-52.

Serrano Belinchón, J.: El condestable. De la vida, prisión y muerte de don Álvaro de Luna, Madrid 2000.

Sommé, M.: Les jeunes nobles à la cour de Bourgogne au XVe siècle, in: Erziehung und Bildung bei Hofe, hg. von W. Paravicini/J. Wettlaufer, Stuttgart 2001 (Residenzenforschung, 14) (in Vorbereitung zum Druck).

Stein, R. (Hg.): Powerbrokers in the Late Middle Ages, Turnhout 2001.

Der "Sturz des Mächtigen". Zu Struktur, Funktion und Geschichte eines literarischen Motivs. Bericht über Kolloquien der Kommission für literaturwissenschaftliche Motiv- und Themenforschung, hg. von T. Wolpers (Abh. d. Akad. d. Wiss. in Göttingen, Phil.-Hist. Kl., III 234), Göttingen 2000.

Türk, E.: Nugae curialium. Le règne de Henri II Plantagenêt (1145-1189) et l’éthique politique, Genf 1977.

Vincent-Cassy, M.: Flatter, louer ou comment communiquer à Paris à la fin du moyen âge, in: La ville et la cour. Des bonnes et des mauvaises manières, hg. von D. Romagnoli, Paris 1995, S. 117-159.

Walker, G.: The "expulsion of the Minions" of 1519 reconsidered, in: The Historical Journal 32 (1989) S. 1-16.

Winterling, A., siehe Auswahlbibliographie von Neuerscheinungen zu Residenz und Hof 1995-2000, zusammengestellt von J. Hirschbiegel, Kiel 2000 (Mitteilungen der Residenzen-Kommission. Sonderheft 5), Nr. 2680-2685.

Wolpers, T.: Der "Sturz des Mächtigen" als gattungskonstitutives Motiv: Zur De casibus-Geschichte bei Boccaccio, Chaucer und im Mirror for Magistrates, in: Der "Sturz des Mächtigen" (siehe oben), S. 105-147.

Wolpers, T.: Der "Sturz des Mächtigen" in Shakespeares Richard II, Richard III und Macbeth, in: Der "Sturz des Mächtigen" (siehe oben), S. 203-247.

The world of the favourite, hg. von J. H. Elliott/L. W. B. Brockliss, New Haven 1999.

Aus der Arbeit der Kommission

An dieser Stelle wollen wir den Forschern, die an unserem Handbuchprojekt "Fürstliche Höfe und Residenzen im spätmittelalterlichen Reich" beteiligt sind, einen kurzen Überblick zum Stand der Bearbeitung der gedruckten Handbuchfassung und des zusätzlich geplanten Internetangebots geben. Insgesamt erwarten wir einen "Hauptstadt"-Artikel, 39 Dynastie-Artikel, 132 Hof-Artikel und 314 Residenz-Artikel.

Eine Reihe von Zwischenberichten zum 31. Dezember 2000 und zum 31. März 2001 ist bislang noch nicht eingetroffen. Wir bitten die betreffenden Autoren, diese noch nachzuliefern, ebenso wie die zum letztgenannten Termin fälligen und zugesagten, aber noch nicht eingegangenen Artikel.

Insgesamt sind uns bis Mitte Juni 2001 bereits 94 Artikel zugegangen (nicht gezählt diejenigen vier Artikel, die als Unterartikel in andere Artikel integriert werden), darunter sechs Dynastie-, 26 Hof- und 62 Residenz-Artikel. Damit liegt knapp ein Fünftel aller Artikel vor und befindet sich in der Phase der technischen und formalen Überarbeitung.

Alle Autorinnen und Autoren erhalten eine Eingangsbestätigung, in der darauf hingewiesen wird, daß

  1. die technische und formale Überarbeitung des/der eingesandten Artikel/s (Zusammenfassung der Literatur, das Einfügen von Querverweisen, Abkürzungen etc.) durch die Mitarbeiter der Arbeitsstelle in Kiel vorgenommen wird,
  2. erst nach diesen und einigen anderen Bearbeitungsschritten gegebenenfalls Kontakt mit den Autorinnen und Autoren aufgenommen wird, um technische oder formale Fragen zu klären,
  3. mögliche inhaltliche Fragen in der Regel erst nach Rücksprache mit den Mitgliedern der Residenzen-Kommission mit den Autorinnen und Autoren erörtert werden,
  4. aus terminlichen Gründen eine Korrektur der Druckfahnen durch die Autorinnen und Autoren der Artikel in der Regel nicht möglich sein wird,

Mit dem Erscheinen des vorliegenden Heftes der MRK steht auf unserer Internetseite (http://resikom.ADW-Goettingen.gwdg.de) nunmehr eine dynamische Datenbankabfrage zur Verfügung. Dort wird eine Übersicht der geplanten Artikel des Handbuchs mit Nennung der jeweiligen Autorin bzw. des jeweiligen Autors geboten. So ist es jetzt möglich, sich die Bearbeiterin oder den Bearbeiter eines jeden Artikels anzeigen zu lassen oder durch Auswahl der einzelnen Bearbeiterin bzw. des einzelnen Bearbeiters über die Gesamtheit der von diesen übernommenen Artikel zu informieren. Für die Zukunft ist geplant, weitere Informationen zu den einzelnen Handbuchartikeln zur Verfügung zu stellen. Dabei ist zunächst an Links zu relevanten Seiten zur Thematik des einzelnen Artikels im Internet sowie an eine Darstellung der geographischen Lage der Residenzen auf einer Karte gedacht. Sie gelangen zu diesem neuen Informationsangebot über die Rubrik "Projekt", die dem Auswahlmenue am oberen Rand unserer Internetseite hinzugefügt wurde.

Aufgrund des freundlichen Entgegenkommens des Jan Thorbecke Verlages erhalten alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Handbuches einen Rabatt von 25% auf den Ladenpreis aller wissenschaftlichen Titel des Verlages, 30% auf Publikumstitel, und dies ab sofort, also noch vor Erscheinen des Handbuches. Wir haben uns erlaubt, dem Verlag zu diesem Zweck eine entsprechende Liste mit den Namen aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Verfügung zu stellen.

Jan Hirschbiegel & Jörg Wettlaufer

Die nächste Kommissionssitzung findet am 1. Oktober 2001 um 14 Uhr am Sitz der Akademie in Göttingen statt.

Werner Paravicini

Die Arbeit der anderen

Fräulein und Gnädige Frau – Anna von Brandenburg (1487-1514)

I.

"An Markgraf Friedrich von Brandenburg. Anna von Gottes Gnaden: Lieber Vetter! Von Euer Liebden und Euren Verwandten Gesundheit wären wir allzeit hocherfreut zu hören. Euer Liebden wisse, daß auch unser Herr und Gemahl und wir gesund sind. Es geht uns aber in Wahrheit nicht wenig zu Herzen, daß Euer Liebden unser so ganz vergessen haben und uns nie, seit wir mit unserem Gemahl im ehelichen Stande verbunden sind, in einigen Zeilen oder sonstwie hat etwas mitteilen lassen, obwohl sich doch Euer Liebden, bevor wir in die Fürstentümer Schleswig und Holstein gekommen sind, in merklicher Weise zu freundschaftlichem Dienst anboten, welches wir auch mit Dankbarkeit [...] angenommen haben. Wie dem allem auch sei, so ist nochmals unsere Bitte, uns doch zumindestens in Briefen oder sonstwie Euer Liebden Wohlergehen anzuzeigen. Denn wir wären hocherfreut, stets etwas von der glückseligen Verfassung, auch viel Gutes von Euer Liebden, von Euren und unsern Verwandten zu hören. [...] Auch hat uns Euer Liebden ein Gebetbuch, das wir um herzlicher Freundschaft willen von Euer Liebden zu haben ganz begierig sind und oftmals durch unseren lieben Vertrauten Matthias Mulich haben fordern lassen, bisher nicht gegeben. Es ist daher auch unsere Bitte, Ihr wolltet jenes Gebetbuch uns rasch und, falls es möglich ist, durch unseren (bei Euch) anwesenden Hofdiener, den ehrbaren Lienhart Haster, zuschicken. Das wollen wir um der gemeinsamen Verwandtschaft willen allzeit willfährig vergelten".

Wer war jene Anna von Brandenburg, die sich in diesem undatierten Brief höflich, aber mit jugendlichem Ungestüm doch sehr emotional bei ihrem Onkel Markgraf Friedrich V. beklagte, der die fränkischen Stammlande der Brandenburger von Ansbach aus regierte: er verweigere ihr jegliche Kommunikation, wie sie unter Verwandten üblich sei, er enthielte ihr zudem ein Gebetbuch vor, das er ihr einst versprochen habe, obwohl sie doch den vertrauten Hofbankier, den Lübeck-Nürnberger Großkaufmann Matthias Mulich, mehrmals darum hat anhalten lassen? Die 1487 als Tochter des Kurfürsten Johann Cicero von Brandenburg und der Margarete von Sachsen geborene und 1514 gestorbene Fürstin hat in ihren 27 Lebensjahren nicht allzuviele Spuren in den zeitgenössischen Quellen hinterlassen. Gleichwohl ist sie, deren Grabmal, ein prächtiges Bronzekenotaph, sich der Kirche des ehemaligen Augustinerchorherrenklosters Bordesholm befindet, Stammutter des heutigen Königshauses Dänemark. Fragmente ihres Tuns und Werdens, die über die wenigen in ihrem Grab gefundenen, sozusagen wieder zu "Staub" gewordenen menschlichen Relikte hinausführen, haben sich in einigen Urkunden, in den schleswig-holsteinischen Hofrechnungen, vor allem in wenigen verstreuten Briefen gefunden.

Mit Hilfe dieser Quellen will ich mich Anna von Brandenburg nähern. Ich werde 1. das "Fräulein" als Spielball in den Wechselfällen zeitgenössisch dynastischer Politik im östlichen und nördlichen Europa zeigen, 2. die Eheberedung in Berlin und die Hochzeit zu Stendal im Jahre 1502 betrachten, 3. endlich die Brandenburgerin in ihrer Rolle als Gemahlin Herzog Friedrichs von Holstein, als Mutter ihrer Kinder Christian und Dorothea, mithin als "gnädige Frau" am Gottorfer Hof darstellen. Es ist eine Spurensuche – nicht mehr, aber auch nicht weniger.

II.

Anna von Brandenburg, die am 27. August 1487 in Berlin das Licht der Welt erblickte, war es in die Wiege gelegt, die ihr von den Eltern bzw. vom jeweiligen Regenten des Hauses Brandenburg zugedachte familiäre Rolle im dynastisch-höfischen Europa ihrer Zeit zu spielen. In einer adligen Familie des Spätmittelalters hatten sich alle dem Reglement des Hauses zu unterwerfen, sei es das Familienoberhaupt, sei es die Ehefrau, seien es die Kinder. Der Regent, in der Regel das männliche Oberhaupt der Familie, konnte und durfte die Auflehnung eines Familienmitgliedes gegen seine Autorität in keiner Weise dulden, wollte er nicht die Familienordnung, und das hieß in erster Linie die Ehre und den generativen Fortbestand des Geschlechts, gefährden. Söhne und Töchter wurden daher durch eine entsprechende Erziehung in ihren vom Familienoberhaupt zugewiesenen Rollen als Nachfolger, als zukünftige Ehefrauen, als nicht sukzessionsberechtigte Kleriker und Nonnen sozialisiert. In den wenigen bekannt gewordenen Fällen von tatsächlicher Renitenz gegen die Autorität des Regenten kam es zum Entzug von Unterhaltsleistungen, man gebrauchte körperliche Gewalt, die Delinquenten wurden kurzerhand arrestiert, um sie wieder auf den rechten Pfad der Familienordnung zu führen. Im Jahre 1476 etwa wurde Barbara von Brandenburg, eine Tante Annas, mit dem böhmisch-ungarischen König Wladislaw "per procurationem", d.h. durch Bevollmächtigte, aber in vollem Sinne rechtsgültig, verheiratet. Als Barbara dann 1493, entnervt, erniedrigt und zermürbt von dem Umstand, daß nach 17 Jahren ihre Ehe immer noch nicht vollzogen worden war, ohne Wissen ihrer Brüder und Familienoberhäupter Friedrich V. und Johann Cicero bei der päpstlichen Kurie schriftlich die Ehescheidung beantragte, um den fränkischen Niederadligen Konrad von Heideck zu heiraten, ließ sie Markgraf Friedrich V. von Brandenburg auf der Plassenburg in der Nähe Kulmbachs internieren. Der Fürst war erbost über ihre Eigenmächtigkeit und den unstandesgemäßen Heiratswunsch.

Kurfürst Johann Cicero von Brandenburg hatte im Jahre 1495 mit seinen Kindern, dem erstgeborenen elfjährigen Sohn Joachim und der achtjährigen Tochter Anna, hochfliegende dynastische Pläne. Er wollte sich und die Hohenzollerndynastie mit zwei mächtigen Königshäusern aus dem Geschlecht der Jagiellonen verbinden, mit den Königen von Polen und von Böhmen-Ungarn. Es war ein alter Lieblingsplan der Hohenzollern, den Erben von Kurbrandenburg mit einer polnischen Königstochter zu vermählen. Und für Anna erwog man allen Ernstes jenen König Wladislaw von Böhmen-Ungarn, mit dem Barbara von Brandenburg zwar offiziell noch verheiratet war, der aber mit Beatrix von Neapel in einem eheähnlichen Verhältnis lebte. Selbst Kaiser Maximilian I. ließ Kurfürst Johann Cicero im August 1495 die skandalöse Unmöglichkeit seines Vorhabens eindringlich vortragen. Das Ansehen des Hauses Hohenzollern, so der Kaiser, werde dadurch nachhaltig geschädigt. Maximilian versicherte Johann Cicero, er werde ihm bei einem eventuellen Projekt gerne behilflich sein, Anna mit König Ferdinand von Neapel oder mit dem König von Schottland zu verheiraten. Doch für den Brandenburger Kurfürst war der Kaiser weit, die Interessen seines Hauses aber nahe. Johann Cicero reagierte zunächst überhaupt nicht. Schließlich ließ er dem Kaiser mitteilen, er könne die Verhandlungen mit König Wladislaw nicht abbrechen, da bereits die Eheabrede getroffen worden sei.

Die Sache wurde nicht am habsburgischen Kaiserhof, sondern in Rom entschieden. Papst Alexander VI. weigerte sich auch 1496 wie in all den Jahren vorher, die Ehe Wladislaws von Böhmen-Ungarn und der Barbara von Brandenburg zu scheiden. Ob dabei das Geld, das die Brandenburger für die Bestechung des Papstes nicht aufbringen konnten oder wollten – man redete von 2000 Dukaten – oder der Einfluß des Kaiserhofes entscheidend waren, steht dahin. Jedenfalls sprach der brandenburgische Gesandte, der zur Beobachtung des Eheprozesses an der römischen Kurie weilte, von einer "verzweifelten Sach". So vergingen die nächsten Jahre. Doch weder das Geld König Wladislaws, der seinerseits Papst und Kurie gefügig zu machen suchte, noch die Interventionen von Brandenburger Seite aus halfen. 1498 erlahmte die Sache Wladislaw-Anna. Die sich stetig verschlimmernde Krankheit Johann Ciceros von Brandenburg trug wesentlich dazu bei. Als der Kurfürst im Januar 1499 starb, fand die gesamte Auseinandersetzung ihren Abschluß – kein Wort mehr davon. Schon zuvor waren die Pläne gescheitert, Joachim von Brandenburg mit einer polnischen Prinzessin zu verehelichen. Bei der zuerst in Aussicht genommenen Barbara von Polen waren die Werber Herzog Georgs von Sachsen schneller. Seit Oktober 1496 bemühte man sich um Elisabeth, einer weiteren Tochter König Johann Albrechts von Polen. Auch diese Werbung blieb vergebens.

III.

So stand das Haus Brandenburg 1499 beim Tod Johann Ciceros vor einem Scherbenhaufen dynastischer Politik. Für den 15jährigen, noch unmündigen Nachfolger im Kurfürstentum, Joachim von Brandenburg, mußte der Vormund und Senior des Hauses, Markgraf Friedrich V. von Brandenburg-Ansbach, nicht nur die Regentschaft organisieren, sondern vor allem eine geeignete Frau suchen. Der Blick fiel nach all den gescheiterten Heiratsprojekten auf das Haus Dänemark. Die Brandenburger hatten durchaus politische Ambitionen im Norden Europas. Es galt, sich ein Tor zu Nord- und Ostsee aufzustoßen. Schon 1461 hatte Kurfürst Friedrich II. von Brandenburg beim Kaiser um das erledigte Reichslehen Holstein anhalten lassen. Der König von Dänemark habe dies, so die brandenburgische Argumentation, unberechtigterweise an sich gerissen. Da jener Versuch bekanntermaßen ergebnislos geblieben war, suchten die Hohenzollern, sich über verwandtschaftliche Verbindungen diesem Ziel zu nähern. Im Jahre 1445 bereits hatte Dorothea von Brandenburg König Christoph von Dänemark und 1449 dessen Nachfolger Christian I. geehelicht. Daran ließ sich nun in den Jahren 1499 und 1500 anknüpfen, um wie schon bei den erfolglosen Ambitionen mit den Jagiellonen eine Doppelhochzeit zu erreichen. Und man hatte Glück. Diesmal konnten die Früchte langjähriger verwandtschaftlicher Annäherung geerntet werden. Im Jahre 1500 wurden die entsprechenden Eheverträge zwischen den Häusern Brandenburg und Dänemark ausgefertigt. Danach sollte Elisabeth, die Tochter König Johanns von Dänemark, Markgraf Joachim von Brandenburg heiraten. Für die mittlerweile zarte 13 Lenze alt gewordene Anna von Brandenburg war Herzog Friedrich von Schleswig-Holstein-Gottorf als Ehegatte ausersehen worden.

Im Unterschied zu dem Kind Anna stand Herzog Friedrich, der am 7. Oktober 1471 als jüngster Sohn König Christians I. von Dänemark und der Dorothea von Brandenburg geboren worden war, mit seinen 29 Jahren sozusagen im besten Mannesalter. Beim Tod des Vaters König Christians I. im Jahre 1481 war die dänische Königswürde auf den älteren Bruder Friedrichs, auf Johann, übergegangen. Der neue König hatte sich danach mit seiner Mutter Dorothea darüber geeinigt, daß in den Herzogtümern Schleswig und Holstein sein Bruder Friedrich und er gemeinsam regieren sollten. Im November 1482 wurden denn auch Johann und Friedrich auf einem Landtag in Kiel zu Landesfürsten gewählt. Als dann Friedrich im Jahre 1490 regierungsmündig geworden war, mußten die Herzogtümer "in verschiedene streifenförmig angelegte und voneinander getrennte Anteile" geschieden werden. An König Johann fiel der sogenannte ‚Segeberger‘, an Herzog Friedrich der ‚Gottorfer Anteil‘. Die Hauptschlösser hatten den Namen für die Benennung der verschiedenen Landesteile abgegeben. 1523 errang Friedrich schließlich die dänische Königskrone.

Die politische Situation des Hauses Dänemark am Ende des 15. Jahrhunderts zeichnete sich dadurch aus, daß es 1497 geglückt war, Schweden durch mehrere Siege über den Reichsverweser Sten Sture den Älteren in die Knie zu zwingen und die seit 1387 bestehende nordische Union zwischen Dänemark, Norwegen und Schweden zu erneuern. Daher fühlten sich König Johann und Herzog Friedrich stark genug, durch einen Krieg auch Dithmarschen zu unterwerfen. Beide Brüder waren an der Planung und Finanzierung des Feldzuges zu gleichen Teilen und mit bemerkenswertem Engagement beteiligt. Zu Beginn des Jahres 1500 ging es Richtung Meldorf. Den Kern der dänischen Streitmacht bildete die ‚Schwarze Garde‘, die sich aus niederländischen, nord- und süddeutschen sowie Schweizer Landsknechten rekrutierte. Niemand hat damit gerechnet, daß diese hochgemute Streitmacht einer Katastrophe entgegenziehen sollte. Am 12. Februar 1500 fanden auf der Walstatt vor Hemmingstedt 3500 bis 4000 Mann des Heeres von König und Herzog den Schlachtentod. Dithmarschen war für sie verloren.

Just in diese bewegte Zeit fiel also die dynastische Doppelverbindung Dänemarks mit dem Hause Brandenburg. Zehn Tage vor der Schlacht von Hemmingstedt, am 2. Februar 1500, hatte man sich in Kiel in einem Ehevertrag über die Hochzeit zwischen Joachim von Brandenburg und Elisabeth von Dänemark geeinigt. Im Sommer des nämlichen Jahres zog Herzog Friedrich in Begleitung seines Kanzlers Helmold Alverding ins Kurfürstentum Brandenburg, um dort seine Braut Anna in Augenschein zu nehmen und die notwendige Eheberedung mit ihrem Bruder Joachim von Brandenburg zu führen. Die Katze im Sack kaufen, das wollte Friedrich augenscheinlich nicht. Es stand ihm nicht der Sinn danach, seine zukünftige Frau nur vom Hörensagen her zu kennen, auf das sich etwa der berühmte Hansekaufmann Hildebrand Veckinchusen 1398 in Brügge verließ, als sein Bruder in Riga für ihn eine Eheverbindung einfädelte und ihm die Zukünftige in einem Brief als sö verlike juncvrouwe, als sauberes Mädchen, vorstellte. Nein, Friedrich wollte sehen, und in Berlin, das er schon 1494 kennengelernt hatte, auch gesehen werden. Die Einigung über die Sache, die bereits im April und Mai durch Boten vorbereitet worden war, kam offenbar schnell zustande. Am 2. Juli 1500 wurde der Ehevertrag zwischen Herzog Friedrich von Schleswig-Holstein-Gottorf und Markgraf Joachim von Brandenburg unterfertigt.

Eheberedungen waren eine Angelegenheit vornehmlich der Männer, von Vätern, von Familienoberhäuptern. Das frewlyn Anne erhielt danach von ihrem Bruder Joachim als Mitgift 10.000 rheinischen Goldgulden sowie als weitere Aussteuer Schmuck und Kleider, wie sich dies für eine Fürstin gebühre. Dafür erklärte Anna in der allgemein üblichen Weise den Verzicht auf ihr väterliches und mütterliches Erbe, es sei denn, ihre Brüder Joachim und Albrecht stürben ohne männliche Nachkommen. Friedrich von Schleswig-Holstein verpflichtete sich im Gegenzug zur sogenannten Widerlegung, d.h. zur mündelsicheren Anlage der Mitgiftsumme. Er räumte seiner zukünftigen Frau überdies ein, ihr weitere 10.000 rheinische Goldgulden auf Städte, Schlösser und Ämter seines Landes als Leibgeding zu verschreiben, so daß ihr im Witwenfall als jährliche Zinseinnahmen 2000 rheinische Gulden zur Verfügung stünden. Im Vergleich zur Mitgift und Widerlegung Elisabeths von Dänemark, die 60.000 rheinische Gulden umfaßten, stand Anna von Brandenburg zwar deutlich zurück, aber die versprochenen 2000 Gulden Zinseinnahmen pro Jahr waren doch beträchtlich. Ein Maurermeister verdiente zur nämlichen Zeit, vorausgesetzt er stand Tag für Tag in Brot und Lohn, zwischen 50 und 60 rheinische Goldgulden im Jahr. Die Leibgedingsumme wurde, wie aus der Verschreibung vom 13. April 1502 hervorgeht, auf Kiel und Neumünster angelegt. Die 2000 Gulden Zinsen sollten bei der Verwitwung je zur Hälfte aus den Ämtern Kiel und Neumünster, die Anna mit ihren eigenen Amtleuten besetzen, also selbst verwalten konnte, sowie aus dem Zoll von Gottorf fließen. Als Witwensitz war Anna das Kieler Schloß reserviert, für dessen Bauunterhalt sie dann auch zu sorgen hatte.

Der Ehevertrag mit seinen schönen Worten und prächtigen Siegeln wäre Makulatur geblieben, hätte anschließend nicht ein förmliches Ehegelöbnis unter den Brautleuten stattgefunden. Herzog Friedrich war also nicht nur in Berlin, um Anna zu sehen, sondern um ihr auch die Hand zur Verlobung zu reichen und damit die Beredung sicher zu machen. Denn sofort heiraten konnten die beiden nicht. Anna war ja erst 13 und die weibliche Ehemündigkeit lag nach dem kanonischen Recht bei 14 Jahren. Und so war auch im Ehevertrag festgehalten worden, daß das eheliche Beilager, d.h. der rechtliche Vollzug der Ehe, nicht vor dem Herbst des nächsten Jahres stattfinden sollte. Bei der Verlobung beließ man es in feineren Kreisen nicht nur beim Handschlag, der Bräutigam schenkte auch seiner Braut etwas. Friedrich überreichte seiner Anna ein Schmuckstück, was wir nur dadurch wissen, daß er in Berlin 1½ Ellen eines roten Tuches einkaufen ließ, dar dat clenode dem frouchen jnne eingeschlagen werden sollte.

Ob sich Anna auf ihre zukünftige Ehe freute, ob sie Zuneigung, vielleicht sogar Liebe zu dem Mann empfand, der ihr Schmuck schenkte, verschweigen uns dagegen die Quellen. Jedenfalls forderte im Spätmittelalter die kirchliche Rechtsauffassung den freiwilligen Konsens der Brautleute. Die Kinder durften gegen ihren Willen nicht zur Heirat gezwungen werden, wurden dies aber faktisch stets – ein absoluter Graubereich zwischen kirchlichem Recht und sozialer Praxis. Peinlich wurden dagegen die kanonischen Ehehindernisse beachtet, insbesondere das seit 1215 bestehende Verbot von Ehen zwischen Verwandten und Verschwägerten bis zum vierten Grad kanonischer Zählung. Anna und Friedrich aber waren im dritten Grad miteinander verwandt. Und so mußte man an der päpstlichen Kurie um die Genehmigung wegen zu naher Verwandtschaft einkommen. Mit Geld war viel zu regeln in Rom. Die erforderliche Dispensbulle wurde am 13. Februar 1501 mit dem päpstlichen fiat-Vermerk versehen und ausgefertigt.

In der folgenden Zeit hielten die beiden Häuser dauernden Kontakt. Boten liefen häufig zwischen Berlin und Gottorf hin und her, sie wurden mit reichlichen Trinkgeldern beschenkt und damit auch ihre Herren geehrt. Herzog Friedrich raffte sich im August 1501 sogar noch einmal dazu auf, den Berliner Hof aufzusuchen. Es galt, einen Kondolenzbesuch abzustatten – Margarete, die Mutter Kurfürst Joachims und Annas, war am 13. Juli verschieden – und damit die durch die Verlobung angebahnten Beziehungen zu festigen. Am 8. August zog die herzogliche Reisegruppe von Rendsburg aus über Dannenberg und den Wallfahrtsort Wilsnack, wo der Herzog ein paar Groschen in den Opferstock legte, nach Berlin, das man am 19. August erreichte. Am Berliner Hof erwies man dem Fürsten die zu erwartende ritterlich-höfische Ehre. Es wurde ein Turnier veranstaltet, die Fürsten frönten der Jagd, wofür Herzog Friedrich Armbrüste, Bolzen und Winden einkaufen ließ. Der Herzog aus Schleswig-Holstein hatte in Berlin die ihm erwiesenen Ehrungen zu erwidern, er mußte sich freigiebig zeigen: 12 rheinische Goldgulden gingen für die wohl im Andenken an die verstorbene Schwiegermutter in spe getätigte Stiftung eines Glasfensters in einem Berliner Kloster dahin, Geschenke an das Hofpersonal in der "Burg" verschlangen 56 Gulden. In der brandenburgischen Residenz kleidete sich Friedrich auch neu ein: für seidene Gewänder hinterließ der Fürst bei Berliner Krämern und Schneidern etwas mehr als 76 Gulden. Und Anna? Kein Wort von ihr, kein Geschenk, keine Zuwendung, nichts, zumindest legen dies die Notizen in der Reiserechnung nahe. Selbst der Geburtstag und damit die Ehemündigkeit der Braut wartete Friedrich nicht ab. Am 26. August 1501, einen Tag vor dem Termin, trat er die Rückreise nach Kiel an, das man am 3. September wieder erreichte.

Nach der offziellen Trauerzeit für Herzogin Margarete war es dann endlich soweit. Hochzeit wurde gehalten zwischen Dänemark und Brandenburg. In Berlin, dem vornehmsten Platz für solch ein großes Festereignis, behauptete die Pest im Frühjahr 1502 ihr fürchterliches Regiment. Deswegen verlegte man die Doppelhochzeit nach Stendal, in die Hauptstadt der Altmark. Monate zuvor hatten bereits die Vorbereitungen begonnen. Die Nahrungsmittel für die zu erwartenden vielen Menschen mußten, wie wir dies aus anderen Fürstenhochzeiten des Spätmittelalters wissen, in den Ämtern bestellt werden. Einladungen ergingen an die fürstliche Verwandtschaft und Freundschaft im Reich, an die großen Städte in der Region. Überliefert ist das Schreiben, das Kurfürst Joachim am 18. Februar 1502 an den Hamburger Rat richtete. Die Hamburger sollten am Sonntag Misericordia domini, heißt es darin, "zu uns nach Stendal kommen, also bereit, solches unser Beilager in Freuden helfen zu vollenden und Euch gutwillig hieran zu erzeigen".

Die Stendaler Doppelhochzeit am Misericordia-Sonntag, den 10. April 1502, war freilich nicht das große rauschende Fest, das man hätte erwarten können. Über die Festlichkeiten schweigen beredt die Chronisten, nichts berichten sie über die Inszenierungen des Höfischen im Turnier, nichts über die Festmähler, in denen zwar auch in den etwas biederen ‚deutschen Landen‘ durchaus das von der burgundisch-französischen Festkultur geprägte ‚raffinement à la table‘ beachtet, aber zur Betonung der Exklusivität vor allem auf Quantitäten gesetzt wurde: auf unermeßliche Fleischberge, auf riesige Weinseen, auf große Mengen der teuren Importgewürze aus Italien, Spanien und dem Orient. Dennoch kamen offenbar viele Fürsten aus dem Reich nach Stendal. Die Hofrechnungen Herzog Friedrichs von Schleswig-Holstein halten zumindest einen Teil ihrer Begleitung, die Musiker, die fürstlichen Sänger, die Trompeter, Pfeifer und Trommler fest. Trinkgelder aus der Hand des holsteinischen Bräutigams erhielten die Spielleute des Erzbischofs von Magdeburg, des Herzogs von Mecklenburg, der verschiedenen sächsischen Fürsten aus dem Hause Wettin, des Landgrafen von Hessen, des Pfalzgrafen bei Rhein, des Grafen von Mansfeld.

Herzog Friedrich von Schleswig-Holstein selbst war am 30. März 1502 von Gottorf aus nach Stendal aufgebrochen. Die direkte Begleitung des Fürsten bestand aus ca. 110 Pferden, auf zahlreichen Fuhrwerken waren die fürstliche Küche, die Kanzlei, die Silber- und die Harnischkammer etc. verstaut. Elf Trompeter sorgten für den pompösen Auftritt ihres fürstlichen Herrn, die Banner an den Trompeten waren für mehr als 19 rheinische Gulden bei einem Maler in Auftrag gegeben worden. Hinzu kam Bischof Detlev Pogwisch von Schleswig mit 16 Pferden und 24 Edelherren. Acht Edelknaben zeigten das bischöfliche Wappen eingewebt in ihre Handschuhe. Jedes Paar hatte die Unsumme von 50 Mark lübisch, ca. 25 rheinische Gulden, gekostet. Ein Lübecker Stickereibetrieb hatte die Arbeit ausgeführt, die Wappen in Gold gestickt und mit Edelsteinen verziert. Die Edelherren im bischöflichen Gefolge trugen vergoldete Mützen. Darüber hinaus reihten sich in den Zug Herzog Friedrichs alle Adligen ein, die Rang und Namen im Lande besaßen: die Ahlefeldt, die Bockwold, die Pogwisch, die Rantzau, die Reventlow, die von der Wisch. So ging es über Lüneburg, Uelzen, Salzwedel und Osterburg nach Stendal, das man am 9. April, einen Tag vor der Hochzeit, erreichte. In Lüneburg hatte sich der Lübecker Großkaufmann Matthias Mulich mit 6 Pferden dem Fürsten angeschlossen. Mulich war es wohl auch, der die Finanzgeschäfte zwischen Dänemark und Brandenburg erledigte, die Auszahlung der Mitgiften besorgte. Herzog Friedrich quittierte jedenfalls am 13. April für die 10.000 rheinische Gulden, die seine Gemahlin Anna von ihren Brüdern gegen die Verzichtserklärung auf ihr väterliches und mütterliches Erbe erhielt. Der Vorgang ist schon allein deswegen bemerkenswert, weil sich Mitgiftauszahlungen gelegentlich über Jahre hinziehen konnten. Noch 1524 hob Kurfürst Joachim von Brandenburg bei den Verhandlungen über die Vermählung seines gleichnamigen ältesten Sohnes jenen besonderen Umstand des Jahres 1502 rühmend hervor.

Der Erzbischof von Magdeburg zelebrierte, assistiert von den Bischöfen von Merseburg, Lebus und Havelberg sowie von anderen hochrangigen geistlichen Würdenträgern, den hochzeitlichen Kirchgang zu Stendal. Danach dürfte sich das Fest in Mahl, Turnier und Tanz gereiht haben – ein "Springer", ein Akrobat, zeigte seine Künste, der brandenburgische Herold Hans Esel gab wohl den Zeremonienmeister. Den Höhepunkt markierte das nächtliche zeremonielle Beilager, bei dem unter den Augen der höfischen Festöffentlichkeit die Eheleute das Brautbett bestiegen und symbolisch zugedeckt wurden. Ob Herzog Friedrich seiner Anna am nächsten Tag Schmuck als Morgengabe reichte, steht dahin. Auf dem Kieler Umschlag 1502, dem zwischen Dreikönig- und Antonius-Tag im Januar stattfindenden bedeutendsten Jahr- und Geldtransfermarkt Jütlands, Schleswigs und Holsteins, waren jedenfalls einem gewissen Jost Goldschmied etwas mehr als 758 Mark lübisch durch den herzoglichen Sekretär Henrik Stakenschider ausgezahlt worden. Ob die Summe als Rückzahlung eines Kredits oder zur Begleichung eines fürstlichen Auftrages diente, bleibt allerdings unklar.

Nachdem am 13. April die Geschäfte zwischen den Familien erledigt waren, scheinen Markgräfin Anna und ihr Ehemann Herzog Friedrich bald Abschied von den Verwandten genommen zu haben. Anna reiste in Begleitung ihrer beiden Hofdamen Anna von Ahlefeldt und Elisabeth Krummediek auf einem Kammerwagen, als Ehrenwache begleiteten zwei Söldner zu Fuß von Stendal bis Salzwedel das Fuhrwerk. Die Kleider und Aussteuerstücke Annas wurden von Lauenburg aus auf Elbeschiffen nach Hamburg transportiert. Am 20. April war man in der Hansestadt. Hier wie überall auf der Rückreise wurde das fürstliche Paar besonders geehrt. In Hamburg gaben die Spielleute des Rates ein Ständchen zum besten, man speiste auf Einladung von Bürgermeister und Rat in der "Herrenkammer". Über Rendsburg kamen die Fürstlichkeiten am 28. April in Gottorf an.

IV.

Für Anna von Brandenburg waren damit die unbeschwerten Mädchenjahre vorüber. Mit ihren noch nicht einmal 15 Jahren wurde sie zur "gnädigen Frau", die dem großen fürstlichen Haushalt mit seinen mindestens 230 Angehörigen (1501) und seinen nicht gerade sparsamen Bedürfnissen sowie dem sogenannten Frauenzimmer vorzustehen hatte. 1509 lebten im Frauenzimmer, der engeren Hofhaltung der Fürstin neben der Hofmeisterin, der verwitweten Lucia von Meinstorp, und ihrer Tochter sieben weitere adlige Damen, darunter Anna von der Wisch, Margarete Rantzau, Katharina Pogwisch und Ida Rumohr. Überdies hatte die Herzogin seit 1503/4 nach der Geburt ihrer Kinder für deren Erziehung zu sorgen und zumindest bis zum siebten Lebensjahr den kleinen Hof zu beaufsichtigen, der um den Sohn Christian gebildet worden war und neben dem Lehrer Magister Arnold noch fünf Altersgenossen des Prinzen aus den Familien Knutzen, Rantzau und Pogwisch umfaßte.

Doch zunächst mußte die Fürstin ihr neues Land kennenlernen; Adel, Städte und Klerus waren begierig darauf, sie zu sehen. Und so ging es schon im Sommer 1502 auf eine Rundreise. Am 23. Juni erwies man dem Bischof von Ripen auf Møgeltondern seine Reverenz, besuchte Tondern und nahm einen längeren Aufenthalt in Hadersleben. Herzog Friedrich verlor dort manchen Pfennig beim Spiel, auch Anna frönte gelegentlich dieser Leidenschaft. Über Flensburg fuhr man dann Ende Juli nach Rendsburg und Steinburg. Im Winter besuchte das fürstliche Paar die Reichsstadt Lübeck, im Februar 1503 hielt man sich in Törning auf, traf dort mit König Johann von Dänemark zusammen, um Mitte März wieder Lübeck zuzustreben, dann nach Kiel zu eilen, um endlich wieder Gottorf zu erreichen.

Neben ihren Organisations- und Repräsentationsaufgaben hatten Fürstinnen des Spätmittelalters vor allem noch eine Pflicht: sie mußten Kinder gebären, und zwar besonders Söhne. Am 17. August 1503 war es im Hause Schleswig-Holstein soweit: Anna bekam ihren ersten Sohn, der in dänischer Tradition den Namen Christian erhielt. Ein knappes Jahr später, am 1. August 1504, erblickte eine Tochter das Licht der Welt, die man nach brandenburgischem Brauch und im Andenken an die Mutter Friedrichs Dorothea rief. Bei diesen zwei Kindern sollte es bleiben. Es sei nur hinzugefügt, daß Herzog Friedrich vor seiner Ehe mit Anna schon zwei illegitime Sprößlinge hatte; sie waren ihm von einer Frau in Husum geboren worden.

Nun war die adlige Familienstrategie im Mittelalter nicht wie in modernen Familien darauf angelegt, möglichst wenige, sondern tunlichst viele Nachkommen zu haben. Die Säuglings- und Kindersterblichkeit war erschreckend hoch – ein Eierhauff und ein Kinderhauff, die seind gar bald zergangen, so lautete eine bezeichnende Graf Eberhard von Württemberg zugeschriebene Lebensweisheit. Die neuere Forschung hat als durchschnittliche Zahl 10 Kinder in hochadligen Familien jener Zeit wahrscheinlich gemacht. Das bedeutet, die Geburtenabstände mußten verhältnismäßig kurz sein, um die weibliche Fruchtbarkeit ausnutzen zu können. Das Geburtenintervall zwischen der ersten und zweiten Niederkunft Annas ist dabei mit 11,5 Monaten extrem gering. Geht doch die Historische Demographie davon aus, Werte von 16,5 bis 31,5 Monaten als normal anzusehen. Die junge Fürstin scheint denn auch bleibende gesundheitliche Beeinträchtigungen von diesen sehr kurz aufeinanderfolgenden Schwangerschaften davongetragen zu haben. Jedenfalls blieb Anna zeitlebens kränklich. Rücksichten darauf, seine Frau mit neuen Schwangerschaften zu verschonen, nahm Herzog Friedrich allerdings nicht. So etwas war im adligen Familienmodell seiner Zeit nicht vorgesehen. Doch immerhin – der Fürst war besorgt um seine Anna, ja er scheint ihr zugetan gewesen zu sein. Dafür spricht nicht nur das sehr aufwendige Bordesholmer Kenotaph, auf dessen Deckelplatte Fürstin und Fürst schon vor der Zeit im Tode vereint abgebildet wurden, dafür stehen auch die Briefe Friedrichs an Anna – kleine Notizen, mit wem er gerade verhandele und wohin er demnächst reiten werde –, vor allem seine besorgten Hilferufe während der häufigen Krankheiten seiner Gemahlin. Im Jahre 1509 schrieb Herzog Friedrich an den Hamburger Rat: Vor kurzem habe seine Gemahlin in Neumünster eine Frau mit Namen Garbrech konsultiert, die ihr sehr gute Linderung von ihrem Gebrechen verschafft hätte. Frau Garbrech nun wohnte in Hamburg, und Herzog Friedrich bat die Ratsherren der Hansestadt, sie auf seine Kosten mit einem Wagen nach Gottorf zu schicken. Es ist wohl davon auszugehen, daß es sich bei Garbrech um eine Hebamme handelte.

Zwei Jahre später, 1511, stand es erneut schlecht um die Herzogin. Wieder wandte sich Friedrich an den Hamburger Rat, diesmal um einen Arzt. Doch vertraute man am Gottorfer Hof nicht nur auf die ärztliche Kunst. Fünf Frauen in Schleswig gingen für Anna tho dem cruce, um 5 Pfund Wachs zu opfern, sieben andere wallfahrteten zur Marienkirche in Kahleby (Schaalby), um dort 7 Pfund Wachs für die Gesundheit der Fürstin zu stiften. Doch es blieb nicht bei diesen kleinen religiösen Gesten. Im Frühjahr 1512 unternahm ein Teil des Hofgesindes eine Fernwallfahrt nach Santiago de Compostela, um beim Heiligen Jakob für ihre Herrin einzukommen. Und Herzog Friedrich teilte wahrscheinlich im Sommer des nämlichen Jahres seiner Frau sehr besorgt mit, daß er durch ein Schreiben Paul Rantzaus erfahren habe, daß sie wieder "in die vorige Krankheit gefallen sei, die sich doch gebessert hatte". Er äußerte seine Sorge, daß sich noch schlimmere Komplikationen einstellen könnten, "was der allmächtige Gott gnädig verhüten möge", und schlug ihr vor, drei ehrbare adlige Frauen auszuwählen, die ihr in ihrer Not beistünden. Sie solle ihm vorschlagen, wen sie um sich ertragen könne. Die werde er bestellen und daran "keinen Fleiß sparen". Friedrich legte diesem Brief noch einen anrührenden Zettel bei: "Will uns auch Euer Liebden persönlich bei sich haben, wollen wir keinen Weg sparen, sondern stracks nach Eurem Gefallen uns wiederum nach Tondern verfügen." Am 8. August 1512 ging Herzog Friedrich von Gottorf aus brieflich einen doctor phisicum, einen Arzt, in Lübeck an. Daraus wird die Ursache des erneuten "Leibgebrechens" deutlich. Seine Frau, die Herzogin, schreibt Friedrich, "ist seit ca. 14 Tagen mit einer Krankheit (behaftet), welche sich gewöhnlich nach der Veränderung der Gebärmutter erneuert und beschwerlicher ausfällt und deren Ursache wir und die Frau, die Ihre Liebden bei sich hat, nicht eigentlich wissen. Sie (die Hebamme) hofft, auch weil wir es anders nicht wissen, denn daß Ihre Liebden über die Hälfte schwanger wäre, daß wir Euch, darüber einigermaßen Bescheid zu wissen, angezeigt haben [...]". Der Arzt solle, so schließt der Brief, eilends hierher nach Gottorf kommen. Im September 1512 stand es offenbar sehr schlimm um die Fürstin, man fürchtete um ihr Leben. Jedenfalls schickten Annas Brüder Joachim und Albrecht von Brandenburg, denen sie in besonderer Weise zugetan war und blieb, einen Boten nach Gottorf, um sich über das Befinden ihrer Schwester zu informieren. Anna ließ ihnen mitteilen, daß sie nicht verhehlen könne, sie sei "mit schwerer Leibskrankheit nun bis in die 8. Woche" behaftet und wäre deswegen mit den Sterbesakramenten versehen worden. Aber jetzt ginge es ihr, "dem Allmächtigen sei dank", wieder besser. Sie hofft, wieder ganz gesund zu werden. "Und sobald das geschieht und wir die Macht wiedererlangen, selbst zu schreiben, wollen wir Euer Liebden mit unserer eigenen Hand dies zu erkennen geben."

Im Januar 1513 war die Fürstin tatsächlich wieder in der Lage, ihrem Bruder Joachim von Brandenburg zu schreiben. Der hatte ihr mitgeteilt, daß ihre Tante Sophie von Polen, die Gemahlin Markgraf Friedrichs V. von Brandenburg-Ansbach, gestorben sei. Sie versicherte ihm, daß sie und ihr Mann Friedrich die erforderlichen Begängnisse und Seelenmessen für die "Großmutter", wie sie die Verstorbene in der Koseform nannte, auch in Schleswig und Holstein halten ließen, um hinzuzufügen: "Durch die Gnade Gottes sind wir von unserer schweren Krankheit erlöst worden und ziemlich gesund." Auch sei ihr Gemahl und die "junge Herrschaft", die Kinder, "alle gesunden Leibes und wohlzufrieden". Wir wissen, daß dieses gesundheitliche Glück brüchig und nicht von Dauer war. Ende des Jahres 1513 wurde Anna von Brandenburg erneut schwanger, am 3. Mai 1514 ist sie wahrscheinlich in der 28. Woche dieser Schwangerschaft gestorben – fast ein typisches Frauenschicksal im europäischen Hochadel jener Zeit.

Im Rückblick schrieb die ehemalige Hofmeisterin Annas, Lucia von Meinstorp, in einem Brief aus Preetz vom 6. Februar 1539, den sie an Herzogin Dorothea, die Tochter Annas, richtete: Die Fürstin möge bei ihren Schwangerschaften immer daran denken, was ihrer seligen Mutter widerfahren sei – keine Kinder hätte sie mehr bekommen können. In ihren Nöten hätte ihre Mutter immer zu folgendem Rezept Zuflucht genommen: Sie habe gesottene Feldhollunderwurzeln in einen Beutel getan und auf den Leib gelegt. "Wichtig aber sei vor allem, sich vor Zorn und Gram zu bewahren und sich im Wochenbett zu schonen."

V.

Die Memoria Herzogin Annas von Brandenburg blieb nicht nur durch das über ihrem Grab im Langhaus der Bordesholmer Klosterkirche errichtete Kenotaph bewahrt, sondern auch durch die 1509 von dem Herzogspaar gemeinsam getätigte Stiftung des Chorgestühls und vor allem durch den ‚Bordesholmer Altar‘ des Hans Brüggemann von (1514-)1521. Weiter wirkte auch noch eine ganze Zeit das Andenken der Untertanen an die persönlich fromme, fürsorgliche Fürstin und leutselige Landesmutter, die sich offenbar als Mittlerin zwischen dem Land und seinem Fürsten sah. Noch viele Jahre nach ihrem Tode, nach der Wiedervermählung ihres Mannes Herzog Friedrich mit Sophie von Pommern 1518 und der Eheschließung ihres Sohnes und dänischen Thronfolgers Christian mit Dorothea von Sachsen-Lauenburg 1525 wurde ihre Tochter Dorothea, die 1526 Albrecht von Preußen geheiratet hatte, von den Schleswigern und Holsteinern, die sich ausdrücklich auf die einstige Rolle Annas beriefen, als Fürsprecherin und Vermittlerin bei ihren Landesfürsten angegangen.

Gerhard Fouquet, Kiel*

 

"Pouvez-vous trop donner pour une chose si essentielle?"
Eine prosopographische Studie der obersten Chargen am Hof von Versailles

I. Zur Begründung der Fragestellung

Lange schon ist der frühneuzeitliche Hof kein Stiefkind der Geschichtsschreibung mehr, und angesichts der großen Zahl neuer und vielseitiger Untersuchungen zu diesem Thema wollte man leicht annehmen, es seien nunmehr alle wesentlichen Aspekte der höfischen Gesellschaft hinreichend behandelt oder doch wenigstens in ihrer Wichtigkeit erkannt worden. Die Geschichtsschreibung des Hofes hat sich endlich von jenen Voreinstellungen emanzipiert, die den Hof entweder aus moralischen Gründen für nicht erforschenswert erklärt hatten oder allein die Untersuchung des auf eine absolut gesetzte Moderne hinführenden "Fortschrittes" gelten ließen. Auch nach dem Ablegen solcher Scheuklappen und der daraus resultierenden Wiederentdeckung des Hofes als historisches Sujet sind freilich wesentliche Fragen nach wie vor unbeantwortet geblieben. Wohl ist inzwischen klar, daß der Hof nicht einfach nur aus Herrscher und Regierung bestand oder andererseits aus der Gesamtheit aller Personen, die irgendwann einmal in ihrem Leben den Monarchen zu Gesicht bekamen; er war ebensowenig ein ewiges Fest ohne Alltagsroutine, wie er mit den ideologischen Projektionen hofferner Moralisten identisch war. Was aber war er? So stark die diesem Thema gewidmete Literatur im Verlauf der letzten Jahrzehnte angewachsen ist, so schwer ist nach wie vor zu bestimmen, was genau den Hof und was sein Gewicht in der damaligen Gesellschaft ausmachte.

Will man nach dieser Rolle des Hofes in der Gesellschaft fragen, danach, ob er ein Spiegelbild dieser Gesellschaft war, wie und wie stark er die außerhöfische Welt beeinflußte oder von ihr beeinflußt wurde: so ist die notwendige Voraussetzung jeder solchen Untersuchung eine möglichst genaue Kenntnis der innerhöfischen Strukturen und Mechanismen der Macht. Notwendigerweise verschiebt sich dadurch der Blick von der Vogelperspektive des Herrschers (und der Absolutismustheoretiker) hin zur kleineren Welt der einzelnen höfischen Akteure, die es zu kennen und zu verstehen gilt, bevor man sie in Beziehung zum größeren Ganzen setzt. Im Folgenden werden daher bewußt nicht die schon oft und ausführlich behandelten Fragen nach dem Modellcharakter des französischen "Absolutismus" oder dem realen Grad der administrativen Zentralisierung und Kontrolle über die Peripherie, sondern vielmehr das Innenleben des Zentrums selber erörtert. Welche Personen und Personengruppen machten den Kern des Hofes aus und wer war nur Zaungast? In welchem Verhältnis standen Sozialprestige, Amtsfunktionen und informelle Macht zueinander? Was wurde bei Hof als Erfolg verstanden, wie konnte man solchen Erfolg erlangen und wie ihn perpetuieren? Wie offen oder abgeschlossen, wie stabil oder wechselhaft in ihrer Zusammensetzung schließlich war die soziale Formation, die bei Hof den Ton angab? Es sind diese Strukturen und Mechanismen, die hier am Beispiel des französischen Hofes der Jahre 1661 bis 1789 auf der Grundlage einer prosopographischen Studie der obersten Hofchargen rekonstruiert und analysiert werden sollen. Ein kurzer Überblick über die bisherige Behandlung des Themas dürfte dabei nicht nur das nach wie vor große Ausmaß der historiographischen terra incognita verdeutlichen, sondern zugleich das erkenntnisleitende Interesse dieses Artikels präzisieren.

Den ältesten, kulturhistorisch inspirierten Studien des Hoflebens wohnte die naheliegende Tendenz inne, den Hof als bloßen Auftraggeber zu betrachten, als einen Anlaß und so letztlich als einen Vorwand für die Produktion kultureller Güter wie Hofmusik, -malerei, -ballet, -dichtung usw.; indem man sich allein mit den vom Hof geförderten Künstlern beschäftigte, zeichnete man ein letztlich verzerrtes Bild des Hofes, aus dem die große Mehrzahl der eigentlichen Hofangehörigen ebenso ausgeblendet wurde wie die völlig andere soziale Hierarchie der zu behandelnden Epoche. Der Hof war aus dieser Perspektive nicht um seiner selbst willen interessant, sondern nur in dem Maße, in dem er kulturelle Leistungen hervorgebracht hatte: was daran keinen wesentlichen Anteil hatte, blieb ausgeschlossen. Solche Deutungen verkennen jedoch das Selbstverständnis des Hofes ebenso wie die notwendige Unterscheidung zwischen außerhöfischen Agenten des Monarchen und wirklichen Hofleuten.

Aber auch die historische Weiterentwicklung des rein kulturwissenschaftlichen Ansatzes, die mit Peter Burke im Hof hauptsächlich ein Medium der königlichen Selbstdarstellung und Propaganda sah, interessierte sich für ihn nur wieder in seiner unterstellten Eigenschaft als Mittel zu einem ganz außerhalb seiner selbst liegenden Zweck. Sie stimmte darin mit Norbert Elias’ Interpretation des Hofes als einer Instanz zur Disziplinierung und Entmachtung des Adels überein, deren in letzter Zeit vorgenommene Relativierung und weitgehende Widerlegung noch keineswegs überall rezipiert worden ist. Beiden Interpretationen des Hofes, die man der Einfachheit halber als Propaganda- und Disziplinierungsansatz bezeichnen kann, wohnen nach übereinstimmender Meinung der Kritiker grundlegende Probleme inne.

Es ist die implizite Voraussetzung sowohl des Propaganda- als auch des Disziplinierungsansatzes, daß man nur die Intention kennen muß, mit der ein System eingerichtet wurde, um auch schon endgültig zu wissen, wie es in der Folge tatsächlich funktionierte. Dies freilich ist doppelt problematisch, weil erstens die suggerierten Intentionen, also monarchische Selbstdarstellung nach außen bzw. Domestizierung, zwar plausibel genug sind, ein bewußter Einsatz des Hofes zu diesen Zwecken aber nach wie vor nur ansatzweise konkret nachzuweisen ist. Wesentlicher ist jedoch ein zweites Problem: hätte denn allein aus den unausgesprochenen Absichten eines einzigen Herrschers eine so dauerhafte und umfangreiche Institution wie der Hof von Versailles entstehen können? Das erscheint zweifelhaft. Selbst aber wenn man erstens an solche bewußt durchdachten Zweckbestimmungen des Hofes und zweitens an ihren eindeutigen Erfolg glauben wollte, wüßte man doch immer noch nicht, welche konkreten Mechanismen und Strukturen dabei nun eigentlich am Werk gewesen waren, weil in dem ganzen Streit um den Zweck des Hofes die Frage nach seinem konkreten praktischen Innenleben selten behandelt worden ist. Ein so komplexes gesellschaftliches System wie das von Versailles mußte in den 130 Jahren nach seiner Wiederbelebung durch Ludwig XIV. notwendigerweise eine Eigendynamik entwickeln, die sich allein aus den schwer belegbaren Intentionen dieses Monarchen nicht mehr erklären läßt.

Der Hof wurde schnell zur gemeinsamen Bühne der Eliten und zum unbestritten wichtigsten Umschlagplatz für Macht und Sozialprestige. Selbst wenn ein König außerordentlich talentiert und bereit gewesen wäre, seine ganze Aufmerksamkeit und Arbeitskraft auf die Beaufsichtigung des Hofes zu verwenden – und von keinem der Nachfolger Ludwigs XIV. ließe sich das behaupten –, hätte er ein solches System nicht mehr annähernd so vollkommen kontrollieren können, wie die Disziplinierungstheorie das als zwangsläufig ansieht. Es mußte also notwendigerweise seine eigenen Mechanismen und Strukturen produzieren. Diese Mechanismen und Strukturen des Hofes aber bestimmten das Maß, in dem verschiedene gesellschaftliche Gruppen und Individuen Zugang zur obersten Autorität des Königreiches erhielten und Einfluß auf diese ausüben konnten; sie beeinflußten das Verhalten des Monarchen und wirkten sich entscheidend auf die Verteilung der vom Monarchen zu delegierenden Autorität aus. Zugleich stand die von diesen Strukturen geformte höfische Elite unangefochten an der Spitze einer hierarchischen Gesellschaftsstruktur und wirkte daher nicht allein durch konkrete Machtausübung, sondern auch durch ihren Vorbildcharakter prägend auf die ganze Gesellschaft ein.

Eine prosopographische Untersuchung dieser höfischen Elite liefert nun keineswegs nur quasi ein Adreßbuch des Hofes. Vielmehr kann erst auf Grundlage ihrer Ergebnisse die zentrale Frage nach den innerhöfischen Erfolgsmechanismen beantwortet werden – warum also gerade diese Personen und Familien der Hofelite angehörten, andere dagegen nicht. Die Relevanz der Ergebnisse hängt folglich entscheidend davon ab, daß ihnen eine sowohl eindeutige und praktikable als auch inhaltlich sinnvolle Definition der zu untersuchenden Personengruppe zugrunde liegt. Sowohl unter Praktibilitäts- als auch unter inhaltlichen Gesichtspunkten aber spricht alles dafür, die prosopographische Untersuchung auf die Inhaber der obersten Hofchargen zu beziehen. Die drei wichtigsten und näher auszuführenden Argumente sind dabei die Relevanz der Hofchargen für die Definition des Hofes überhaupt, für die Abgrenzung einer Spitzengruppe in seinem Inneren sowie für die Messung und Interpretation höfischer Erfolge oder Mißerfolge.

1. Von den denkbaren Kriterien der wirklichen Hofzugehörigkeit ist der Besitz einer Hofcharge das einzige, das sowohl rekonstruierbar als auch eindeutig ist; alle anderen Kriterien dagegen sind bestenfalls das eine oder das andere und daher für eine prosopographische Untersuchung nutzlos. Dies gilt am stärksten für die bloße räumliche Präsenz, die nicht nur ungenügend dokumentiert ist, sondern auch gar keine Aussagekraft hat - die weitgehende oberflächliche Offenheit des Schloßgebäudes von Versailles für alle Arten von Besuchern und Supplikanten wie auch die Sichtbarkeit des Königs änderten nichts an seiner etikettebedingten Unerreichbarkeit. Aber auch die immer wieder angemahnte Orientierung an den legalen Definitionen der Hofzugehörigkeit hilft im Falle von Versailles nur wenig weiter, da hier das einzig greifbare formale Kriterium die Erlangung der honneurs de la cour war, also eine der deutschen Hoffähigkeit vergleichbare Zulassung zu Hofveranstaltungen. Diese honneurs waren jedoch erst seit 1732 bzw. 1759 eindeutig gleichbleibenden Regeln unterworfen, sind also erst von da an zufriedenstellend rekonstruierbar. Als sinnvoll verwendbares Kriterium der Hofzugehörigkeit scheiden sie vor allem aber deswegen aus, weil sie höchstens eine notwendige und nie eine hinreichende Vorbedingung höfischer Karriereerfolge waren. Das Gros der noblesse présentée waren kleine Provinzadelige, deren einziges Sozialkapital das Alter ihres Adels war und die daher einmal im Leben nach Versailles kamen, um sich diese Uradelsqualität durch Inanspruchnahme der honneurs öffentlich anerkennen zu lassen; für einen längeren Hofaufenthalt hätten sie weder Mittel noch Beziehungen gehabt, vom König wurden sie kaum wahrgenommen. Das einzige sichere und förmliche Anzeichen für die Hofzugehörigkeit einer Person bzw. Familie bleibt so der Besitz einer (tatsächlich ausgeübten) Hofcharge.

2. Auch die zweite zentrale Frage, also die Frage nach der Binnendifferenzierung des Hofes, spricht für eine Betrachtung der obersten Chargen. Die Position jedes Einzelnen in der faktischen Hierarchie der Hofgesellschaft orientierte sich in der Hauptsache an drei Faktoren: an der Gunst beim König, an der Ausübung wichtiger hofrelevanter Amtsfunktionen sowie am verliehenem oder geerbten Adelsrang. Davon war zweifellos die königliche Gunst das wichtigste Kriterium - zugleich aber auch das am wenigsten sichere und das im Nachhinein am schwersten rekonstruierbare. Je kürzer nun diese Gunst andauerte, desto weniger Auswirkungen konnte sie haben, desto weniger ist sie also für den Historiker von Interesse. Je länger sie andererseits anhielt, desto wahrscheinlicher fand sie aber auch entweder ihren Niederschlag in der Verleihung wichtiger Hoffunktionen oder basierte von Anfang an darauf. Dauerhaft in der Gunst des Königs hielten sich vorzugsweise Personen, die durch regelmäßig ausgeübte Funktionen mit ihm in Kontakt kamen – also die Minister, die maîtresse en titre sowie die Inhaber der obersten Hofchargen. Im Vergleich mit solchen Funktionen waren bloße erbliche Titel schon für die Zeitgenossen wenig aussagekräftig und aufgrund einer Besonderheit des französischen Rangsystems in ihrer einzigen eindeutigen Form (d.h. als Herzogsrang) überhaupt ausgesprochen selten. Außerhalb der Königsfamilie brachten selbst die höchsten Geburtsränge keinen automatischen Zugang zum Monarchen mit sich, der mit der amtsbedingten Königsnähe der obersten Hofchargen vergleichbar gewesen wäre. Da Rangtitel anders als Hofchargen uneingeschränkt vererbbar waren, also auch an zurückgezogene oder einflußlose Erben fielen, kann man den Besitz solcher Ränge nicht automatisch als ein Zeichen von Königsnähe oder höfischem Erfolg ansehen. Sie waren vielmehr, indem sie ihren Inhaber von Anfang an "sichtbar" machten und ihn auch für höchste zeremonielle Funktionen qualifizierten, bloß nützliche Ergänzung und bestenfalls notwendige, nie aber ausreichende Voraussetzung großer Hofkarrieren. Als maßgeblichen, dauerhaften Kern des Hofes wird man so eine Gruppe ansehen dürfen, die sich aus den Mitgliedern der Königsfamilie, einer etwaigen maîtresse en titre, den Ministern und den Inhabern der obersten Hofchargen samt ihren engsten Angehörigen zusammensetzte. Für eine sinvoll abgegrenzte prosoprographische Untersuchung des Kernhofes erscheint freilich diese Gruppe schon angesichts ihrer strukturellen Heterogenität ungeeignet; vorzuziehen ist ihr die Untersuchung der bei weitem größten Teilgruppe, also der Hofchargeninhaber.

3. Erwerb, Besitz und Verlust großer Hofchargen erscheinen als sicherste Indikatoren von Erfolg oder Mißerfolg, weil der Hof spätestens seit der Fronde zum entscheidenden Marktplatz für alle den hohen Adel interessierenden Gunsterweise geworden war. Er war der Ort, wo militärische und Provinzkommandos, Botschafterposten, Bistümer und Pensionen verteilt wurden, wo man Heiraten arrangierte und Klientelbeziehungen einging, wo sämtliche königlichen Entscheidungen fielen, wo die Minister den König und dadurch den höfischen Adel trafen und wo auch rein höfische Ernennungen unweigerlich als Ausdruck derselben Machtverhältnisse angesehen wurden, von denen ministeriale Karrieren und politische Sachentscheidungen abhingen. Wenn man daher näher untersuchen will, welche Individuen oder Familien an diesem zentralen Aushandlungsort wieviel Prestige und Macht erwerben konnten und wie diese Erfolge zustandekamen, so erscheint es sinnvoll, an die Stelle einer Quantifizierung und Interpretation sämtlicher Gunsterweise, die entweder jeden Rahmen sprengen oder auf Präzision von Anfang an verzichten müßte, eine vergleichbare Studie jener Ämterverleihungen zu stellen, die ihren Empfängern in Gestalt einer großen Hofcharge eine privilegierte und langfristige Verankerung am Umschlagplatz aller Gnaden bot. Wer eine solche Charge erlangen konnte, hatte nicht nur bereits dadurch Erfolg bewiesen, er war auch von da an aufgrund seiner Nähe zu den wichtigsten Entscheidungsträgern besonders prädestiniert, erfolgreich weitere Vorteile zu erwerben: wenn daher im Folgenden allein der Erwerb höfischer Chargen näher betrachtet werden soll, so stehen diese immer auch als repräsentativer Ausschnitt, als pars pro toto für die Gesamtheit der erreichbaren Vorteile.

II. Eingrenzung des Untersuchungsgegenstandes

Eine prosopographische Untersuchung der obersten Hofchargen von Versailles ist bisher nicht vorgenommen worden, kann sich jedoch auf die gerade in Frankreich starke Tradition ähnlicher Arbeiten ebenso stützen wie auf die zahlreichen dem Hofadel gewidmeten Arbeiten des letzten Jahrzehnts. Für die Erstellung eines kompletten Verzeichnisses der Chargeninhaber genügten in der Regel die gedruckt vorliegenden Quellen (Staatskalender und Zeitschriften bzw. genealogische Werke), so daß nur in Problemfällen auf die in der Serie O1 der Archives Nationales erhaltenen Ernennungsdokumente zurückgegriffen werden mußte. Die genaue Abgrenzung der Chargenfunktionen (und also ihrer Attraktivität) wurde ebenso wie die Interpretation der Resultate durch die große Zahl der - freilich immer mit Vorsicht zu lesenden - höfischen Memoiren erleichtert. Da weiterhin in der Frage der zeitlichen Abgrenzung einer solchen Untersuchung der Zeitraum von 1661 bis 1789 sich förmlich aufdrängt, bleibt hier einzig noch die genauere Eingrenzung der zu untersuchenden Hofchargen zu erläutern.

Die prosopographische Behandlung aller Hofchargen verbietet sich von vornherein. Ihre übermäßige Zahl würde nicht nur jeden praktischen Rahmen sprengen; eine Untersuchung, die die eklatante Diskrepanz der Königsnähe zwischen Oberkammerherr und Bratspießdreher ignorieren wollte (von der sozialen Distanz ganz zu schweigen), brächte auch notwendigerweise ganz artifizielle Resultate hervor. Es empfiehlt sich daher vielmehr eine Beschränkung auf die unmittelbar höchste Hierarchieebene, also auf diejenigen Chargen, deren Inhaber unmittelbar vom König ernannt wurden, den Amtseid in seine Hand ablegten und nur von ihm Befehle entgegennahmen, die als chefs de service selber mindestens die Befehlsgewalt (und meistens auch die Verfügung) über subalterne Chargen hatten, die selber regelmäßig königsnahe Funktionen ausübten und die schließlich ausweislich der gezahlten Kaufpreise, ihrer zeremoniellen Privilegien, ihrer Auflistung in Staatskalendern etc. schon den Zeitgenossen als die wichtigsten Würdenträger galten.

Wendet man diese Kriterien auf den königlichen Haushalt an, ergibt sich eine Gruppe von insgesamt 32 Chargen, durch die alle großen Funktionsbereiche des Hofes abgedeckt werden. Da jedoch im unmittelbaren Haushalt des Königs nur Männer dienten und eine völlige Ausblendung weiblicher Hofpositionen gerade an einem Hof wie Versailles leicht ein verzerrtes Bild der Lage ergäbe, ist diese Gruppe noch einmal um jene 20 Chargen aus dem Haushalt der Königin zu ergänzen, die die oben skizzierten Kriterien erfüllen, sowie zuletzt um zwei Chargen, die mit der Erziehung des zukünftigen Monarchen betraut waren und damit das Ensemble der einflußreichsten Hofakteure vervollständigen. Es liegt auf der Hand, daß eine ausführliche Beschreibung dieser Chargen, ihrer Funktionen, ihres finanziellen, zeremoniellen oder machtpolitischen Wertes sowie des Sozialprofils ihrer Inhaber, wie sie einen wesentlichen Hauptteil meiner Magisterarbeit ausmacht, den Rahmen dieses Artikels sprengen müßte. Teil III ist so lediglich eine generalisierende Zusammenfassung der wichtigsten Erkenntnisse über Nutzen und Wert großer Hofchargen, die sie sich aus den hier übersprungenen Einzelbeschreibungen herausarbeiten lassen; in Teil IV werden die Resultate der prospographischen Erfassung vorzustellen und zu interpretieren sein.

III. Wert und Attraktivität der Hofchargen

Was machte den Wert und die Attraktion großer Hofchargen aus? Auf der Hand liegende Motive des Erwerbs solcher Chargen waren zuerst natürlich die mit den Chargen verbundenen Einkünfte bzw. materiell nutzbaren Privilegien und das aus der Königsnähe resultierende Prestige. Dabei war der finanzielle Aspekt für den Adel unzweifelhaft von großer Bedeutung, solange man Geld nur als wichtiges Mittel zum Zweck und nicht als Zweck an sich beschreibt. Privilegien wurden noch nicht als problematische Ausnahmen, sondern als definierende Eigenheiten aller sozialen Gruppen verstanden. Jede Hofcharge bot so durch gleichbleibende offizielle (gages) und sehr variable inoffizielle Einnahmen eine finanzielle Absicherung. Die Einnahmen reichten dabei in formloser Vielfalt von lebenslang gewährten Pensionszahlungen über Aufwandsentschädigungen (bouche et livrée), ad hoc ausgezahlte Sonderzulagen, den legalen Verkaufserlös subalterner Chargen (beides als le casuel bezeichnet) und Provisionszahlungen durch Lieferanten (pot de vin) bis hin zur gelegentlichen Unterschlagung, die um so leichter fiel, als fast alle Oberchargen ihre eigenen Rechnungsprüfer waren. Als wie wichtig andererseits aber auch Sozialprestige selbst in seiner "puren", von greifbaren Nutzanwendungen gänzlich freien Form galt, läßt sich nicht nur an den Hofchargen, sondern noch deutlicher an der enormen Begehrtheit der vollkommen immateriellen herzoglichen honneurs du Louvre festmachen.

Hervorzuheben ist jedoch vor allem, daß keiner der beiden Faktoren "Prestige" und "materieller Nutzen" für sich allein stand und daß es irriger Reduktionismus wäre, wollte man ihre kaum entwirrbare Verflechtung übersehen oder einen dieser Aspekte zu Ungunsten des anderen überbetonen. Wäre es den Erwerbern von Hofchargen allein um finanziellen Gewinn gegangen, hätten sie den enormen Kaufpreis, der selbst durch das hypothekenähnliche brevet de retenue oft nur ungenügend abgesichert war, ebensogut anderswo mit vergleichbarer, ja besserer Rendite anlegen können. Der Erwerb eines rein zeremoniellen und an sich "funktionslosen" Ranges andererseits ließ sich durchaus auch materiell ausnutzen, wenn der Inhaber sich auf eine Eheschließung mit der Tochter eines reichen financier einließ, der dann die besonders herausgehobene zukünftige Position seines Kindes mit einer entsprechend höheren Mitgift zu bezahlen pflegte; für Hofchargen galt dasselbe. Ebensowenig sind Prestige- und materielle Aspekte z.B. im Falle der mit bestimmten Oberchargen automatisch verbundenen grandes entrées trennbar, weil dieses Recht auf bevorzugten Zugang zu den inneren Königsgemächern seine Inhaber sowohl zeremoniell heraushob als auch zu lukrativen Zuträger- und Informantendiensten befähigte. Grundsätzlich gilt es weiterhin zu bedenken, daß zeremonieller Rang, von der Moderne gerne automatisch als hohler Schein abgetan, in der frühen Neuzeit nach wie vor hinreichend als Realität verstanden wurde, um allzu eklatante Angriffe auf formal ranghohe Personen auszuschließen, weil dergleichen die soziale Hierarchie im Ganzen destabilisiert hätte. Wenn daher neuernannte Hofchargeninhaber bei Amtsantritt erklären konnten, sie müßten nun keine Prozesse mehr fürchten, so läßt sich vollends keine Grenzlinie mehr ziehen zwischen der Wirkung eines formalen juristischen Hofchargen-Privilegs (droit de commitimus), dem allgemeinen Schutz durch erhöhtes Sozialprestige und dem spezifischen Drohpotential ihrer königsnahen Stellung.

Dies letztgenannte Beispiel eines Machtpotentials der großen Hofchargen deutet aber auch bereits auf einen dritten Aspekt hin; anders als die finanzielle und "dekorative" Attraktivität der Hofchargen steht er in deutlichem Widerspruch zum Lehrbuchbild eines Absolutismus, der den Hochadel mit buntem höfischen Spielzeug bloß von seiner faktischen Entmachtung abgelenkt habe. Hofchargen befähigten durchaus zur Machtausübung sowohl in direkter, institutionell legitimierter als auch in indirekter Form hinter den Kulissen. Wohl waren die Gelegenheiten zur Ausübung institutionalisierter Macht seltener und beschränkten sich meistens auf Verfügung über finanzielle Mittel und die Vergabe subalterner Posten (was freilich in Zeiten, da Politik sich auf Klientel reimte, auch schon nicht wenig war); das für die Minister gelegentlich fatale Amtsvorrecht des premier gentilhomme de la chambre, der ihnen außerhalb ihrer wöchentlichen Arbeitsbesprechungen den Zugang zum König verweigern konnte, war eher ein Ausnahmefall als die Regel.

Die inoffiziellen Möglichkeiten der Machtausübung waren dafür umso vielfältiger; sie beruhten insofern wiederum auf den förmlichen Amtsfunktionen, als ihre "harmlosen" Funktionen den obersten Hofchargen mehr als allen anderen Personen Gelegenheit zu regelmäßigem, intensivem und oft gar nicht mehr "harmlosem" Kontakt mit dem König gaben. Dieser tägliche Kontakt befähigte sie ideal dazu, mit etwas Glück seine persönliche Zuneigung zu gewinnen und dann informell und indirekt vor allem an Personalentscheidungen beteiligt zu werden. Mehr als alle anderen konnten Hofchargen ohne Zeugen und ohne mühsame Anmeldung dem König ihre Bitten vortragen und mußten selbst im Falle einer Zurückweisung nicht fürchten, daß diese sich herumspreche. Kaum trennbar von der unmittelbaren Beeinflussung des Königs bot sich die Chance, ihm Informationen zukommen zu lassen. Hofchargen konnten so sein Wohlwollen für eigene Angehörige und Klienten ebenso zu wecken versuchen, wie sie ihn andererseits über reale oder behauptete Fehler abwesender Personen informieren mochten; sie konnten seine Aufmerksamkeit auf Hofbesucher lenken, die andernfalls in der Masse der Bittsteller untergegangen wären, und sich von Außenstehenden für die Übermittlung von Bittschriften bezahlen lassen.

War persönlicher Einfluß auf den Königs naturgemäß der Idealfall einer Machtausübung durch Hofchargen, so erschöpfte sich diese keineswegs darin. Selbst einem vom Monarchen ungeliebten Amtsinhaber ermöglichte nämlich seine Hofchargen es noch, den König genauer und vor allem kontinuierlicher zu beobachten als andere; von den gewonnenen Informationen konnte er nicht nur selber profitieren, sondern diese auch Verwandten, Verbündeten, Klienten und – gegen Geld oder später einlösbares Vertrauenskapital – Außenstehenden zugänglich machen. Neben die Information oder Beeinflussung des Königs tritt so als kaum weniger wichtiges Machtpotential die Information oder Beeinflussung anderer Personen, die über mehr formale Kompetenzen, aber weniger Königsnähe verfügten. Die Inhaber der meisten Hofchargen mochten individuell weniger mächtig sein als die meisten Minister; in ihrer Gesamtheit waren sie jedoch für die bei Hof sozial isolierten Minister der noblesse de robe eine solche Bedrohung, daß viele einzelne Hofchargeninhaber mit etwas Geschick leicht Zweck- oder Familienbündnisse mit Ministern eingehen und dann von deren Macht in großem Stil profitieren konnten. Den Machtverlust oder Sturz der eigenen Faktion konnten Hofchargeninhaber besser überstehen als andere, weil sie im Gegensatz zu Ministern oder chargenlosen Hofleuten auch im Falle akuter Ungnade fast nie entlassen oder auf Dauer exiliert wurden. Die Notwendigkeit der Dienstausübung hielt sie unangreifbar auch über längere Durststrecken hinweg am Hof und gab ihnen Gelegenheit, sich schrittweise die Gunst neuer Machthaber zu erarbeiten.

Es ist kein Zufall, daß der häufigste zeitgenössische Begriff für das Machtpotential von Höflingen und Ministern der des crédit war, also ein Ausdruck, der ganz deutlich nicht auf präzise einzugrenzende institutionalisierte Macht, sondern allein auf glaubwürdig unterstellbaren Einfluß verwies. Man muß daher zu den konkret rekonstruierbaren Beispielen realer und von Hofchargen unzweifelhaft ausgeübter Macht noch einmal so viele zählen, in denen aus der Abgeschlossenheit des königlichen Interieurs nur Legenden von solcher Macht nach außen drangen und der irrige Eindruck Dritter den Hofchargen am Ende doch genauso vorteilhaft war: "possent quia posse videntur". Außenstehenden konnten sie angesichts des so schwer einschätzbaren Ausmaßes ihrer Macht auch da mit ihrem Einfluß auf den König oder die Minister drohen, wo sie gar keinen hatten. Weil sie sich regelmäßig an dem Ort aufhielten, wo nicht nur alle höfischen, sondern auch außerhöfische Wohltaten wie diplomatische, geistliche oder militärische Posten verteilt wurden, konnten sie die besten Stücke für sich oder die Ihren erbitten, noch bevor irgendein Außenstehender überhaupt von den Vakanzen erfahren konnte; weil der König ihrer ständigen Beeinflussung ausgesetzt war und die Minister ihrer Kooperation bedurften, hatten sie Konkurrenten aus chargenlosen oder gar hoffernen Familien kaum zu fürchten.

Der zuletzt genannte Aspekt vermag die Attraktivität höfischer Ämter insgesamt vielleicht am besten zu erklären; er scheint am häufigsten schon in zeitgenössischen Reflektionen auf und schließt zugleich alle bisher genannten ein. Wie jede Aristokratie definierte auch der französische Adel der Frühneuzeit Erfolg viel mehr in dynastischen als in individuellen Dimensionen; weil er jedoch zugleich in einem System bestehen mußte, in dem nur noch Titel eindeutig vererblich waren und alle anderen Requisiten adeliger Größe, seien es militärische, diplomatische, geistliche oder eben höfische Ämter, Provinzgouvernements, Pensionen oder Orden, nur mehr auf Lebenszeit sicher erworben werden konnten, war mehr noch als früher jede Familie in jeder Generation vom Abstieg bedroht. Unter solchen Bedingungen genügte es nicht, einmal erfolgreich gewesen zu sein und sich dann mit dem Erworbenen zurückzuziehen. Um aber in jeder Generation die einmal erreichte Rang- und Machtposition der Familie von neuem zu bestätigen, mußte man auf Dauer im Zentrum der Entscheidungen verwurzelt sein und dies um so mehr, als niemand voraussagen konnte, wann eine günstige Gelegenheit zur Perpetuierung sich bieten würd. So groß waren zudem die praktischen Schwierigkeiten, in das wirkliche Zentrum vorzudringen und die Gunst des Königs oder anderer Mächtiger zu gewinnen, daß es sinnvoll erscheinen mußte, die einmal gewonnene Gunst in eine feste Verwurzelung umzuwandeln, an der man sich auch in kommenden mageren Jahren würde festhalten können und die es einem ersparte, beim nächsten Anliegen wieder ganz von vorne anfangen zu müssen. Nur so läßt sich erklären, warum so regelmäßig auch die wenigen, denen es ohne Hofcharge gelungen war, mit dem König in enge Beziehungen zu treten, nach dem Erwerb von Chargen trachteten, die große Kosten und Unbequemlichkeiten mit sich brachten und doch ihre augenblickliche Königsnähe nur unmaßgeblich vermehren konnten. Nur so auch läßt sich erklären, daß die Chargen im Haushalt der Königin offensichtlich selbst dann ebenso begehrt waren wie die beim König, wenn die Königin so eindeutig machtlos war wie etwa Maria Theresia von Spanien (1638-1683) oder Maria Leszczynska (1703-1768). In diesem Fall ging es sichtlich weniger um die unmittelbare Beeinflussung der nominellen Herrin als um die Absicherung gegen die Gefahr zukünftiger Verbannung. Stets hätte zudem ein einziger königlicher Todesfall genügt, um die machtlose Königsgemahlin zur allmächtigen Königinmutter und Regentin, den eben noch oppositionellen Dauphin zum König, die einflußlosen Königstöchter zu wichtigen Ratgeberinnen des neuen Monarchen zu machen: wohl der vorausschauenden Familie, die dann im Haushalt auch der neuen Machthaber schon vertreten war.

Zentraler Wert der Hofchargen war so stets die dauerhafte Verankerung, derer die Erwerber unter Bedingungen ständigen Wandels oft schon für sich selber, mit Sicherheit aber zur Etablierung der nächsten Generation bedürfen würden.Der Hauptwert einer Hofcharge lag also nicht nur für Individuen, sondern auch und vor allem für Familien in der dauerhaften Hofverwurzelung als Ausgangsposition für den Erwerb benötigter Güter. Unter diesen Umständen drängt es sich auf, den höfischen Erfolg der Familien daran zu messen, wie oft bzw. wie regelmäßig sie große Hofchargen verliehen bekamen und welches Maß an Kontinuität des Chargenbesitzes sie erreichten.

IV. Die Mechanismen der Kontinuität

Die 54 oben genannten wichtigsten Hofchargen wurden zwischen 1661 und 1789 insgesamt 434 Mal an insgesamt 386 Individuen vergeben. Die Empfänger, 270 Männer und 116 Frauen, verteilten sich auf 187 Familien, wobei 113 von 116 Frauen verheiratet waren und hier je zweimal, d.h. als Angehörige ihrer Geburts- und ihrer Ehefamilie gezählt worden sind. Ein erster Blick auf die allgemeine soziale Zusammensetzung dieser Personengruppe zeigt wenig Überraschendes auf – 80,4% aller Inhaberfamilien gehörten (unter Einschluß ausländischen Uradels) der noblesse d’épée an, 7,4% der ministerialen noblesse de robe, 4,0% der übrigen noblesse de robe, 8,1% der Familien waren Nachkommen sonstiger anoblis, also direkt und ohne Justizämter geadelter Aufsteiger aus dem Bürgertum. Ausweislich dreier Momentaufnahmen der Zusammensetzung der maison du roi schwankten diese Anteile auch zwischen den Zeiten nur unwesentlich (noblesse d’épée 1661 89,3%, 1715 77,8%, 1787 88,0%); auffällig ist lediglich das zuletzt völlige Verschwinden der ministerialen robe-Familien (1715 11,1%, 1787 nicht mehr vertreten), das mit dem weitgehenden Ende ministerialer robe-Dynastien nach 1715 und der zunehmenden Besetzung von Ministerposten durch Angehörige der höfischen noblesse d’épée seit 1757 einherging. Bezeichnend ist zudem, daß die weiblichen Chargeninhaberinnnen nicht nur - wie die Bedingungen der Hofpräsentation es ja erzwangen – zu 98,5% mit Männern der noblesse d’épée verheiratet waren, sondern daß sie in 86,2% aller Fälle auch durch Geburt der noblesse d’épée angehörten. Konnten also an sich Töchter aller sozialen Schichten durch Heirat mit einem hoffähigen Mann an den Hof kommen, so blieben die weiblichen Oberhofchargen doch wieder den Töchtern des alten Adels sowie denen der robe-Minister (7,5%) vorbehalten.

Aufschlußreicher als die grobe Verteilung der Chargen auf große soziale Gruppen ist jedoch ihre Verteilung auf die einzelnen Familien, weil hier die Ergebnisse der prosopographischen Untersuchung auf die Existenz mehrerer deutlich unterschiedener Untergruppen hindeuten. Von den insgesamt 187 betrachteten Familien sind zuerst diejenigen 39 als die erfolglosesten abzuziehen, die jeweils nur durch eine einzige an den Hof verheiratete und mit einer Charge ausgezeichnete Tochter vertreten waren, denen es aber nie gelang, später auch Söhne oder Schwiegertöchter dort zu plazieren. Eine zweite Gruppe von 108 Familien war zwar erfolgreicher, vermochte aber nur eine bis drei Ernennungen zu erhalten - zuwenig, um den vier bis fünf Generationen umfassenden Untersuchungszeitraum von 1661 bis 1789 mit kontinuierlicher Hofpräsenz auszufüllen. Interessant ist dabei nun vor allem, daß man diese schwachen Leistungen in 106 von 108 Fällen eindeutig mit einem oder mehreren der folgenden vier Faktoren erklären kann. Erstens konnte Kontinuität natürlich durch zu frühes Aussterben verhindert werden (bzw. viel seltener: durch zu späten Aufstieg in den Hofadel oder im Falle ausländischer Familien durch zu lange Phasen der Abwesenheit). Eine zweite Form der Erfolglosigkeit traf Familien, die nicht ausstarben, aber aufgrund schlechter Ausgangsbedingungen nur eine einmalige Perpetuierungs-Chance hatten und diese nicht ausnützten. Drittens verlangten einige wenige Chargen nach so schwer erfüllbaren Kompetenzen bzw. Qualifikationen, daß es praktisch keinem ihrer Inhaber je gelang, einen familiären Erben auch zum Amtsnachfolger aufzubauen. Eine vierte Gruppe von Familien schließlich war nur auf der hier betrachteten obersten Ebene erfolglos, vermochte aber durch Erwerb unwesentlich rangniedrigerer Hofchargen (vor allem in den hier nicht behandelten Haushalten der Königskinder) die angestrebte Kontinuität der Hofpräsenz auf anderem, mühsamerem Wege doch noch zu erreichen. Man kann also buchstäblich alle Fälle mangelhafter Kontinuität erklären, ohne den Betroffenen auch nur ein einziges Mal Desinteresse an Hofchargen unterstellen zu müssen.

Von diesen minder erfolgreichen Familien durch einen deutlichen Abstand getrennt findet sich zuletzt eine Spitzengruppe von 40 Familien, auf die zwischen vier und 19 Ernennungen entfielen; obwohl diese Gruppe nur 21,5% aller untersuchten Familien umfaßt, kamen ihr 60,6% aller Ernennungen zu. In allen diesen Fällen verteilte die hohe Zahl der Ernennungen sich gleichmäßig über den Gesamtzeitraum; keiner Familie gelang es, durch kurzfristigen gleichzeitigen Erwerb mehrerer Chargen in diese Spitzengruppe hineinzukommen. Ein Blick auf die drei Momentaufnahmen von 1661, 1715 und 1787 verdeutlicht, wie die Zusammensetzung des königlichen Haushaltes sich zunehmend verfestigte. Besaßen 1661 noch genau 50% aller Inhaber ihre jeweilige Charge in 1. Generation, so war diese Neueinsteigerquote 1715 bereits auf 33,3% gesunken und blieb dann konstant (1787 37,5%, wovon freilich die meisten Kinder von Besitzern anderer Chargen waren). Die Zahl derjenigen dagegen, die ihre Charge in 2., 3. oder 4. Generation besaßen, stieg zwischen 1661 und 1715 von 50% auf 63,3%, die der Chargenbesitzer in 5. oder höherer Generation, die es 1661 noch gar nicht gegeben hatte, gar von 3,3% (1715) auf 25% im Jahr 1787. Warum so viele Familien sich in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts neu am Hof verwurzelten, wird noch zu erörtern sein; ihr dauerhaftes Festwachsen an den Chargen läßt sich jedenfalls deutlich konstatieren und soll den Blick auf die Mechanismen von Amtserwerb und Kontinuitätserzeugung lenken.

Die für einen Neuerwerb oder die Weitergabe höfischer Chargen entscheidenden Faktoren waren drei: erstens die Tatsache, daß Chargeninhaber grundsätzlich auf Lebenszeit oder bis zur freiwilligen Abdankung ernannt wurden und ihr Amt auch beim Tod des Königs nicht verloren, da die maison du roi nie aufgelöst oder neugebildet wurde; die Chargen im Haushalt der Königin, auf den dies nicht zutraf, waren daher weniger kontinuitätssichernd. Noch wichtiger waren jedoch zweitens die begrenzte Käuflichkeit und drittens die begrenzte Erblichkeit der Hofchargen, die sie auch von den klassischen offices der noblesse de robe unterschieden. Anders als diese konnten Hofchargen von ihren Inhabern nicht autonom verkauft werden, die Nachfolgebestimmung lag ganz in der Hand des Königs. Der vom König ernannte Nachfolger eines verstorbenen Inhabers mußte jedoch dessen Erben den Gegenwert des sog. brevet de retenue auszahlen, den der Verstorbene seinerzeit selber bezahlt hatte, und erhielt dafür ein eigenes brevet de retenue, das ihm als Hypothekensicherheit für die als Kredit aufgenommene Kaufsumme diente. Der Erwerb einer Hofcharge setzte folglich große finanzielle Mittel voraus und dies um so mehr, als die Könige regelmäßig treuen Dienern den Nominalwert ihrer brevets de retenue erhöhten, ihnen also ein Geschenk machten, daß dann später der Nachfolger bezahlen mußte. Bei Vakanzen war ergo der Sohn des Verstorbenen, der zwar nicht die Charge, wohl aber das auszuzahlende brevet de retenue automatisch erbte, der einzige Nachfolgekandidat, der sich nicht schwer verschulden oder ein königliches Geldgeschenk erbitten mußte, um die Charge übernehmen zu können, und hatte einen entsprechenden Vorteil gegenüber allen anderen Interessenten.

Ebenso kontinuitätsförderlich wirkte das Instrument der survivance, mittels dessen noch zu Lebzeiten des Inhabers sein Sohn oder sonstiger Erbe zum survivancier, d.h. zum Stellvertreter mit automatischem Nachfolgerecht ernannt werden konnte. Der große Vorteil dieses Verfahrens lag für die einmal verwurzelten Familien darin, daß sie nicht riskieren mußten, nach dem Tod des Familienoberhaupts beiseite geschoben zu werden. Sie konnten seinen Einfluß vielmehr noch zu seinen Lebzeiten dem Sohn zugute kommen lassen; auch mußten sie so im Gegensatz zu Neueinsteigern nicht auf die nächste Vakanz warten, sondern konnten in aller Ruhe den günstigsten Moment für eine Bitte an den König abwarten. Schließlich konnten survivanciers anders als Neueinsteiger bereits in sehr jungen Jahren ernannt werden, weil ja die tatsächliche Amtsausübung weiterhin beim Vater verblieb. 15% aller survivances wurden an Kinder unter 15 Jahren erteilt, von denen das jüngste gerade 19 Monate alt war; das durchschnittliche Ernennungsalter der survivanciers lag so bei 23.1 Jahren, das der Neueinsteiger dagegen bei 41.6 Jahren. Der Zusammenhang zwischen diesem Mechanismus und der zunehmenden Monopolisierung der obersten Hofchargen durch einige wenige Familien war schon den Zeitgenossen offensichtlich und bewog alle drei Könige des Untersuchungszeitraums zu dem Beschluß, keine survivances zu erteilen, den jedoch keiner von ihnen durchhalten konnte – auch dies ein Zeichen für die Effektivität, mit der königsnahe Akteure durch langfristige Beeinflussung des Monarchen dessen Entscheidungen revidieren konnten.

Unter diesen Umständen ist es kaum überraschend, wenn eine nähere Betrachtung von 206 miteinander vergleichbaren Nachfolgefällen zeigt, daß die Amtsnachfolge der unmittelbaren Familienerben nicht die Ausnahme, sondern die Regel war - in 54,4% aller Fälle wurde der Sohn oder sonstige nächste familiäre Erbe des Vorgängers ernannt; nur 5,3% der Nachfolger waren andere Verwandte, die übrigen 40,3% gar keine Angehörigen. Wenn der verstorbene oder ausscheidende Amtsträger überhaupt einen Sohn oder agnatischen Enkel hatte, wurde dieser sogar in 77,4% aller Fälle zum Nachfolger ernannt. Schon das dementsprechend niedrige Antrittsalter dieser Nachfolger schloß aus, daß sie um eigener Verdienste willen ernannt wurden, denn um einen cursus honorum zu absolvieren, wie andere Höfe ihn ja durchaus kannten, waren sie viel zu jung, dazu durch die Position des Vaters bzw. durch ihren Geburtsrang für niedrigere Funktionen von Anfang an disqualifiziert. Aber auch die Ernennung der wenigen Neueinsteiger wurde von den Zeitgenossen bemerkenswert selten mit den Leistungen und persönlichen Qualitäten der Ernannten begründet. Wie hätten solche Qualitäten und Leistungen auch aussehen sollen? Die Ausübung großer Hofchargen war zwar durchwegs mit Anstrengungen verbunden, verlangte aber so gut wie nie irgendwelche spezifische Vorbildung oder Fachkompetenz. Außerhöfische Verwaltungsleistungen wurden vorzugsweise von Angehörigen der noblesse de robe erbracht, die durch die Regeln der honneurs de la cour für große Hofchargen disqualifiziert wurden; für den König wahrnehmbare Leistungen als Feldherr, Diplomat oder Gouverneur konnte dagegen nur der erbringen, der zuvor einen der wenigen entsprechenden Posten erhalten hatte - was aber ohne bereits vorhandene Unterstützung bei Hof nicht gelingen konnte. Die Verdienste der eigenen Vorfahren dagegen nutzten nur dann, wenn sie dem König durch noch immer hofpräsente und königsnahe Angehörige in Erinnerung gerufen werden konnnten und waren andernfalls wirkungslos. Auch ererbter Zeremonial- oder Geburtsrang wurde zwar zunehmend zur notwendigen, nie jedoch zur hinreichenden Voraussetzung einer Hofchargenverleihung. Die Tatsache, daß in einem 1651 einsetzenden, 1692 vorerst abgeschlossenen Prozeß der Chargenaufwertung nach und nach auch die Inhaber höchster Ränge sich zur Annahme von Chargen bequemten, die sie zuvor als unter ihrer Würde angesehen hätten, führte ganz im Gegenteil nur zu einer Verschärfung der Konkurrenz um die großen Chargen und schloß gleichzeitig Personen niedrigerer Herkunft zunehmend von ihnen aus.

Mußten alle diese Gegebenheiten schon für sich genommen auf eine zunehmende Selbstrekrutierung der Hofchargeninhaber hinauslaufen, so hatte auch das an ihnen ablesbare relativ geringe Gewicht eigener Qualitäten einen vergleichbaren Effekt. Die Verleihung von Hofchargen entschied sich so weniger an der Person des Bittstellers als am Gewicht der zu seinen Gunsten beim König intervenierenden Akteure. Da man die persönliche Sympathie des hinter einer Mauer aus Etikette verborgenen Königs nur schwer erringen konnte, wenn man nicht schon eine königsnahe Funktion hatte oder durch Angehörige in solchen Funktionen bei ihm eingeführt wurde, wurden die meisten Bewerber aufgrund der Fürsprache von Hofchargeninhabern, Ministern oder der Königsmätresse ernannt und entstammten so in der Mehrzahl aller Fälle den bereits etablierten Hoffamilien.

V. Zusammenfassung

Es ist das Anliegen des Verfassers gewesen, auf einem bisher noch kaum erkundeten Terrain das Wesen der höfischen Ämter und ihre Relevanz für die Sozialgeschichte des ancien régime etwas näher zu beleuchten, und wenn auch eine solche erste Untersuchung notwendigerweise Stückwerk und Annäherung bleiben muß, so kann sie doch erste Eindrücke vermitteln und produktive Fragen anstoßen. Sie bestätigt die schon seit einiger Zeit von Kritikern des klassischen Absolutismusmodells vorgebrachten Zweifel an der grundsätzlichen Entmachtung des hohen Adels und am bewußten Einsatz von Hofchargen, um eine im goldenen Käfig domestizierte Aristokratie über den Verlust ihrer Macht hinwegzutäuschen. Hier hat die Verabsolutierung moderner Machtdefinitionen lange Zeit den Blick dafür verstellt, daß Macht mehr und subtiler sein kann als die institutionell legitimierte Entscheidung über politisch-administrative Sachfragen. Selbst in der Moderne ist die angeblich größere Wichtigkeit reiner Sachentscheidungen und institutionalisierter Entscheidungsprozesse ja oft mehr Postulat als Realität; weil aber der Frühneuzeit solche Gewichtungen erst recht fremd gewesen wären, erscheint es falsch, frühneuzeitliche Akteure einfach deshalb als "entmachtet" anzusehen, weil sie meistens "nur" noch inoffiziell und meistens "nur" noch an Personalentscheidungen beteiligt waren.

Die institutionalisierten Machtpositionen der Minister, Ministerialbürokraten, Intendanten und cours souveraines gaben diesen Gruppen höchstens auf dem Gebiet der konkreten politischen Sachentscheidungen ein Übergewicht über den höfischen Adel, keineswegs aber auf der Ebene der Personalentscheidungen; eben diese scheint jedoch für den Hofadel entschieden relevanter gewesen zu sein. Sein handlungsleitender Imperativ war am wenigsten der Wunsch, über abstrakte politische Sachfragen entscheiden zu können, sondern vielmehr das Streben nach Verewigung oder Verbesserung des familiären Besitz- und Prestigestatus. Die kollektiven Hauptakteure des höfischen Konkurrenzkampfes waren dementsprechend fast nie sachfragenorientierte Parteiungen, sondern familiäre oder Klientelallianzen, die in erster Linie vom Streben nach standesgemäßer Versorgung zusammengehalten wurden. Für diese standesgemäße Versorgung, also für die optimale Ausstattung der eigenen Familie mit höfischen, militärischen, diplomatischen oder geistlichen Posten, mit Gouvernements, Pensionen oder Geldgeschenken, mit Rangtiteln, Orden und nicht zuletzt vorteilhaften Heiraten, war Versailles, wo die Ressourcen der gesamten Monarchie verteilt wurden, ein entschiedener besserer Ort als die Provinz und der Dienst am König mindestens ebenso erfolgversprechend, wie es früher der Dienst an einem der wenigen Provinzmagnaten gewesen sein mochte.

Angesichts der so verstandenen Erfolgsprioritäten des hohen Adels sollte man in Abgrenzung von der klassischen Absolutismustheorie seine verstärkte Hofpräsenz seit dem Scheitern der Fronde keineswegs als erzwungenen Umzug in den goldenen Käfig, sondern vielmehr als einen bewußt kalkulierten Entschluß zur Beeinflussung jener zentralen Machtinstanzen sehen, die zwar auch nach der Fronde bei weitem nicht allmächtig waren, sich aber endgültig als nicht mehr zerstörbar und im Ganzen als überlegen erwiesen hatten. Solche Beeinflussung auch ohne direkte Übernahme von Regierungsämtern war deswegen möglich, weil die Inhaber dieser Regierungsämter erstens selber am Hof anzutreffen waren und zweitens, wichtiger, gänzlich von einem Monarchen abhingen, der keine andere Welt als den Hof kannte. Durch permanent anwesende Höflinge konnte er in vieler Hinsicht ebensogut, wenn nicht besser als durch die Minister manipuliert und beobachtet werden, weil letztere als Angehörige der noblesse de robe bei Hof die einzigen Vertreter ihrer Herkunftsgruppe und sozial isoliert waren. Es liegt in der Natur informeller Beeinflussung, daß ihr Gewicht schwerer einzuschätzen war als z.B. institutionelle Kompetenzen - ein Umstand, der den Hofchargen in den Augen der Zeitgenossen oft zum Vorteil geriet, weil man ihre Macht im Zweifelsfall eher über- als unterschätzte und sie so manchmal überhaupt erst Realität werden ließ. Wenn andererseits die spätere Geschichtsschreibung meistens dazu geneigt hat, diesen Einfluß vollkommen zu negieren - Einflüsterungen in das Ohr des Königs hinterlassen anders als phantasievolle Erfolgsmeldungen der Provinzbürokratie keine archivalischen Spuren, das Vertrauenshältnis des Monarchen zu inoffiziellen Beratern ist ungleich schwieriger zu rekonstruieren als die Besetzung der Ministerposten -, so sind damit etwa die Extreme beschrieben, zwischen denen eine Neubewertung ihrer Position wird navigieren müssen. In diesem Zusammenhang bleiben nicht nur die genauen Ursachen des seit Mitte des 18. Jahrhunderts verstärkten Einstieges des Hofadels in den Kampf um Ministerämter, sondern auch ihre Folgen für die politische Szenerie der pré-révolution näher zu untersuchen.

Wenn die Möglichkeiten konkreter Machtausübung durch Hofchargeninhaber nicht unterschätzt werden sollten, ist daneben ein zweiter Aspekt als vielleicht noch wichtiger für das Verständnis der höfischen Gesellschaft hervorzuheben - das Prinzip der familiären Kontinuität. Wie man auch immer den "politischen" Wert der Chargen einschätzen will, der von einem individuellen Fall zum anderen oft stark variieren konnte, so gibt es doch jedenfalls keinen Zweifel an ihrem einzigartigen Potential zur Schaffung dynastischer Kontinuität und zu dauerhafter Verwurzelung am Marktplatz aller Vorteile. Die starke Abgeschlossenheit des Hofes nach außen und die beherrschende Stellung der noblesse d’épée sind nicht zu verkennen und waren im Wesen des Hofes von dem Moment an angelegt, als der alte Adel sich endgültig darauf einließ, an den Sitz der Zentralmacht umzuziehen und auch bisher aus Ranggründen verschmähte Hofdienste anzunehmen. Die 50% Neueinsteiger, die sich im Querschnitt des Jahres 1661 finden, waren in ihrer überwiegenden Mehrheit nicht deswegen Neueinsteiger, weil ihre Familien vorher machtlos und unwichtig gewesen wären, sondern weil diese Familien bisher weniger dauerhaft bei Hof anwesend gewesen waren und ihr Hauptinteresse auf den Erwerb provinzieller oder militärischer Machtinstrumente gerichtet hatten. Seit jedoch diese und andere für den Adel nötige Güter mehr und mehr nur noch bei Hof zu erlangen waren, stieg auch der Druck zur Verankerung in Hofchargen. Hatten bis dahin immer wieder Familien und Individuen den Hof verlassen können und so Neueinsteigern eine Chance gegeben, hatten weiterhin die Prinzen, Herzoge und Marschälle einen großen Teil selbst der obersten Hofchargen als unter ihrer Würde stehend angesehen, so verstärkte sich nun durch das gleichzeitige Wegfallen dieser beiden Umstände der Konkurrenzdruck; entsprechend wuchs die Neigung der Inhaberfamilien, mühsam gewonnene Chargen nicht wieder aufzugeben. Gegenüber der damit einsetzenden Dynastiebildung, die logisch aus den in der übrigen Gesellschaft geltenden Vorstellungen folgte und durch den hohen Wert der Chargen nur verstärkt werden konnte, spielten die auf Kontrolle und Begrenzung der entstehenden Erblichkeit abzielenden Intentionen der drei auffeinanderfolgenden Monarchen nur mehr eine untergeordnete Rolle und ließen sich nie konsequent durchsetzen.

Das höfische System fand so seine Spielregeln schon unter Ludwig XIV. viel mehr selbst, als daß sie ihm aufgezwungen worden wären, und folgte diesen im Lauf des nächsten Jahrhunderts kaum erkennbar modifizierten Regeln bis zu seiner gewaltsamen Zerstörung. Wie weit auch sie in den Regeln schon angelegt war und in welchem Maße der höfische Adel diese Zerstörung zuerst noch als unbewußte Fortsetzung des alten Spiels mit neuen Mitteln betrieben haben mag, ist eine von vielen Fragen, die hier bestenfalls aufgeworfen werden können. Daß aber eine nähere Untersuchung der höfischen Sozialstrukturen geeignet sein dürfte, unser Verständnis des französischen ancien régime in wesentlichen Punkten zu vervollständigen, das immerhin hofft der Verfasser auch im bescheidenen Rahmen dieses Artikels verdeutlicht zu haben.

Leonhard Horowski, Berlin*

Kolloquiumsberichte

Raum als Medium
Adelsgesellschaft, Hof und adelige Bestattung in der Frühen Neuzeit

Workshop des Teilprojektes C1 "Politische und soziale Integration am Wiener Hof (17. und 18. Jahrhundert)" des Sonderforschungsbereichs 485 "Norm und Symbol. Die kulturelle Dimension sozialer und politischer Integration" an der Universität Konstanz,
27. und 28. Oktober 2000

Der Konstanzer Südkurier formulierte am 26. Oktober 2000 seine Deutung der Fragestellung des Workshops pointierter, als dies Veranstaltern oder Berichterstattern möglich ist: "Wie macht man mit seinem Sarg Politik?" In der Tat ließ sich an anderer Stelle für die kaiserliche Residenzstadt Wien im 17. Jahrhundert die Ausbildung einer spezifischen Nutzung vornehmlich hofnaher Kirchen als Grabstätten des wohlintegrierten Hoch- und Hofadels beschreiben. Von hier aus stellten sich jedoch weitere Fragen, denen bei dem Workshop nachgegangen werden sollte. Im ersten Teil ("Raum und Erinnerung") galt es, die Kategorie Raum in ihrer Bedeutung für höfische Kommunikationszusammenhänge, aber auch in seiner möglichen Funktion als erkenntnisorganisierende Kategorie zu überdenken und dabei auch einen Zusammenhang zu frühneuzeitlichen Erinnerungsformen herzustellen. Der zweite Teil ("Medien der Memoria und Kommunikation") ging am Beispiel Wiens zunächst den frühneuzeitlichen Formen des Grabdenkmals sowie den Bedingungen seiner Rezeption nach und wendete sich dann der Grabmal- als Denkmalplanung zu Beginn des 19. Jahrhunderts zu, bevor die Frage nach der räumlichen Einbettung sozialer Strukturen die Frage nach der kommunikativen Situiertheit von Kommunikabilien und damit Grabmälern grundlegend reformuliert wurde. Der dritte Teil ging dann in vergleichender Perspektive (Wien, Niederösterreich, Ungarn, Preußen, Rom) der Frage nach, in welcher Weise die Formen der Integration von Oberschichten bzw. inwieweit die verschiedenen Ausprägungen frühmoderner Staatlichkeit die frühneuzeitliche Sepulkrallandschaft mitbestimmten. Mit dieser Fragestellung sollte insgesamt ein Versuch unternommen werden, Raum und Kommunikation als zusammenhängendes Problem historischer Analyse verstärkt in den Blick zu nehmen und Anschlußmöglichkeiten im Bereich der Sozial- und Politikgeschichte anzudeuten.

Teil I – "Raum und Erinnerung"

Rudolf Schlögl, Konstanz, ("Hof als Kommunikationsraum") wies in seinem Einleitungsvortrag darauf hin, daß das spanische Hofzeremoniell bei der Interaktion zwischen Fürst und Hofmann auf Distanz setzte. Da im 17. Jahrhundert der Fürst unter anderem mittels seines Nobilitationsrechtes den Hof in eine Transformationsmaschine verwandelt habe, welche Anwesenheit in Macht umsetzte, sei Interaktion am Hof unter erheblichen Druck geraten. Dies auch deshalb, weil Interaktion negationsfeindlich gebaut sei und Widerspruch daher kaum ausgedrückt werden könne. In der Gestaltung der Höfe sei der Versuch zu sehen, Integrations- und Transformationsleistungen trotzdem zu erbringen. Interaktion sei durch eine differenzierte Raumnutzung mit der höfischen Hierarchie in Einklang gebracht worden. Raum in seiner Ausdehnung und inneren Gliederung sei damit zu einem Hauptproblem am Hof geworden, da er Distanz und Relationen, Vergemeinschaftung und Hierarchisierung zum Ausdruck bringen mußte. Er sei ein knappes Gut gewesen, das nur wenig Freiräume ließ. So habe es von der Seite des Adels her nahegelegen, bei der Semiotisierung adeliger Räume die Residenzstadt als weitaus freien beschreibbaren Raum (Grablege und Palais) einzubeziehen.

Marcus Sandl, Konstanz ("Raum, Zeit und Erinnerung") fragte nach dem Raum als einer Organisationsform des Wissens und machte deutlich, daß bis ins 18. Jahrhundert hinein die Frage des erkenntnisorganisierenden Prinzips (Zeit oder Raum) noch nicht entschieden gewesen sei. Am Beispiel des "Griechenstreits" zwischen Winkelmann und Piranesi zeigte er, wie Piranesi anders als Winkelmann nicht mittels zeitlicher Distanz und konsequenter Verzeitlichung des Gegenstandes, sondern mittels künstlerischer Gestaltung eine römische Erinnerungslandschaft schuf. Dabei griff er auf die Tradition der antiken ars memorativa zurück, welche Gedächtnis in den Kategorien imagines und loci entworfen hatte. Nach der zweihundertjährigen Dominanz der Zeit als Prämisse der Geschichtsschreibung würden gegenwärtig im Zusammenhang mit dem Erinnerungsbegriff Konzeptionen entwickelt, welche deutliche Parallelen zur räumlich-basierten Wissensordnung aufwiesen, so daß eine mit Hilfe des Raumes entworfene Historie wieder denkbar erscheine.

Der Historiker und Soziologe Uwe Dörk, Konstanz (ebenfalls: "Raum, Zeit und Erinnerung") schloß in dem zusammen mit Marcus Sandl getragenen Beitrag unmittelbar an und machte deutlich, wie sehr in der gegenwärtigen historischen Darstellung der Primat der Zeit über Gegenstand und Ort herrsche. Unter Hinweis auf Reinhard Koselleck erinnerte er daran, daß in der Frühen Neuzeit die Differenz Vergangenheit/Gegenwart nicht in einer so scharfen Weise gegeben war. Frühneuzeitliches historisches Erzählen bleibe zwar gleichfalls an eine Differenz vorher/nachher gebunden, diese falle aber nicht notwendig mit der zwischen Vergangenheit/Gegenwart zusammen. Vielmehr habe frühneuzeitliche historische Erinnerung durch Identifikation und Betonung einer Art von Gleichzeitigkeit mit der Vergangenheit einen Raum für eine Identitätsbestimmung vorgezeichnet, die sich von der moderner wissenschaftlicher Geschichtsschreibung deutlich unterscheide: Hier sei als wissenschaftlich einzig legitimer Modus die Differenz auszumachen. Es stelle sich daher – auch bei der Analyse der verschiedenen Gattungen der Memoria – stets die Frage, ob es auf die Herstellung von Gleichzeitigkeit oder auf die Auszeichnung von Differenz ankomme.

Teil II – "Medien der Memoria und Kommunikation"

Renate Kohn, Wien, ("Das neuzeitliche Grabdenkmal im städtischen Raum - ein Spiegel der sozialen Wirklichkeit?") diskutierte im ersten Teil ihres Vortrags die verschiedenen Erscheinungsformen des frühneuzeitlichen Grabdenkmals in Wien (Grabplatten, Gruftplatten, kleine Bezeichnungsplatten im Pflaster, Totenschilde, Epitaphien, schmucklose Platten, wandfüllende Denkmäler, Lebensbilder, Rittergrabdenkmäler und Grabsteine) und ging im zweiten Teil der Frage nach, inwiefern Grabdenkmäler vornehmlich des 16. und 17. Jahrhunderts die soziale Schicht des Bestatteten zur Anschauung brachten. Hier zeigte sich, daß zwar das Epitaph dem Standesbewußtsein am nachdrücklichsten Ausdruck verlieh, daß aber nur sehr große Epitaphien Unterschiede zwischen sozialen Schichten auf ein einfaches Hinsehen deutlich erkennbar werden ließen. Zwar liefere die Heraldik eindeutige Hinweise, bei Andachtsbildern und Porträts aber seien Unterschiede kaum auszumachen. Der einheitliche Kanon sei dafür noch zu stark gewesen. Auch die Epitetha gäben nur in Teilbereichen sicheren Aufschluß auf den Hochadel ("Herr Herr", "Frau Frau"), insgesamt ließen sich hochadelige Epitaphien leicht imitieren. Während dem Herrenstand mit seinen Grabdenkmälern die Abgrenzung jedoch zunehmend gelungen sei, hätten sich Ritterstand und Bürgertum bei der Gestaltung der Grabdenkmäler stark aufeinander zubewegt.

Susanne Claudine Pils, Wien, ("Stadt und Raumwahrnehmung. Wien in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts") konnte im Anschluß daran zeigen, mit welcher Frequenz Mitglieder des Wiener Hof- und Hochadels im 17. Jahrhundert die Wiener Kirchen besuchten und dabei auch Hinweise auf bestattete Familien zur Kenntnis nahmen. Zunächst jedoch sei festzustellen, daß die Wahrnehmung der Ordnung Wiens sich mit der dauerhaften Niederlassung der Habsburger in der Stadt verändert habe. Habe zuvor der Stefansdom in der Rangfolge der Sehenswürdigkeiten den ersten Platz eingenommen, sei im 16. Jahrhundert die Hofburg an diese Stelle gerückt. Damit hätten aber innerhalb der Reihung der Kirchen auch die in Hofnähe gelegenen Kirchen an Bedeutung gewonnen. Dem entspreche auch die Frequentierung der Kirchen der Stadt. Am Beispiel einer Gräfin Harrach ließe sich ein hochadeliges Kirchenbesuchsprofil für Wien um 1660 erstellen. Danach wurde die Augustinerkirche als Hofkirche mit Abstand am häufigsten aufgesucht, gefolgt von der Minoriten-, der Michaeler- und Schottenkirche, also einer Reihenfolge, die mit der hochadeligen Gruftgründungsintensität im 17. Jahrhunderts positiv korreliere. Dadurch, daß der Kaiser mit seinem Gefolge in der Fastenzeit nahezu alle Wiener Kirchen und Konvente besucht habe, sei jedoch sichergestellt gewesen, daß fast alle Wiener Kirchen im Blickfeld des Adels gewesen seien.

Ingeborg Schemper, Wien, ("Grabmäler – Denkmäler. Zur Inszenierung der Memoria im frühen 19. Jahrhundert am Beispiel einiger nicht ausgeführter Projekte (Sinzendorf, Metternich, Schwarzenberg)") zeigte am Beispiel von nicht ausgeführten Grab- und Denkmalprojekten des frühen 19. Jahrhunderts, wie sehr sich die Bezüge verschoben hatten, in die hinein Grabmäler zu plazieren waren. Deutlich werde etwa an dem Denkmal für Fürst Schwarzenberg, daß um 1800 das Grab in den Widerstreit zwischen Privatheit und Öffentlichkeit, zwischen Nation und Monarchie, Kunst und Kirche, Grabmal und Denkmal geraten sei. Der Rückzug des Grabmals aus der Residenz und seine Errichtung auf privatem Grund konnte als "biedermeierliche Wohllebensduselei" kritisiert werden, das Grab war Gegenstand eines öffentlichen Diskurses geworden, der nicht mehr auf den Adel beschränkt war. Grabmalplanung als Denkmalplanung mußte vor diesem Hintergrund auf eine Vielzahl neuer Leitdifferenzen Rücksicht nehmen. Selbstbeschreibung wurde damit komplexer und zugleich komplizierter. Bemerkenswert sei in diesem Zusammenhang besonders die im zeitgenössischen Diskurs vorgeschlagene Umdeutung zentraler Kirchen Wiens: Diese sollten nach der Art eines Pantheons als Galerien nationalen Gedenkens Anbetung und Gräber bedeutender Personen als historische Denkmäler zusammenführen.

Der Soziologe Kay Junge, Konstanz, ("Kommunikation und Kommunikabilie") warf im Anschluß daran die Frage nach dem Verhältnis von Raum und Kommunikation auf. Er unterschied hierbei im Anschluß an Heinz von Foerster zunächst Kommunikation und Kommunikabilie, die er als jeweils akutelles physisches Substrat von Kommunikation definierte. Von hier stellte er zwei – wie er klarstellte möglicherweise nicht wirklich alternative – Raumkonzepte gegeneinander, das des Raums als Behälter und das des Raums als Netzwerk. Die Soziologie sei dem Behälterparadigma lange Zeit naiv gefolgt und habe daher übersehen, daß soziale Großgebilde (bei Interaktionen verhalte es sich tendenziell anders) nicht homogen einen Raum füllten und ihre Grenzen daher nur selten kartographisch erfaßt werden könnten. Gesellschaft bestehe aus hochselektiven und ausgesprochen lückenhaften kommunikativen Verknüpfungen, sie sei kein opakes Ganzes. Bei der räumlichen Einbettung sozialer Strukturen sei zu bedenken, daß der Raum, auch der durch Wahrnehmung kontrollierbare Nahraum nicht von sich aus darüber entscheide, wie ein bestimmtes Geschehen von den dabei involvierten Personen sozial definiert werde. Es müsse kommunikativ stets erst ausgehandelt und bestimmt werden, welche unter den möglichen räumlichen Verortungen relevant sei, falls eine solche Verortung überhaupt für das aktuelle Geschehen thematisiert werden müsse. Schriftliche Kommunikation ermögliche dagegen eine Entfaltung sozialer Strukturen, die weit weniger kompakt als der Erfahrungsraum der Interaktion oder der Wahrnehmungshorizont eines Einzelnen sei. Man könne nur einer Person zuhören, mehrere Briefe jedoch störten einander nicht. Diese Kommunikabilie könne Zwischenräume unterwandern, ohne dort als Kommunikation bemerkt zu werden. Im gleichen Raum könnten sich deshalb gleichzeitig ganz verschiedene Kommunikationssysteme überlappen und Kommunikabilien bewegen, ohne direkt miteinander zu interferieren. Technisch-medial vermittelte Kommunikation erlaube daher Kommunikation, ohne daß räumliche Einbettung für sie sonderlich relevant wäre. Diesen Sachverhalt könne man mit einem Behälterparadigma von Raum aber nicht angemessen erfassen. Statt dessen finde eine Einbettung in funktionsspezifische Kontexte statt, die aber nicht den kompakten Raum der Wahrnehmung wiederherstellten, sondern ein neuartiges Netz, eine Vielzahl heterogener, sich ständig transformierender Kontexturen etablierten.

Teil III – "Herrschaftsstrukturen und adelige Bestattung"

Mark Hengerer, Konstanz, ("Herrschaft, Raum, Symbole. Adelige Bestattung in Wien 1550-1850") referierte die bisherigen Ergebnisse des Konstanzer DFG-Projektes. Er verdeutlichte zunächst die Wandlungen der Struktur des kaiserlichen Hofstaates im 17. Jahrhundert und interpretierte diese im Sinne einer mit der Konsolidierung der Habsburgischen Herrschaft einhergehenden Umstellung des höfischen Integrationsmodus in Richtung auf formalisierte mitgliedschaftliche Anbindung sehr weiter Kreise vornehmlich des erbländischen Herrenstandes. Der Zugriff auf die Ressourcen der Krone sei ohne die Einbindung in Interaktion bei Hof kaum möglich gewesen. Die Grablege in der Residenz hätten dem Adel nun die Möglichkeit geboten, seine Positionen und Verdienste für die relevante Hofgesellschaft dauerhaft sichtbar darzustellen, im gemeinsamen relevanten Raum zu verankern und somit dem Vergessen zu entreißen. Vor diesem Hintergrund lasse sich die Gründung von annähernd 40 hochadeligen Familiengrüften im Zeitraum zwischen 1620 und 1680 erklären. Die Stifter seien vornehmlich Inhaber von hohen und höchsten Ämtern des Hofstaats gewesen. Bei der Wahl der Kirchen orientierte sich der Hofadel primär an der Nähe der Kirche zum Hof, weniger an sakralen Maßstäben. In den Epitaphien trete dabei ein Wandel der Selbstbeschreibung des Adels zutage: Biographie werde zunehmend als Karriere im Fürstendienst beschrieben. Darin spiegele sich nicht zuletzt die zunehmende Definitionsmacht des Herrschers und die mit der Refeudalisierung des Hofes einhergehende Funktionalisierung des Adels.

Andreas Zajic, Wien, ("Die Lebenden und die Toten. ‚Familiendenken‘ und adelige Bestattung in Niederösterreich im 16. und 17. Jahrhundert") stellte gleichsam die Vorgeschichte dieser Entwicklung vor Augen. Der niederösterreichische Landadel registrierte seit dem Ende des 15. Jahrhunderts Geburts- und Sterbeorte von Familienmitgliedern und benutzte auch Epitaphien als Quelle für seine Stammbäume. In den Stammbäumen komme ein Bewußtsein für eine Familienkontinuität zum Ausdruck, die in Erbbegräbnissen noch nicht zum Tragen gekommen sei. Zwar habe es Formen von Bestattungen gegeben, die einen engen Familienzusammenhang stifteten. Doch habe das in Niederösterreich vielfach vorausgesetzt, daß nur eine Familie eine Kirche für Bestattungen nutzte, was eher selten der Fall gewesen sei. Ebenso wichtig sei das Kirchenpatronat gewesen, das zur Ausbildung von Erbkirchen mit einer stark familiengebundenen Bestattung habe führen können. Da der Grundbesitz im 16. Jahrhundert aber noch relativ stark fluktuiert habe, sei auch von hier keine starke traditionsbildende Kraft ausgegangen. Dazu passe es, daß Personen häufig am Ort ihres Todes bestattet und selten an den Ort eines Familienbegräbnisses überführt worden seien.

Géza Pálffy, Budapest, ("Politische versus symbolische Integration des ungarischen Adels in Wien im 16. und 17. Jahrhundert") zeichnete in seinem Beitrag zunächst die politische und soziale Integration des ungarischen Adels am Kaiserhof nach. Zwar habe Ungarn seit seiner Einverleibung in den habsburgischen Länderkomplex erhebliche wirtschaftliche und militärische Beiträge geleistet, doch sei der ungarische Adel am Hof deutlich unterrepräsentiert gewesen. Die Ungarn hätten ihre ständig den Kriegsgefahren und Türkenplünderungen ausgesetzten Burgen und Güter nicht verlassen wollen, auch sei der Hof kulturell, etwa in sprachlicher Hinsicht, völlig fremd gewesen. Erst seit den 1550er Jahren seien vermehrt junge ungarische Adelige an den Hof geschickt worden, wo sie in niedrigeren Chargen gedient hätten. Von diesen Kontakten seien wichtige Impulse ausgegangen, die über Militär- und höheren Hofdienst, Eheschließungen etc. zu einer stärkeren Anbindung geführt hätten. Gleichwohl habe es im 16. Jahrhundert in Wien weniger als fünf Häuser im Besitz von ungarischen Hochadeligen gegeben. Im 17. Jahrhundert erhöhte sich diese Zahl bis auf knapp unter zehn. Auch Bestattungen ungarischer Adeliger seien bis zur Mitte des 17. Jahrhunderts sehr selten gewesen. Des symbolischen Werts seien sich diejenigen, die Wien als letzte Ruhestätte wählten, aber durchaus bewußt gewesen. Die Pálffy etwa gründeten gerade in der Hofkirche 1632 eine Familiengruft, der Palatin Paul Pálffy ließ sein Herz in Wien bestatten. Die gleichwohl schwache Einbindung des ungarischen Adels in der Wiener Grablandschaft erkläre sich aber nicht nur aus der schwachen politischen und sozialen Integration. Die traditionelle ungarische Bestattungstradition habe dem Adel besonders im Bereich der Funeralkultur weit bedeutendere Möglichkeit zur Repräsentation gegeben als das, was in Wien realisierbar war.

Ewald Frie, Essen, ("Wohin gehört der Adel? Zum Bestattungsverhalten der brandenburgischen Nobilität im 18. Jahrhundert") ging der Frage nach dem Zusammenhang von politischer Integration und adeliger Bestattung am Beispiel Berlins nach. Der Berliner Epitaphienbestand verdeutliche, daß die Berliner Kirchen nicht Teil einer höfisch-aristokratisch geprägten Ordnung des städtischen Raumes gewesen seien. Danach war in St. Nikolai ebenso wie in St. Marien sowie an den Außenmauern der Klosterkirche der Anteil adeliger Epitaphien in der frühen Neuzeit außerordentlich gering. Die Gründe für diesen Befund seien zunächst in der konfessionellen Spaltung Preußens zu suchen. Es habe eine reformierte Hof- und Beamtengemeinde gegeben, während der Landadel lutherisch geblieben sei. Hinzu komme die Einwanderung der Religionsflüchtlinge im 17. und 18. Jahrhundert. In der Memorialkultur hätten damit unterschiedliche Leitdifferenzen (adelig-bürgerlich, lutherisch-reformiert, Hofadel-Landadel, brandenburgisch-ausländisch, deutsch-französisch) miteinander konkurriert, keine sei aber in der Lage gewesen, den städtischen Raum insgesamt zu organisieren. Darüber hinaus habe die Struktur des preußischen Hofes und Adels der Entstehung einer höfisch-aristokratischen Ordnung der Memorialkultur entgegengestanden. Unter Friedrich Wilhelm I. sei es zu einer Militarisierung des Hofes gekommen, die Verlagerung des Regierungszentrums nach Potsdam habe nicht nur zur Trennung von Regierung und Berlin, sondern auch dazu geführt, daß der preußische Hof seine Funktion als Kommunikationszentrale und Marktplatz für Klientelsysteme verloren habe. Berlin sei ohnedies kaum ein Adelszentrum gewesen, der saisonale Aufenthalt, geringer und zudem verstreuter Hausbesitz hätten nicht zur adeligen Dominanz eines Stadtraumes geführt. Weiter sei der Landadel vergleichsweise arm gewesen und habe auch daher gern auf dem Land bestattet. Schließlich seien die regionalen Adelsgesellschaften Ostpreußens oder der westlichen Provinzen nicht auf Berlin ausgerichtet gewesen. Vor diesem Hintergrund sei an die Stelle des Höfischen eine mentale Hinordnung auf das Zentrum getreten, die von der Verbindung von Gutsherrschaft und militärischer Lebensweise getragen gewesen sei. Dies habe jedoch im Offiziersbegräbnis vornehmlich in der Berliner Garnisonkirche Spuren in der Berliner Sepulkralkultur hinterlassen. Damit sei freilich nicht auf Familientraditionen verwiesen worden, sondern auf den einzelnen adeligen Offizier. In diesem Modell komme auch die frühe Funktionalisierung des preußischen Adels zum Ausdruck, die es ihm mittels seiner partiellen Unsichtbarmachung im Zentrum erleichtert habe, die preußisch-deutsche Geschichte bis 1945 mitprägen zu können.

Martin Papenheim, Düsseldorf, ("Bestattung in der Metropole. Rom in der Frühen Neuzeit") verwies zunächst auf die Besonderheit des römischen Umgangs mit Vergangenheit hin. Der einzigartige Ort habe es in der Frühen Neuzeit erlaubt, Tiefenstrukturen bis in die Vorzeit hinein zu konstruieren, und durch immer neues Zitieren und Kommentieren einen mythischen Raum zu schaffen, in dem sich die römische Totenmemoria entfaltet habe. Obschon eine genaue Topographie des römischen Totenkults in der Frühen Neuzeit noch ausstehe – etwa 300 Kirchen kämen in Betracht – seien Tendenzen doch auszumachen. So habe es mit den verschiedenen Nationalkirchen und solchen, die von Angehörigen bestimmter Berufsgruppen oder von "Prominenten" wie den Stewards oder Christine von Schweden (St. Peter) dominiert worden seien, kontextbezogene Kristallisationspunkte gegeben. Eine nach einer deutlich auszumachenden Leitdifferenz strukturierte sepulkrale Ordnung habe sich jedoch nicht entwickeln können. Vielmehr liege im wesentlichen ein polyzentrisches Netz von Grablegen einzelner Familien vor. Die Gründe hierfür seien vor allem darin zu suchen, daß die Päpste als Wahlmonarchen immer neue Familienkapellen gestiftet hätten und diese häufig als Grabstätte für sich und ihre Familien bestimmten. Memoria habe hier auf Zukunft verwiesen, in der pietas seien ambitio und magnificentia zum Ausdruck gekommen. Im "Wahlkönigtum" habe man sich mit der Prägung des Stadtraumes beeilen müssen, weshalb die Stadt mit Wappen, Palästen und Stiftungen immer neu überzogen worden sei. Da es in Rom keinen Denkmalskult außerhalb von Kirchen gab und kein Papst ein öffentliches Personendenkmal außerhalb einer Kirche hatte, waren Kirchen für Memoria so außerordentlich wichtig und gerade deshalb habe sich die Topographie der Sepulkralkultur grundsätzlich mit jedem neuen Papst gewandelt.

Abschließend wären – unter dem Eindruck besonders der Diskussion – einige Punkte besonders zu betonen. Deutlich wurde zunächst die Bedeutung der "Memorialkonfiguration", in die die Sepulkralkultur eingebunden ist. Religiöse Erinnerungsformen, Hauschroniken, Geschichtsschreibung bestimmen über die Anschlußfähigkeit der mittels des Grabmals getroffenen Selbstbeschreibungen mit. Dabei kommt dem Medienwandel und dem Wandel der Öffentlichkeit erhebliche Bedeutung zu. Insgesamt scheint mit der Entwicklung der modernen Medienlandschaft und dem Wechsel der Erinnerung in neue Medien eine Entkopplung von räumlichen Bindungen einherzugehen. Die Möglichkeit, das Grabdenkmal als Kommunikabilie zu konzeptionalisieren, vermag der Rezeptionsanalyse neue Impulse zu geben. Sie verweist auf die Schwierigkeit, dafür zu sorgen, daß Gräber auch wahrgenommen werden. Es ist über die Konsequenzen nachzudenken, die sich daraus ergeben, daß sie einerseits in Raumarrangements eingebunden sind, andererseits, soweit es um Gesellschaft geht, in über Sinn und Kommunikation generierte Netzwerke immer neu eingebunden werden müssen. Von dieser Perspektive ebenso wie vom Medienwandel her zeigt sich die Notwendigkeit, die verschiedenen Deutungsmöglichkeiten der Sepulkrallandschaften (etwa: Religion, Familien, frühmoderne Formen von Staatlichkeit, Kunst) stärker zu betonen. Schließlich wurde an den verschiedenen Sepulkralensembles deutlich, wie außerordentlich variabel die Funktionen des Hofes für die Integration von Oberschichten waren und als ein wie deutlicher Indikator für eine vertiefte Analyse auch der entsprechenden Symbolhaushalte die Sepulkralkultur dienen kann.

Eine ausführlichere Dokumentation der Referate und der Diskussionen sowie Hinweise zu den Referenten, finden Sie seit Mai 2001 im Internet unter:

www.uni-konstanz.de/FuF/sfb48f/c1.htm

Mark Hengerer, Konstanz*

Tradition im Spannungsfeld von Herrschaft und Widerstand

Kolloquium des Teilprojekts "Adelige und bäuerliche Erinnerungskulturen im Spannungsfeld von Mündlichkeit und Schriftlichkeit" des Sonderforschungsbereich "Erinnerungskulturen" an der Justus-Liebig-Universität Gießen am 22./23. März 2001

Eine Tagung zum Thema "Tradition im Spannungsfeld von Herrschaft und Widerstand" veranstaltete das Teilprojekt "Adelige und bäuerliche Erinnerungskulturen im Spannungsfeld von Mündlichkeit und Schriftlichkeit" des Sonderforschungsbereichs "Erinnerungskulturen" unter der Leitung von Prof. Dr. Werner Rösener am 22. und 23. März 2001 an der Justus-Liebig-Universität Gießen. In elf Vorträgen wurde das Thema aus historischer, kunsthistorischer und sprachwissenschaftlicher Sicht beleuchtet.

Einführend konstatierte Werner Rösener (Gießen) den überraschenden Befund, daß Formen und Inhalte von Tradition in vormodernen Gesellschaften bisher wenig untersucht seien, obwohl gerade dieser Epoche eine besonders starke Orientierung an Herkommen und Gewohnheit zugeschrieben werde. In seinem Referat über "Bauernaufstände, bäuerlichen Widerstand und Tradition" wies Rösener auf die hochmittelalterlichen Grundlagen des göttlichen Rechts hin, wie sie schon im Sachsenspiegel ("Gott ist selber Recht") erkennbar seien. Daher sei die von Günther Franz im Anschluß an Fritz Kerns These vom "guten, alten Recht" vorgenommen scharfe Unterscheidung bäuerlichen Widerstands im Spätmittelalter in Kämpfe um das alte Recht und Kämpfe um das göttliche Recht in dieser Schärfe nicht haltbar. Zum Rechtsverständnis des Mittelalters gehöre immer auch der Bezug auf Gott als Quelle des Rechts.

Mit der Bedeutung von Legitimitätsglauben und zunehmender Schriftlichkeit in den Beziehungen zwischen dem Fürstabt von Kempten und den Gotteshausleuten im 15. Jahrhundert beschäftigte sich das Referat von Steffen Krieb (Gießen). Die Zeit bis zum Ende des Bauernkriegs im Allgäu war von immer wieder aufflammenden Konflikten zwischen dem Stift Kempten und seinen Bauern geprägt. Der Bezug auf Schriftlichkeit diente in den Auseinandersetzungen beiden Seiten zur Handlungslegitimation. Anhand einer im 12. Jahrhundert gefälschten Urkunde Karls des Großen konnte gezeigt werden, daß der Umgang mit schriftlichen Dokumenten jedoch zunächst nur symbolisch war. Der angebliche Stiftungsbrief des Klosters wurde vor allem für die Gotteshausleute zur Projektionsfläche für ihre Vorstellungen vom alten Herkommen. Seit dem Ende des 15. Jahrhunderts gewann Schriftlichkeit in den Herrschaftsbeziehungen jedoch eine neue Qualität, die schließlich zur Fixierung bäuerlicher Pflichten und herrschaftlicher Rechte im Memminger Vertrag von 1526 führte. Die Bedeutung des durch die Aktualisierung und Intensivierung der Hildegardtradition geförderten Legitimitätsglaubens der Herrschaftsunterworfenen konnte durch die freiwillige Übergabe von Freien in den Status von Zinsleuten aus Verehrung für die heilige Hildegard schlaglichtartig beleuchtet werden.

In Auseinandersetzung mit den Thesen Gadi Algazis arbeitete Sigrid Schmitt (Mainz) wesentliche Merkmale der spätmittelalterlichen Herrschaft über Bauern anhand von Weistümern aus dem mittelrheinischen Raum heraus. Den Thesen Algazis zufolge ist das Schirmverhältnis von Herren und Bauern als mafiöse Schutzgelderpressung zu verstehen. Zudem werde das Schutzbedürfnis von den Herren mittels der Fehde selbst produziert, in der sie sich die Früchte der bäuerlichen Arbeit raubmäßig aneigneten. Sigrid Schmitt kritisierte, daß die an der Auseinandersetzung mit Otto Brunner entwickelten Thesen die Verhältnisse der älteren Grundherrschaft voraussetzten, im Spätmittelalter aber nicht die Grundherrschaft, sondern Leib-, Gerichts- und Dorfherrschaft dominierten. Zudem handele es sich bei der Beschränkung der Fehde auf den Adel um eine gelehrte Konstruktion der Rechtsgeschichte.

Anhand von Weistümern, die auch in Algazis Thesenbildung eine wichtige Rolle spielen, konnte Sigrid Schmitt zeigen, daß man, auch ohne ein zu harmonisches Bild zu zeichnen, nicht einfach von einem zeitlosen Verhältnis von Unterdrückung und Gewalt sprechen kann. Die frühesten Weistumsaufzeichnungen aus dem Mittelrheingebiet definierten nicht einseitig Rechte des Herrn gegenüber den Bauern, sondern dienten zumeist als Instrument in Auseinandersetzungen verschiedener Grundherren, wobei die Bauern zu Verbündeten des schwächeren gegen den aggressiveren Herrn werden konnten. Auch die Überlieferung vieler Weistümer in Gerichtsbüchern, die im Dorf aufbewahrt wurden, spreche gegen die einseitig herrschaftliche Dimension dieser Quellen. Die überlieferten Gerichtsweistümer zeigten zudem, daß sich im Spätmittelalter meist nicht Herren und Bauern, sondern Herren und Dorfgemeinden gegenüberstanden. Letztere entwickelten durchaus eigene Ordnungsvorstellungen, die sich auch in Dorfordnungen niederschlugen. Erst seit dem 16. Jahrhundert drängte der Territorialstaat die dörfliche Satzungskompetenz zu seinen eigenen Gunsten zurück.

Die Vorstellung von der Fehde als exklusivem Recht des Adels korrigierte Christine Reinle (Mannheim). Zwar seien die Hauptleidtragenden der Fehden meist die Bauern gewesen, doch dürften sie nicht auf ihre Opferrolle reduziert werden. Anhand bayerischer Quellen konnte gezeigt werden, daß offene Selbstverteidigung und heimliche Rache an fehdeführenden Adeligen keine Seltenheit waren. In Bayern waren die Bauern zudem in die Nacheile und das Landaufgebot eingebunden. Neben dieser eher defensiven Beteiligung von Bauern an Fehden stand jedoch auch die aktive Fehdeführung von Bauern zur Durchsetzung von eigenen Ansprüchen und Rechten. Dabei zeigte sich eine strukturelle Übereinstimmung von bäuerlicher und adeliger Fehdeführung. In beiden Fällen wurde die Fehde von Verhandlungen begleitet und Ansprüche des Fehdeführers mußten sich vor der "Öffentlichkeit" von Vermittlern bewähren. Die Auslöser bäuerlicher Fehdeführung wiesen zudem darauf hin, daß ein ständeübergreifendes Ehrkonzept existiert habe. Im Unterschied zur Adelsfehde, die endgültig erst mit dem Ewigen Landfrieden von 1495 kriminalisiert wurde, gelang es den Landesherrn im Fall der Bauernfehde, die Praxis der Rechtswahrung auf eigene Faust bereits früher zurückzudrängen.

In Bildern und Texten aus dem späten Mittelalter erfreute sich die Darstellung der Herrschaft als persönliche Begegnung zwischen dem Herrn und den Bauern großer Beliebtheit. Im Stile eines adventus regis im Kleinformat reitet der Herr mit Jagdhund und Falke ins Dorf. Die beiden Tiere müssen von der Gemeinde verköstigt werden, bevor der Herr Gericht hält. Dieser wiederum muß nach der Gerichtsversammlung der Gemeinde ein Festmahl ausrichten. Dieses Bild der Herrschaft als Mikrokosmos mit der persönlichen Begegnung von Herrn und Bauern war Thema des Beitrags Simon Teuscher (Los Angeles/Zürich). Den Gründen für die Verbreitung dieses Bildes ging Teuscher anhand von Kundschaften aus dem Gebiet des "Gotteshausstaats" des Klosters Interlaken nach. Dabei wurde deutlich, daß die Repräsentation von Herrschaft auch in den Aussagen der Bauern um so einfacher wurde je komplexer die tatsächlichen Verhältnisse waren. Ein weiterer Faktor der die Verwendung des Bildes vom unmittelbaren Kontakt von Herrn und Bauern förderte, war die Geltung des Gewohnheitsrechts, das Vorstellungen von dauerhaft stabilen sozialen Verhältnissen voraussetzte. Zudem ließ sich in diesem Bild das Nebeneinander von herrschaftlichen und bäuerlichen Rechten sehr anschaulich darstellen.

Anhand von Beispielen aus dem hessischen Raum setzte sich der Sprachwissenschaftler Hans Ramge (Gießen) mit "Flurnamen als Spiegel bäuerlicher Erinnerungskultur" auseinander. Dabei warnte er vor der voreiligen Übernahme der Interpretation von Flurnamen, die ihre heutige Form meist erst im Zuge der Katasteraufnahmen des 19. Jahrhunderts erhalten haben. Es gelte historische Wandlungen in der Sinnzuschreibung zu beachten, bildungsbürgerliches Wissen und Umdeutungen abzutragen, um zur bäuerlichen Erinnerung selbst vorzudringen. Erst dann könne das in den Flurnamen zu Tage tretende Weltwissen und Sprachwissen als kollektiver kommunikativer Akt angemessen gedeutet werden. An einem lokalen Beispiel konnte Ramge zeigen, wie Deutungen des 19. Jahrhunderts heute zu falschen Schüssen verleiten. Wegen einer auffälligen Basaltformation erhielt eine Erhebung südlich des Dünsbergs bei Gießen während einer Kartierung den Namen "Königsstuhl", was bis heute Spekulationen über ein frühmittelalterliches Königsgericht an diesem Ort Nahrung gebe. Tatsächlich hat die Basaltformation aber nichts mit frühmittelalterlichen Gerichtsplätzen zu tun, sondern geht auf nur wenige Jahrzehnte vor der Kartierung eingestellte Steinbrucharbeiten zurück. Dennoch könne Erfahrung in Flurnamen zu Erinnerung gerinnen. So fand der Name der Herren von Rodenstein im Odenwald starken Niederschlag in Flurnamen, da ein Herr von Rodenstein der Sage nach der Anführer eines wilden Heeres war.

Mit einem klassischen Feld der mediävistischen Forschung, der liturgischen Memoria, in neuer Perspektive befaßten sich Norbert Kersken (Marburg) und Enno Bünz (Jena). Kersken deutete die Memorialstiftungen des nichtfürstlichen Adels in Mecklenburg und Pommern als früheste Selbstzeugnisse dieser Gruppe. Im Zeitraum von der Mitte des 13. bis zur Mitte des 14. Jahrhunderts sind in der Untersuchungsregion 1500 Urkunden adeliger Aussteller überliefert, davon 140 Memorialstiftungen. Die 98 Stifterfamilien verteilten ihre Stiftungen auf 70 geistliche Institutionen, wobei das Zisterzienserkloster Doberan am häufigsten bedacht wurde. Obwohl in der Regel die Stiftungen dem Stifter selber, dem Ehepartner, Kindern und Geschwistern gewidmet waren, ließen sich auch ein Dutzend Beispiele für "ritterliche Hausstiftungen" anführen. Enno Bünz (Jena) lenkte den Blick weg von der früh- und hochmittelalterlichen Memoria des Adels, die sich stark auf die Klöster konzentrierte, hin zur Memoria in dörflichen Pfarrkirchen. Anhand von publizierten Seelbüchern konnten eine große Zahl von Meßstipendien nachgewiesen werden, die meist mit Zinsen und Gülten auf Grundbesitz fundiert waren. Neben diesen Ewigstiftungen sei auch mit Handstipendien zu rechnen, also der Zahlung für einzelne Seelenmessen. Als kollektive Formen des Totengedenkens, die vor allem auf mangelnde wirtschaftliche Leistungsfähigkeit zurückzuführen seien, benannten Bünz gemeinsame Stiftungen in Form von Aspersionsprozessionen. Da eine dauerhafte Bindung der Memoria an das Einzel- oder Familiengrab im dörflichen Milieu in der Regel nicht möglich war, kam dem Beinhaus als Ort der Memoria bis zur Reformation und in katholischen Territorien bis in die Moderne zentrale Bedeutung zu.

Aspekte der adeligen Sachkultur kamen in den Referaten von Gesine Schwarz (Wolfenbüttel) und Carola Fey (Gießen) zur Sprache. Anhand von Testamenten und Inventaren norddeutscher Adelsgeschlechter aus dem 15. und frühen 16. Jahrhundert konnte Frau Schwarz die Wertschätzung wertvoller Metallgegenstände darlegen. Im landgesessenen Adel, aber auch im städtischen Patriziat, wurde mit Wappen verzierten Gegenstände als repräsentative Familienerbstücke besondere Bedeutung zugemessen. Carola Fey zeigte anhand der Begräbnisse der Grafen von Sponheim besitzrechtliche, religiöse und räumliche Aspekte der spätmittelalterlichen Sepulkralkultur im nichtfürstlichen Adel auf. Besonderes Augenmerk richtete sie dabei auf die Motive für den Wechsel von Begräbnisorten. Die beobachtete Verlagerung der Gräber der Sponheimer Grafen vom traditionellen Kloster Pfaffenschwabenheim in städtische Siedlungen wie Kreuznach oder Kastellaun stand auch in Verbindung mit dem Aufkommen neuer Orden wie der Karmeliterinnen. Auch besitzrechtliche Überlegungen spielten bei der Wahl des Begräbnisortes eine Rolle. So wurde Maria, eine geborene Gräfin von Vianden, in Vianden begraben, da dieser Besitz im Falle ihres Todes ohne männliche Erben an ihre Tochter übergehen sollte.

Zum Abschluß des Kolloquiums nahm Werner Troßbach (Witzenhausen) mit den Mayas der mexikanischen Halbinsel Yucatán das Verhältnis einer außereuropäische Kultur zur Tradition in den Blick. Ausgehend von einem Aufstand der Mayas zu Beginn des 19. Jahrhunderts versuchte Troßbach auszuloten, welche Handlungsrelevanz die über drei Jahrhunderte tradierte "Erinnerung an die Zukunft" für die Aufstandsbewegung hatte. Durch das Nebeneinander von Katholizismus und indigenem Priestertum gelang es den Mayas, Bücher mit Prophetien, die das Ende der spanischen Herrschaft voraussagten, auch nach der Eroberung zu bewahren. Im 19. Jahrhundert konnte diese Geschichtsphilosophie dann genutzt werden, um den Aufstand gegen die Fremdherrschaft zu befördern.

Steffen Krieb, Gießen*

Kolloquien, Ausstellungen, Jubiläen*

Konferenz

Residenzstädte and ‚Landowner Towns‘ in Germany and Britain in the Early Modern Period

London, 14. bis 15. Januar 2000

Kontaktadresse: German Historical Institute

17 Bloomsbury Square

GB London WC1A 2NJ

Tel. [GB] 0 20 - 74 04 54 86 – Fax [GB] 0 20 - 74 04 5573

Email: ghil@ghil.co.uk

Internet: www.ghil.co.uk

Im letzten Jahrzehnt wurden bedeutende Fortschritte bei der Erforschung deutscher und britischer Städte in der Frühen Neuzeit erzielt. Auf persönlicher und institutioneller Ebene konnten engere Verbindungen z.B. zwischen dem Centre for Urban History, der Universitat Bonn und der Technischen Universitat Berlin hinsichtlich gemeinsamer Forschungsprojekte etc. geknüpft werden. Das DHI London organisierte im Frühjahr 1998 eine bedeutende Konferenz zu diesem Thema fur junge britische und deutsche Wissenschaftler.

Trotz paralleler historischer Entwicklung in zwei Ländern läuft das Forschungsinteresse meist eher auseinander als zusammen. So haben deutsche Historiker weitreichende Arbeiten zu einzelnen Residenzstädten durchgeführt, während auf britischer Seite eher der soziale bzw. kulturelle Aspekt bei der Erforschung von Landadelsstädten und Kurorten eine Rolle spielte.

Das DHI London stellte für diese Konferenz seine Räumlichkeiten zur Verfügung und ermöglichte die Teilnahme der deutschen Referenten. Ziel dieser Konferenz war es, eine größere systematisch vergleichende Diskussion über eines der Hauptthemen europäischer Stadtgeschichte zu ermöglichen.

[Text: Jahresbericht 2000 des Deutschen Historischen Instituts London, S. 25-26]

Aus dem Programm:

Major Cities

Girouard, M. (London), London and Landowners; Winter, A. (Berlin), Court and Urban Community in Berlin; Phillipson, N. (Edinburgh), Edinburgh as a Landowner City; Ohlidal, A. (Berlin), Court, Nobility and Burger Communities – Prague c. l500.

The Urban Economy

Trossbach, W. (Kassel), Economic Relations between Prince and City in Neuwied; Beckett, J. (Nottingham), Landowners and English Towns.

Governance

Sweet, R. (Leicester), Gentry and Civic Politics; Hoffman, C. (Augsburg), Political and Economic Relations between Prince and Cities: the Bavarian Case; Klinger, A. (Jena), The Founding of a Residence in Gotha.

The Landscape

Roeck, B. (Zürich), Ways to Utopia. Residences and Urban Structures in Early Modern Germany; Reed, M. (Loughborough), Landowners and the Making of the Landscape of Smaller English Towns; Ehrenpreis, S. (Berlin), Courts and the Making of the Landscape of 17th-18th Century Cities.

Religion

Hengerer, M. (Konstanz), Burials of the Nobility in Vienna; Gregory, J. (Northumbria), The Making of Barchester: Cathedral Towns in 18th Century England.

Enlightenment

Graf, H. T. (Marburg), Hesse Towns: Princes, Architecture and Learning; Ellis, J. (Nottingham); Gentry and Enlightenment in English Provincial Cities.

Die Veröffentlichung der Tagungsergebnisse ist nicht geplant. In dem von Prof. Peter Clark erstellten Konferenzbericht an die British Acadamy heißt es (dt. Kurzfassung): Nach einem Willkommensgruß des Direktors des DHI London, Prof. Peter Wende, gaben Prof. Peter Clark und Prof. Heinz Schilling eine ausführliche Einführung in die komplexen konzeptionellen Problemstellungen sowie die dazu erschienene Literatur in beiden Ländern. Den einzelnen Vorträgen der Sektionen folgte jeweils eine Diskussion, die eine weitreichende und vergleichende Analyse erzeugte. In den einzelnen Sektionen hatten Prof. P. Corfield, Prof. T. Blanning sowie Dr. P. Borsay und Dr. Lotz-Heumann den Vorsitz. Die britischen Vorträge, die sich mit Hauptfragestellungen beschäftigten, waren von hoher Qualitat. Die deutschen Beitrage, die in einigen Fällen von jüngeren Wissenschaftlern vorgetragen wurden, waren beeindruckend, befaßten sich jedoch mehr mit spezifischen bzw. örtlich begrenzten Themen. Die letzte Sektion der Tagung war zahlreichen Einwürfen von Prof. Clark, Prof. Schilling und Dr. Borsay sowie einigen jungen deutschen Wissenschaftlern gewidmet und illustrierte den vergleichenclen Charakter dieser Tagung. Die Konferenz ermöglichte britischen und deutschen Wissenschaftlern engere Kontakte zu knüpfen und gab besonders auch der jungen Generation deutscher Wissenschaftler die Chance, britische Kollegen kennenzulernen.

[Text: Jahresbericht 2000 des Deutschen Historischen Instituts London, S. 26-27]

*****

Ausstellung

Briefe adeliger Frauen aus Wiener Neustadt

Wiener Neustadt, 16. März bis 29. September 2000

Kontaktadresse: Archiv der Stadt Wiener Neustadt

Univ.Doz. Dr. Beatrix Bastl

Wiener Straße 63

A-2700 Wiener Neustadt

Tel: [A] 0 26 22 - 3 73-3 40 – Fax: [A] 0 26 22 - 2 38 41

*****

8. Pfälzisches Burgensymposion

Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Festungsforschung

Veranstalter:
Institut für pfälzische Geschichte und Volkskunde, Kaiserslautern, Deutsche Burgenvereinigung,
Landesgruppe Rheinland-Pfalz/Saarland, Deutsche Gesellschaft für Festungsforschung, Wesel, Theodor-Zink-Museum, Kaiserslautern

Von der Burg zur Festung

Pfälzische Befestigungsanlagen und ihr Umfeld in Mittelalter und Neuzeit

Kaiserslautern, 15. bis 17. September 2000

Kontaktadresse: Institut für pfälzische Geschichte und Volkskunde

Benzinoring 6

D-67653 Kaiserslautern

Tel. [D] 06 31 - 3 64 73 00 – Fax [D] 06 31 - 3 60 93 47

Email: info@institut.bv-pfalz.de

Aus dem Programm:

Freitag, 15. September

Keddigkeit, J. (Kaiserslautern), Die Pfalz – eine Burgen- und Festungslandschaft von europäischem Rang.

Samstag, 16. September

Thon, A. (Kaiserslautern), Zur Terminologie von mittelalterlichen Befestigungen; Andermann, K. (Karlsruhe), Der "Raubritter" – ein "Modernisierungsverlierer"; Ulrich, S. (Homburg), Novum Liningen (Neuleiningen). Eine pfälzische Burg in französischer Bautradition?; Imhoff, A. (Landau), Die Hardenburg; Schmidtchen, V. (Dortmund), Wehrarchitektur als kulturelles Erbe; Losse, M. (Marburg), Geschützschildmauern; Finkbeiner, J. (Kaiserslautern), Die Garnison Landau; Klöffler, M. (Düsseldorf), Militär-Vermessungswesen.

 

*****

Tagung des Graduiertenkollegs

"Die Renaissance in Italien und ihre europäische Rezeption: Kunst – Geschichte – Literatur", Bonn

Lebensentwürfe von und für Frauen in der Frühen Neuzeit

Bonn, 10. bis 11. Oktober 2000

Kontaktadressen: Prof. Dr. Barbara Schellewald

Kunsthistorisches Institut der Universität Bonn

Regina-Pacis-Weg 1

D-53113 Bonn

Email: grako@uni-bonn.de

Xenia von Tippelskirch

Istituto Universitario Europeo

Via dei Roccettini, 9

San Domenico di Fiesole (Fi)

Email: tippelsk@datacomm.iue.it

Aus dem Programm:

Dienstag, 10. Oktober

Marx, B., Diskurs – Konstrukt "Frau". Überlegungen zur Neustrukturierung in der Renaissance; Segler-Messner, S., Die Versuchung des Anderen – Reflexionen zur Grammatik der Geschlechter im Cinquecento; Burschel, P., Christliche Lebensmodelle in geschlechtergeschichtlicher Perspektive. Ein Projekt; Franke, B., Welzel, B., Judith – Virago und vorbildliche Witwe; Conrad, A., Jenseits der "Schranken des Geschlechts". Friedrich Schleiermachers Entwurf einer Religion für eine religionslose Zeit; Domanski, K., "Verwirrung der Geschlechter" – Zum Rollentausch als Bildthema im 15. Jahrhundert; Hansmann, M., "In inquiete quies". Giovanni Battista Agucchi und Ludovico Carracci’s "Erminia bei den Hirten"; Bonnet, A. M., Die andere Venus.

Mittwoch, 11. Oktober

Schneider, U., Gender und System: Forschungsansätze zum ,weiblichen Petrarkismus‘ in Italien; Osols-Wehden, I., Modifikationen des petrarkistischen Geschlechterdiskurses in den Rime d’amore Gaspara Stampas; Grewe, A., Formen und Funktionen weiblichen Lachens in Moderata Fontes "Il merito delle donne"; Uppenkamp, B., Griselda – Ein Märchen von der zivilisierenden Macht weiblicher Demut; Tönnesmann, A., Pariser Witwensitze. Zur architektonischen Repräsentation von Frauen in der Frühen Neuzeit; Hoppe, I., Räume von und für Frauen? Die Gemächer der Maria Magdalena von Österreich in Florenz; Tippelskirch, X. von, Die römische Indexkongregation und die "Würde der Frauen". Bronzini "Dignità e nobiltà delle donne".

*****

Tagung

veranstaltet von der Preußischen Historischen Kommission

Das Krönungsjubiläum in Preußen

Berlin, 16. bis 18. November 2000

Kontaktadresse: Prof. Dr. Johannes Kunisch

Historisches Seminar an der Universität zu Köln

Albertus-Magnus-Platz

D-50923 Köln

Tel. [D] 02 21 - 4 70-43 52 – Fax [D] 02 21 - 4 70-51 48

Aus dem Programm:

Badstübner-Gröger, S. (Berlin), Die Hugenotten, ihre Kirchen und Kultur in Brandenburg-Preußen vor und nach 1700; Baumgart, P. (Würzburg), Binnenstrukturen der Regierung Friedrichs III./I.; Börsch-Supan, I. (Berlin), Die Darstellungen Friedrichs I. als König im Zusammenhang mit den Herrscherporträts der Zeit (1690-1715); Duchhardt, H. (Mainz), Die preußischen Nicht-Krönungen nach 1701; Frank, C. (Potsdam), Das Standbild Friedrichs I. von Andreas Schlüter: Vorgeschichte und Schicksal einer ungeliebten Statue; Gundermann, I. (Berlin); "Ob die Salbung einem Könige nothwendig sey". Aufzeichnungen des Grafen Alexander zu Dohna; Kaiser, M. (Köln), Die Landstände der preußischen Königskrönung; Lorenz, H. (Wien), Schlüters Berliner Schloß: Königliche Architektur im europäischen Kontext; Neugebauer, W. (Berlin), Das historische Argument um 1701. Politik und Geschichtspolitik; Plassmann, M. (Marburg), Die militärischen Aspekte der preußisch-österreichischen Vereinbarungen; Roll, C. (Konstanz), Im Schatten der spanischen Erbfolge; Stollberg-Rilinger, B. (Münster), Honores regii. Die Königswürde im zeremoniellen Zeichensystem der Frühen Neuzeit.

*****

VII. Spanisch-deutsches Akademisches Arbeitsgespräch in Zusammenarbeit mit der
Fundación Xavier de Salas

Spiegelungen

Karl V. in der spanischen und deutschen Literatur und Geschichtsschreibung

Trujillo (Extremadura), 2. bis 4. Dezember 2000

Kontaktadresse: Prof. Dr. Friedrich Niewöhner

Herzog August Bibliothek

Postfach 1364

D-38299 Wolfenbüttel

Tel: [D] 0 53 31 - 8 08-2 10 – Fax: [A] 0 53 31 - 8 08-2 66

Email: niewoehner@hab.de

Internet: www.hab.de

*****

Internationales Symposium

Reisen über Grenzen

Kontakt und Konfrontation, Maskerade und Mimikry

Paderborn, 11. bis 13. Januar 2001

Kontaktadresse: Dr. Ulrike Zellmann, Koordinatorin

Universität Paderborn

Graduiertenkolleg FB 3

Warburger Str. 100

D-33098 Paderborn

Tel. [D] 0 52 51 - 60-32 91 – Fax [D] 0 52 51 - 60-32 77

Email: zellmann@falstaff.uni-paderborn.de

Aus dem Programm:

Donnerstag, 11. Januar

Abendvortrag

Esch; A. (Rom), Reisen über Grenzen. Begegnung, Wahrnehmung, Reflexion am Beispiel spätmittelalterlicher Reisender.

Freitag, 12. Januar

Röcke, W. (Berlin), Befremdliche Vertrautheit. Inversionen des Eigenen und des Fremden in der deutschen Literatur des 16. Jahrhunderts; Mahlke, K. (Frankfurt am Main), Indianer und Narren. Die karnevaleske Rezeption von Jean de Lérys "Histoire d’un voyage fait en la terre du Brésil"; Waiblinger, E. (Frankfurt am Main), Die Maskeraden eines Hofmannes auf Reisen: Ludovico de Varthema; Cometa, M. (Palermo), Moscheen im Okzident. Architektonische Maskerade und Sehnsucht nach dem Orient im 19. Jahrhundert; Konuk, K. (Paderborn), Politics of Dress. Osmanische Reisende in Europa; Behrend, H. (Köln), Imaginäre Reisen. Lokale photographische Praktiken in Kenia und Uganda im Zeitalter der Globalisierung.

Samstag, 13. Januar

Schlesier, R. (Paderborn), Transgressionen des Odysseus; Lang, B. (Paderborn/St. Andrews), De coelo et eius mirabilibus et de inferno. Der Besuch jenseitiger Welten im 18. Jahrhundert; Zantop, S. (Dartmouth), Mongolen, Deutsche und Andere. Die Forster-Meiners Kontroverse; Steinecke, H. (Paderborn), Reisen über Grenzen. Ein DDR-Trauma in der Nachkriegs-Literatur; Gil, A. (Saarbrücken), Reisen über Grenzen im Cyberspace. Neue Formen des Kulturtransfers.

*****

1. Tagung des Arbeitskreises für interdisziplinäre Männer- und Geschlechterforschung mit der Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Referat Geschichte

Kultur-, Geschichts- und Sozialwissenschaften (AIM Gender)

Stuttgart, 1. bis 3. Februar 2001

Kontaktadresse: Erik Ründal

Arbeitskreis für interdisziplinäre Männer- und Geschlechterforschung

Konrad-Adenauer-Straße 40

D-72072 Tübingen

Tel. [D] 0 70 71 - 9 79-2 01 – Fax [D] 0 70 71 - 9 79-1 00

Email: e.ruendal@diff.uni-tuebingen.de

Internet: www.ruendal.de/aim/tagung

Aus dem Programm:

Freitag, 2. Februar

Pils, S. C. (Wien): Bestimmte Männlichkeit. Überlegungen zur Erziehung adeliger Knaben in der Frühen Neuzeit.

*****

Internationales Symposion des Germanischen Nationalmuseums

CERAMICA ITALIANA

Die italienischen Fayencen der Renaissance und ihre Spuren in internationalen Museumssammlungen

Nürnberg, 12. bis 14. Februar 2001

Kontaktadresse: Dr. Silvia Glaser

Germanisches Nationalmuseum

Kartäusergase 1

D-90402 Nürnberg

Tel. [D] 09 11 - 13 31-1 87 – Fax [D] 09 11 - 13 31-2 00

Email: s.glaser@gnm.de

Internet: www.gnm.de

Aus dem Programm:

Montag, 12. Februar

Lessmann, J. (Hamburg), Deutschland-Italien, Die Bestellungen süddeutscher Handelshäuser in Venedig; Wilson, T. (Oxford), Francesco Durantino and his work; Bauer, M. (Frankfurt/Main), Die Majolika-Sammlung des Museums für Angewandte Kunst in Frankfurt/Main. Aspekte zu ihrer Sammlungsgeschichte und ihren Glanzstücken; Hesse, S. (Stuttgart), Geschirre aus Wappenservicen deutscher Familien in der Sammlung des Württembergischen Landesmuseums Stuttgart; Brody, M. J. (Oxford), Maiolica services of the Renaissance; Mallet, J. V. G. (London), Some maiolicas in the Rothschild Collection at Waddeston; Hausmann, T. (Berlin), Majolika aus Faenza; Poole, J. (Cambridge), Thoughts on moulded dish forms and attributions.

Dienstag, 13. Februar

Triolo, J. (Los Angeles/Rom), Maiolica services of the Renaissance; Szczepanek, G. (München), Die Metamorphosen-Szenen aus dem Faenza-Service Herzog Albrechts V. von Bayern. Bildtradierung und Ikonographie; Fiocco, C. (Faenza), La grottesca faentina agli inizi del ‚500 – alcuni problemi attributivi; Ravanelli, C. (Faenza), Contributo ai "bianchi di Faenza": l’iconografia del piatto del Museo Germanico di Norimberga ed un inedito del "Pittore del servizio V numerato"; Carasso, V. (Rotterdam), "... alla porcellana". Aspects to a special form of decoration on maiolica from the Museum Boijmans Van Beuningen, Rotterdam; Gherardi, G. (Faenza), Materiale sulle maioliche tarde die Patanazzi di Urbino, in particolare su Alfonso Patanazzi; Hantschmann, K. (München), Die Majolika-Sammlung des Bayerischen Nationalmuseums München.

Mittwoch, 14. Februar

Ausenda, R. (Mailand), Alcuni maioliche nel Castello Sforzesco, Milano; Reissinger, E. (Weimar), Italienische Majolika aus dem Besitz der Weimarer Herzogsfamilie. Der Bestand der Kunstsammlungen zu Weimar; Busti, G., Cocchi, F. (Deruta), Aspetti agli maioliche di Deruta della collezione di Museo Germanico Norimberga; Higgott, S. (London), New light on maiolica in the Wallace Collection; Arbace, L. (Neapel), Alcuni maioliche di Museo Nazionale di Capodimonte; Hagen, J. (Wohltorf), Majoliken in deutschen Museen und Sammlungen. Eine Bestandsaufnahme ihrer Standorte.

*****

69. Staatswissenschaftliche Fortbildungstagung der DHV Speyer

Kennzeichen D – Staatskultur im Wandel

Speyer, 14. bis 16. März 2001

Kontaktadresse: Univ.-Prof. Dr. Hermann Hill, Staatsminister a.D.

Lehrstuhl für Verwaltungswissenschaft und öffentliches Recht

Deutsche Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer

Freiherr-vom-Stein-Str. 2

D-67346 Speyer

Tel. Sekretariat [D] 0 62 32 - 6 54-3 16

Email Sekretariat: rhense@dhv-speyer.de, oder: schott@dhv-speyer.de

Internet: www.dhv-speyer.de/verw/presse/presse.htm#KennzeichenD

Seit der Ernennung eines Bundeskulturbeauftragten und der Auseinandersetzung um den Begriff der "Leitkultur" ist das spannungsvolle Thema "Staatskultur/Kulturstaat" wieder aktuell. Auch die Entwicklung zur Informations- und Mediengesellschaft, die Europäische Integration und die deutsche Einheit sowie der Wettbewerb der Staaten im Zuge der Globalisierung beeinflussen kulturelle Staatlichkeit: Kann man regionale Kultur betonen und zeitgleich "Marketingstrategien für Deutschland" (Alexander Dill) einfordern? Werden staatstragende Symbole künftig durch "Corporate Design" und mediale Inszenierung abgelöst? Wie sieht die Kultur einer Online-Verwaltung aus? Zu diesen weit gespannten Themen veranstaltete die Deutsche Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer unter der wissenschaftlichen Leitung des Rektors, Univ.-Prof. Dr. Hermann Hill, und mit Beteiligung hochkarätiger Persönlichkeiten aus Kultur, Politik, Verwaltung und Gesellschaft vom 14. bis 16. März 2001 ihre Frühjahrstagung unter dem Titel "Kennzeichen D – Staatskultur im Wandel".

Eingeleitet wurde die Veranstaltung durch Beiträge des Präsidenten der Kulturpolitischen Gesellschaft, Dr. Oliver Scheytt, und des Konstanzer Staats- und Verwaltungsrechtler Max-Immanuel Geis, zum Verhältnis "Kulturstaat – Staatskultur". Mit dem kulturellen Erscheinungsbild des Staates, das sich in seinem Zeremoniell und der Architektur seiner Institutionen, aber auch im Internetauftritt und der – kalkulierten – Inszenierung widerspiegelt, befaßten sich neben dem ehemaligen Staatssekretär Dr. Jürgen Hartmann und dem Präsidenten des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung, Florian Mausbach, der Stellvertretende Chef des Presse- und Informationsamts der Bundesregierung, Peter Ruhenstroth-Bauer, Prof. Dr. Hans Mathias Kepplinger, von der Universität Mainz, und Gerhard Schindler, verantwortlich für Staatsmodernisierung im Bundesinnenministerium.

Mit der Frage, ob oder inwieweit die Staatskultur der ehemaligen DDR in die neue Bundesrepublik integriert werden konnte, befaßte sich der letzte amtierende Kulturminister der DDR, Herbert Schirmer. Während im alltäglichen Leben die regionale, die städtische Kultur (Raimund Bartella, Deutscher Städtetag) und die Kultur im ländlichen Raum (Prof. Dr. Hans-Günter Henneke, Deutscher Landkreistag) breiten Raum einnehmen, erscheint eine Europäische Verwaltungskultur (Reinhard Priebe, Generaldirektion Landwirtschaft, Europäische Kommission) vorerst noch in weiter Ferne. In welchem Verhältnis neue Medien und Kultur zueinander stehen, legten dar der Vorstand des Zentrums für Kunst und Medien in Karlsruhe (ZKM), Prof. Peter Weibel, in seinem Beitrag zur Netzkultur, Nikolaus Münster anhand der Entwicklung eines einheitlichen Designs für die Stadt Frankfurt am Main und Eike Hebecker von "politik-digital.de" am Beispiel der Jugendkultur.

"Fragen an die Kultur im 21. Jahrhundert" stellte der ehemalige Kulturdezernent von Nürnberg, Prof. Dr. Hermann Glaser, ehe abschließend Dr. Iris Magdowski, Bürgermeisterin für Kultur und Medien in Stuttgart, der Vorsitzende des Deutschen Kulturrates, Prof. Dr. Franz Müller-Heuser, sowie Peter Sötje, Vorstand von Inter Nationes und Konrad Schacht vom Hessischen Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst über die "Kultur im Bundesstaat – Vielfalt oder nationale Einheit?" diskutierten.

[Text: www.dhv-speyer.de/verw/presse/presse.htm#KennzeichenD]

*****

39. Büdinger Vorträge

veranstaltet in Zusammenarbeit mit dem Institut für personengeschichtliche Forschung, Bensheim und der Ranke-Gesellschaft, Vereinigung für Geschichte im öffentlichen Leben e.V., Kiel

Sozialer Aufstieg

Funktionseliten im Spätmittelalter und in der frühen Neuzeit – Teil II

Büdingen, 29. bis 31. März 2001

Kontaktadresse: Sekretariat Prof. Dr. Günther Schulz

Historisches Seminar der Universität Bonn

Abteilung Verfassungs-, Sozial- und Wirtschaftsgeschichte

Konviktstr. 11

D-53113 Bonn

Tel. [D] 02 28 - 73 50 33 – Fax: [D] 02 28 - 73 51 72

E-Mail: t.nowack@uni-bonn.de

Aus dem Programm:

Donnerstag, 29. März

Reinle, C. (Mannheim), Spätmittelalterliche Landesverwaltung als Karrieresprungbrett? Das Beispiel Bayern auf dem Prüfstand; Hesse, C. (Bern), Qualifikation durch Studium? Die Rolle des Universitätsbesuchs in der lokalen Verwaltung spätmittelalterlicher Territorien; Hahn, P.-M. (Potsdam):, Aufstiegsprozesse im niederen Adel (16.-18. Jahrhundert).

Freitag, 30. März

Grassmann, A. (Lübeck), Sozialer Aufstieg in der Reichs- und Hansestadt Lübeck um 1500; Häberlein, M. (Freiburg), Augsburger Führungsschichten im 16. und 17. Jahrhundert. Soziale Mobilität und funktionale Differenzierung; Hartmann, A. V. (Mannheim), Vom Refugié zum Ratsherrn? Chancen und Grenzen intergenerationellen Aufstiegs am Beispiel von Einwanderern in Genf (1537-1792).

Öffentlicher Abendvortrag: Denzel, M.A. (Göttingen), Professionalisierung und sozialer Aufstieg bei oberdeutschen Kaufleuten und Faktoren.

Samstag, 31. März

Scheler, D. (Bochum), Patronage und Aufstieg im Niederkirchenwesen; Holbach, R. (Oldenburg), Sozialer Aufstieg in der Hochkirche; Jahns, S. (München), Aspekte des sozialen Aufstiegs in der juristischen Funktionselite des Alten Reichs.

*****

Konstanzer Arbeitskreis für mittelalterliche Geschichte e.V.

Gesandtschaftswesen im mittelalterlichen Europa vom
13. bis zum Anfang des 16. Jahrhunderts

Insel Reichenau, 3. bis 6. April 2001

Kontaktadresse: Konstanzer Arbeitskreis für mittelalterliche Geschichte e.V.

Benediktinerplatz 5

D-78467 Insel Reichenau

Tel./Fax: [D] 0 75 31 - 6 17 43

Aus dem Programm:

Dienstag, 3. April

Haye, T. (Kiel), Die lateinische Sprache als Medium mündlicher Diplomatie.

Mittwoch, 4. April

Maleczek, W. (Wien), Die päpstlichen Legaten im 14. und 15. Jh.; Hiestand, R. (Düsseldorf), Ad soldanum Babilonie misimus. Das Gesandtschaftswesen der Kreuzfahrerstaaten in ihrer islamischen Umgebung; Matschke, K.-P. (Leipzig), Von der Diplomatie des Überflusses zur Diplomatie des Mangels. Byzantinische Diplomaten auf der Suche nach westlicher Hilfe gegen die Türken am Vorabend des Falls von Konstantinopel; Reitemeier, A. (Kiel), Ritter, Kaufleute und Spione: Englische Diplomaten in den Beziehungen zu Frankreich und zur Hanse.

Donnerstag, 5. April

Lutter, C. (Wien), Bedingungen und Formen politischer Kommunikation zwischen der Republik Venedig und Maximilian I.; Heinig, P.-J. (Mainz), Römisch-deutscher Herrscherhof und Reichstag im europäischen Gesandtschaftssystem an der Wende vom Mittelalter zur Neuzeit; Würgler, A. (Bern), Boten und Gesandte an den eidgenössischen Tagsatzungen des Spätmittelalters; Kintzinger, M. (München), Cum salvo conductu. Gesandtschaft und Geleit im westeuropäischen Spätmittelalter.

Freitag, 6. April

Johanek, P. (Münster), Zusammenfassung.

*****

4. Workshop des Arbeitskreises "Höfe des Hauses Österreich"

veranstaltet vom Institut für Kunstgeschichte derAkademie der Wissenschaften der Tschechischen Republik, dem Institut für historische Hilfswissenschaften und Archivwesen der Philosophischen Fakultät der Karlsuniversität und der Historischen Kommission der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Der Habsburger Hof und Prag

Prag, 5. und 6. April 2001

Kontaktadressen: PhDr. Jaroslava Hausenblasova

Institut für Kunstgeschichte der Akademie der Wissenschaften der Tschechischen Republik

Husova 4

CZ-110 00 Praha 1

Tel. [CZ] 0-2-22 22 00 98 – Fax 0-2-22 22 16 54

Email: hausenblasova@kav.cas.cz

PhDr. Zdenek Hojda, CSc.

Philosophische Fakultät der Karlsuniversität Prag

Lehrstuhl der historischen Hilfswissenschaften

Nam. Jana Palacha 2

CZ-116 38 Praha 1

Tel. [CZ] 0-2-21 61 93 12 (21 61 93 27)

Email: Zdenek.Hojda@ff.cuni.cz

Aus dem Programm:

Donnerstag, 5. April

Hausenblasova, J. (Prag), Prag und der Habsburger Hof – Koexistenz und Distanz; Buzek, V. (Ceske Budejovice), Ferdinand II. von Tirol als Statthalter von Böhmen und die Gesellschaft seines Hofes in Prag; Sronek, M. (Prag), Jaroslav Borita of Martinice, Patronage of the Rudolfinian Courtier and Bohemian Office Holder; Rudolf, K./Mur-Raurell, A. (Madrid), Madrider und Prager Hof zur Zeit Rudolfs II.; Richterová, A. (Prag), Die Berichterstattung vom Kaiserhof in den Zeitungen an der Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert; Rohacek, J. (Prag), Spuren der Habsburger und ihres Hofes in Prager Inschriften; Seifert, H. (Wien), Die Feste während der kaiserlichen Aufenthalte in Prag zwischen 1617 und 1723; Luniaczkova, P. (Brünn), Der Aufenthalt des Wiener Hofes Kaiser Karls VI. in Böhmen und Mähren anläßlich der königlichen Krönung im Jahre 1723; Pospisil, M. (Prag), Die Habsburger in Prag und die tschechischen Komponisten (1856-1884); Petrasova, T. (Prag), Ohne lächerliche Formalitäten des gezwungenen Zeremoniells ... – Prag an der Wende vom 18. zum 19. Jahrhundert; Sekyrkova, M. (Prag), Die Leute um Ferdinand V. oder Ferdinands Hof in Prag; Hojda, Z. (Prag), Zusammenfassung.

Freitag, 6. April

Die Prager Burg als Residenz der Habsburger (thematische Exkursion).

 

 

*****

Ausstellung

Les atours de la Reine

Art et commerce au service de Marie-Antoinette

Paris, Archives nationales, 26. Februar bis 14. Mai 2001

Kontaktadresse: Archives nationales

60, rue des Francs Bourgeois

F-75141 Paris Cédex 03

Tel. [F] 01 40 27 62 56 – Fax: [F] 01 40 27 66 45

Email: camille.boisseau@culture.gouv.fr

Le 14 mai 1770, l’archiduchesse Antonia n’a pas encore 15 ans quand elle rencontre pour la première fois son futur époux, Louis-Auguste dauphin de France. Quinzième enfant de Marie-Thérèse de Habsbourg, impératrice du Saint Empire romain germanique, et de François Ier de Lorraine, la jeune princesse grandit à Vienne élevée par cette mère autoritaire qui entend se servir d’elle comme gage d’alliance mais aussi comme agent de liaison entre son État et la France. Mais elle imagine plutôt sa vie à Versailles comme un conte de fée dont elle sera la reine. Très vite elle essaye de se dégager de la pesanteur de l’étiquette qui règle les moindres gestes des souverains. Sans goût pour la politique, sans grande culture, elle entend s’imposer par son charme. Rayonnante de grâce et de légèreté, elle rêve alors d’introduire dans le palais un certain goût du bonheur.

Elle en modernise le décor, y ordonnance les divertissements, y impose la mode avec la complicité de sa couturière, de sa modiste et de son coiffeur qui invente pour elle les effets les plus extravagants.

Son insouciance et sa désinvolture lui vaudront très vite de nombreuses critiques qui tourneront à la calomnie. Dépensière, fantasque? Marie-Antoinette l’a été sans aucun doute. Mais les accusations portées contre elle, entretenues par ceux qui ne verront jamais en elle que l’Autrichienne à la solde de l’Empire en feront l’héroïne tragique des dernières années de l’ancien régime.

Il ne s’agit ici ni de réhabiliter ni de charger la mémoire de la Reine. Le propos de cette exposition est bien plutôt de faire découvrir à travers les documents originaux, conservés aux Archives nationales, dans la prestigieuse série de la Maison du Roi ou récemment acquis dans des collections privées ce que pouvait être au quotidien la vie de la souveraine. Sans doute allégé, le protocole n’en restait pas moins rigide, au point que Marie-Antoinette pour y échapper de temps en temps se fera bâtir un hameau d’opérette au fond du parc de Versailles pour y jouer à la bergère, loin des regards indiscrets. Mais la moindre dépense n’aurait su passer inaperçue puisqu’elle était inscrite avec soin sur les registres d’une administration dont les rouages ne laissaient rien échapper. Les indéniables fantaisies de la reine, si elles dépassaient son budget, étaient prises en compte sur les dépenses de la Couronne ou assumées par le roi. Sans doute Marie-Antoinette ne savait-elle résister à aucune tentation; du moins resta-t-elle totalement étrangère à la sordide "affaire du Collier", entièrement montée à son insu.

Les registres de compte de Mme Eloffe, sa modiste, et de ses orfèvres, le livre des atours où sont inventoriés les échantillons de ses robes, quelques factures, et papiers à en-tête, des gravures de mode, des échantillons de tissus ainsi qu’une précieuse cassolette lui ayant appartenu évoquent l’ambiance d’élégance et de raffinement dont la reine s’est entourée pour adoucir une vie qui, sans l’attrait de ces charmes éphémères, n’aurait peut être jamais eu pour elle que l’amertume d’un long exil.

Conférences:

Mittwoch, 28. Februar

Tetard-Vittu, F., La diffusion de la mode au temps de Marie-Antoinette.

Donnerstag, 26. April

Kuraszewski, G., Les appartements de Marie-Antoinette à Versailles.

[Text: www.archivesnationales.culture.gouv.fr/chan/chan/marieantoinette/Presse.html]

 

 

 

 

 

 

*****

Ausstellung

Gärten und Höfe der Rubenszeit

Mainz, 4. März bis 24. Juni 2001

Kontaktadresse: Landesmuseum Mainz

Große Bleiche 49 - 51

D-55116 Mainz

Tel. [D] 0 61 31 - 28 57 28 – Fax [D] 0 61 31 - 28 57 57

Internet: www.gaerten-der-rubenszeit.de

Gärten einer längst vergangenen Zeit konnte man im Gustav-Lübke-Museum in Hamm, jetzt im Landesmuseum Mainz bewundern – veranschaulicht in über zweihundert hochrangigen Kunstobjekten aus dem 16. und 17. Jahrhundert. Insbesondere die Malerfamilie Brueghel und der Kreis um Peter Paul Rubens haben uns in anschaulichen Gemälden eine Vorstellung von der Gartenkunst ihrer Zeit hinterlassen. Die Lebenszeit von Peter Paul Rubens markiert den Zeitraum, mit dem sich die Ausstellung befasst.

Rubens lebte von 1577 bis 1640, vor allem im belgischen Antwerpen. Hier besaß er Wohnhaus und Atelier, die noch heute – inklusive des nachempfundenen Gartens – zu besichtigen sind. Der berühmte Maler des Barock legte seinen eigenen Garten im damals modernen Stil der Renaissance an. Bestimmende Elemente der Gartenkunst seiner Zeit waren geometrische Gartenbeete von Buchs gesäumt und mit vereinzelt gepflanzten Blumen, Laubengängen und Brunnen.

Neben Gemälden vermitteln Zeichnungen von ehemals existenten Gärten und idealen Gartenbereichen, zeitgenössische botanische Schriften, Skulpturen und Grottenfragmente aus Gärten, Garten-Werkzeuge, mit Gartenszenen bemalte Instrumente sowie eine transportable Sonnenuhr dem Besucher eine Vorstellung der hoch entwickelten flämischen Gartenkunst und -kultur des 16. und 17. Jahrhunderts. Die Exponate kommen aus internationalem Museums- und Privatbesitz, aus dem Pariser Louvre, dem Prado in Madrid, den Nationalmuseen in Bukarest, Prag und Warschau, der Münchner Alten Pinakothek oder der Londoner National Gallery und vielen weiteren bedeutenden Sammlungen.

Viele der Künstler arbeiteten im Auftrag der katholischen Erzherzöge Albert und Isabella, die seit 1598 von Brüssel aus die südlichen Niederlande regierten. Obwohl das erzherzogliche Paar Souveränität besaß, hatten die spanischen Habsburger unter Philipp II. durch geheime Zusatzklauseln erheblichen Einfluss auf das Land. Die Spannungen und kriegerischen Auseinandersetzungen, insbesondere mit den nördlichen, protestantischen Provinzen (in etwa das Gebiet des heutigen Holland) um territoriale Ansprüche und das Glaubensbekenntnis, beherrschten die Politik.

Dagegen stehen die friedlichen Sujets und die paradiesische Atmosphäre vieler Gemälde sowie die in den hier versammelten Zeugnissen erkennbare, offenkundige Freude am Garten. Tatsächlich brach mit dem Waffenstillstand 1609, der für zwölf Jahre Frieden mit den nördlichen Provinzen brachte, ein beinahe "Goldenes Zeitalter" für die südlichen Niederlande an. So erlaubte der Friede den Ausbau von Landhäusern (außerhalb der befestigten Städte) und von Gartenanlagen. Der neuerliche Wohlstand ermöglichte einen regen Kunstmarkt, aber auch einen Handel mit Luxusgütern, wie den mit kostbaren Blumen und Pflanzenzwiebeln. Gärten entwickelten sich in dieser Zeit von schlichten Nutzflächen zu luxuriösen Prestige-Objekten des Adels (und auch des aufstrebenden Bürgertums).

Vielleicht hatten die Flamen von jeher ein besonderes Faible für die Gartenkultur. Bereits 1576 beschrieb Matthias Lobelius: "Obwohl diese nördliche Gegend wenig geeignet ist für die Kultivierung vieler Pflanzen, so ist doch die Emsigkeit dieses Volks und sein fortdauernder Eifer, um die Pflanzen gegen die kalte Jahreszeit und das raue Klima zu beschützen, so groß, dass es unmöglich ist eine Pflanze anzutreffen, die man dort nicht züchten könnte. Dies ist der Fürsorge und Ausdauer der berühmten Liebhaber diese Landes zuzuschreiben, die weder Mühe noch Kosten scheuen, um dieses Ziel zu erreichen. Aus diesen Gründen stelle ich – ohne den geringsten Zweifel - die Belgier auf den ersten Platz in der Kunst der Pflanzenzucht ..."

[Text: www.gaerten-der-rubenszeit.de/gaerten/index.html]

 

 

 

 

 

 

 

*****

Ausstellung

Afrikaner in Württemberg vom 15. bis 19. Jahrhundert

Stuttgart, 14. März bis 29. Juni 2001

Kontaktadresse: Hauptstaatsarchiv Stuttgart

Konrad-Adenauer-Str. 4

D-70173 Stuttgart

Tel. [D] 07 11 - 2 12-43 35 – Fax [D] 07 11 - 2 12-43 60

*****

Kolloquium

Geschichte des Spätmittelalters und der Frühen Neuzeit

FU Berlin, Sommersemester 2001

Kontaktadressen: Prof. Dr. Claudia Ulbrich

FU Berlin

Fachbereich Geschichts- und Kulturwissenschaften

Koserstr. 20

D-14195 Berlin

Tel. [D] 0 30 - 8 38-5 34-80

Email: ulbrich@zedat.fu-berlin.de

Prof. Dr. Reimer Hansen

FU Berlin

Fachbereich Geschichts- und Kulturwissenschaften

Koserstr. 20

D-14195 Berlin

Tel. [D] 0 30 - 8 38-5 20-47

Aus dem Programm:

Dienstag, 24. April

Pol, L. van de (Utrecht), Wilhelmina von Preussen, Prinzessin von Oranien (1751-1820). Erinnerungen an eine Jugend am Hofe Friedrich des Grossen.

*****

Kolloquium

Aktuelle Forschungsprobleme des Mittelalters und der frühen Neuzeit

Universität Bielefeld, Sommersemester 2001

Kontaktadresse: Stefan Gorißen

Universität Bielefeld

Fakultät fuer Geschichtswissenschaft und Philosphie

Postfach 100 131

D-33501 Bielefeld

Tel. [D] 05 21 - 1 06-32 52

Email: Stefan.Gorissen@Geschichte.Uni-Bielefeld.DE

Internet: www.geschichte.uni-bielefeld.de/ma_fnz/Koll/Koll_SS01.html

Aus dem Programm:

Donnerstag, 10. Mai

Tauber, C. (Bonn), Italianità am Hofe von François Ier?

*****

Kolloquium

Aktuelle Forschungsprobleme des Mittelalters und der mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Landesgeschichte

Universität Halle, Sommersemester 2001

Kontaktadresse: Prof. Dr. Andreas Ranft – Prof. Dr. Werner Freitag

Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Fachbereich Geschichte, Philosophie und Sozialwissenschaft

Institut für Geschichte

D-06120 Halle

Kröllwitzer Str. 44

Tel.[D] 03 45 - 55-2 42 95 oder -2 42 81 – Fax [D] 03 45 - 55-2 71 01

Email: ranft@geschichte.uni-halle.de

Programm:

Dienstag, 10. April

Loeffler, U. (Halle), Territorialstaatlicher Zugriff auf das Dorf: frühneuzeitliches Verwaltungshandeln im Herzogtum Magdeburg.

Dienstag, 17. April

Steinführer, H. (Leipzig): Stadt und Schriftlichkeit im wettinischen Sachsen zwischen dem 13. und 15. Jahrhundert.

Dienstag, 24. April

Rogge, J. (Mainz), Stadtverfassung, städtische Gesetzgebung und ihre Darstellung in Zeremoniell und Ritual in deutschen Städten (14.-16. Jahrhundert).

Dienstag, 2. Mai

Hecht, M. (Halle), Krisen vom "type ancien" – Hungerunruhen in der preußischen Provinz Sachsen und in der französischen Beauce 1846/47.

Dienstag, 8. Mai

Sahle, P. (Köln), Codices Electronici Ecclesiae Coloniensis – Die Erschließung von und die Arbeit mit mittelalterlichen Handschriften im digitalen Zeitalter.

Dienstag, 15. Mai

Schuster, P. (Bielefeld), Wer sind Otto Brunners Freunde? Zu Semantik und Struktur affektiver Bindungen im Mittelalter.

Dienstag, 22. Mai

Tebruck, S. (Jena), Quellen zur Kreuzzugsbewegung im thüringisch-sächsischen Raum.

Dienstag, 29. Mai

Bünz, E. (Jena), Stifterbild und Stiftungszweck. Bildquellen als kulturgeschichtliche Illustration oder ikonographische Tradition?

Dienstag, 5. Juni

Burschel, P. (Freiburg/München), Zur Kultur des Martyriums in der Frühen Neuzeit WF.

Dienstag, 12. Juni

Grieme, U. (Göttingen/Tübingen): Die Entwicklung von Bistum und Hochstift Halberstadt im 13. und 14. Jahrhundert – Eine Projektskizze.

Dienstag, 19. Juni

Meinert, T. (Berlin), Das Heilige Grab in Görlitz, ein Bauensemble aus der Zeit um 1500 – Baugeschichte und Überlieferung.

Dienstag, 26. Juni

Lotz-Heumann, U. (HU Berlin), Vom Bade- zum Kurort. Ein Typus urbanen Lebens im Reich des späten 17. und 18. Jahrhunderts.

Dienstag, 3. Juli

Hirschbiegel, J. (Kiel), Höfischer Geschenkverkehr im spätmittelalterlichen Frankreich der Zeit König Karls VI. (1380-1422) am Beispiel der Neujahrsgeschenke.

Dienstag, 10. Juli

Schubert, E. (Göttingen), Die Grenze zwischen Mittelalter und Früher Neuzeit aus landesgeschichtlicher Sicht.

*****

Hamburger Gespräche zur Geschichtswissenschaft

Geschichtswissenschaft und der ‚performative turn‘:
Rituale, Inszenierungen, Performanzen

Universität Hamburg, Sommersemester 2001

Kontaktadresse: Priv.-Doz. Dr. Juergen Martschukat – Dr. Steffen Patzold

Universität Hamburg

Fachbereich Geschichtswissenschaft

Historisches Seminar

Von-Melle-Park 6

D-20146 Hamburg

Tel. [D] 0 40 - 4 28 38-25 83

Email: martschukat@uni-hamburg.de

Internet: www.rrz.uni-hamburg.de/HGG/

Programm:

Dienstag, 10. April

Kolloquium zum Vortrag Fischer-Lichte.

Dienstag, 17. April

Fischer-Lichte, E. (Berlin),Theater und Ritual.

Dienstag, 8. Mai

Kolloquium zum Vortrag Althoff.

Dienstag, 15. Mai

Althoff, G. (Münster), Die Sprache der Rituale: Papst-Kaiser-Begegnungen von Canossa bis Venedig (11./12. Jahrhundert).

Dienstag, 29. Mai

Kolloquium zum Vortrag Roecke.

Dienstag, 12. Juni

Koziol, G. (Berkeley), Ritual and the individual, or: what can the anointing of a king in 979 tell us about a father and his son?

Dienstag, 19. Juni

Roecke, W. (Berlin), ‚Katzenmusik‘ und Moriskentanz. Die ‚performance‘ von Recht und Begehren in karnevalesker Festkultur und Literatur des späten Mittelalters.

Dienstag, 26. Juni

Kolloquium zum Vortrag Kessel

Dienstag, 3. Juli

Kessel, M. (Bielefeld), Lachen und Humor in der Moderne.

*****

Forschungskolloquium

Kulturgeschichte und Theologie des Bildes

Universität Münster, Sommersemester 2001

Kontaktadresse: Dr. Thomas Lentes

Forschungsgruppe "Kulturgeschichte und Theologie des Bildes im Christentum"

Hüfferstr. 27

D-48145 Münster

Tel. [D] 02 51 - 83-3 19 73 oder -3 26 57

Email: kultbild@uni-muenster.de

Aus dem Programm:

Dienstag, 29. Mai

Groebner, V. (Basel/Berlin), Vervielfältigung und Identifikation. Körper – Bilder – Steckbriefe am Ende des Mittelalters.

Dienstag, 12. Juni

Welzel, B. (Dortmund), Religion, Politik und kulturelle Integration – zur Kunst der burgundischen Niederlande.

Dienstag, 19. Juni

Rohlmann, M. (Rom), Der Abendmahlscharakter von Dirk Bouts.

Donnerstag, 28. Juni

Sachs-Hombach, K. (Magdeburg), Philosophische Ansätze zur Bildwissenschaft.

Dienstag, 17. Juli

Schlie, H. (Münster), Christus im Spiegel. Zu einer Bildmetapher des späten Mittelalters.

*****

Zweite Tagung des Netzwerks Reichsgerichtsbarkeit

in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Reichskammergerichtsforschung

Das Reichspersonal der frühen Neuzeit

Ausbildung, Funktionen, Karrieren

Wetzlar, 26. April bis 27. April 2001

Kontaktadresse: Gesellschaft für Reichskammergerichtsforschung e.V.

Hofstatt 19

D-35578 Wetzlar

Tel. [D] 0 64 41-9 96 11

Email: rkg-forschungsstelle@t-online.de

Internet: home.t-online.de/home/rkg-forschungsstelle/

*****

XXXIII Settimana di Studi

Economia ed arte Secoli XIII-XVIII

Prato, 30. April bis 4. Mai 2001

Kontaktadresse: Istituto Datini

Palazzo Benini, Via Muzzi 38

I-59100 Prato

Tel. [I] 05 74 - 60 41 87 – Fax [I] 05 74 - 60 42 97

Email: datini@istitutodatini.it

Aus dem Programm:

Montag, 30. April

Einführung

Esch, A. (Rom), Economia e arte: la dinamica del rapporto nella prospettiva dello storico.

Diskussionsrunde: Aspetti teorici e categorie di conoscenza e di metodo – Definizioni del mercato – Parametri del problema.

Fontaine, L. (Florenz), Economie et mondes de l’art; Concina, E. (Venedig), Economia interna dell’arte. L’artista e il mercato: Europa mediterranea; Falkenburg, R. L. (Berkeley), Art’s International Economy. Artists and Market. Northern-Central Europe; Marchi, N. de (Durham), Riflessione generale sul mercato dell’arte; Eisenbeis, M. (Köln), General Observations about Current Arts’ Market and Retrospective Speculation.

Dienstag, 1. Mai

LA DOMANDA I (i circuiti) Aspetti dinamici dello sviluppo della domanda nelle diverse categorie sociali e istituzionali – Motivazioni economiche e non-economiche – Economia degli oggetti (quadri, tappezzeria, bigiotteria …: natura, prezzi, quantità/qualità, ragioni d’acquisto) – Finanziamenti – La ricerca del mercato – Meccanismi di costruzione della reputazione e del gusto – Il mercato dell’arte: mediazione commerciale e cambiamenti nel mercato.

Relazioni I

Montias, J. M. (Yale), Notes on Economic Development and the Market for Paintings in Amsterdam; Blockmans, W. (Leiden), Domanda di prodotti d’arte nel Medioevo; Brewer, J. (Chicago), Positioning the Market, Positioning Art: Art, Goods and Commodities in Early Modern Europe.

Relazioni II

Szanto, M. (Paris), La foire de St Germain des Près; Yarza Luaces, J. (Barcelona), El mercado de arte en Barcelona y la Corona de Aragón; Guerzoni, G. (Mailand), Ricadute occupazionali ed effetti economici della committenza artistica delle corti estensi fra Quattro e Cinquecento; Falomir Faus, M. (Madrid), The Value of Painting in Renaissance Spain; Labrot, G. (Grenoble), Un marché dynamique. La peinture de série à Naples. 1660-1775; Pagano de Divitiis, G. (Univ. Kalabrien), Il Grand Tour fra arte ed economia; Ormrod, D. (Canterbury), The Rise of the London Art Market, 1660-1760.

Comunicazioni

Kubersky-Piredda, S. (Florenz), Il Mercato d’Arte in Toscana durante il Quattrocento. L’andamento dei prezzi; Manikowska, E. (Warschau), Viaggiatori e agenti. La formazione di una collezione d’arte nella Polonia ai tempi del re Stanislao Augusto Poniatowski; Spallanzani, M. (Florenz), Maioliche ispano-moresche a Firenze nel Rinascimento; Blondé, B. (Antwerpen), Art and Economy in Seventeenth and Eighteenth-Century Antwerp: a View from the Demande Side; Giusberti, G. , Cariati, S. (Bologna), "Non dovranno trovar posto in chiesa immagini di bestie da soma, di cani, di pesci o di altri animali bruti". Pittura e mercato a Milano nell’età dei Borromeo; Everaert, J. (Gent), Anvers, plaque tournante du circuit international de pierres précieuses et de bijoux (XVIe-XVIIe siècles); Tschesnokova, N. (Moskau), Les icônes russes, comme l’objet d’économie en Méditerranée au XVIIe siècle.

Mittwoch, 2. Mai

LA DOMANDA II (i committenti) La città – La Corte, il Principe – La Chiesa, le istituzioni religiose – La borghesia – I mercanti – Il collezionismo

Relazioni I

Stockhausen, T. (Pommersfelden), The Courts and the Arts; Puppi, L. (Venedig), "Collection: ne demande qu’à s’enrichir". Dai "Kunst- und Wunderkammern" al pubblico Museo; North, M. (Greifswald), The Long Way of Professionalisation in the Early Modern German Art Trade.

Relazioni II

Bourdua, L. M. (Aberdeen), Thirteenth and Fourteenth-Century Italian Mendicant Art and Patronage; Rigaux, D. (Grenoble), Les conditions de la production artistique dans les paroisses des Alpes à la fin du Moyen Age; Tagliaferro, L. (Genua), Collezionismo, investimenti e ricerca di fasto negli acquisti di opere d’arte dell’aristocrazia genovese; Elliott, J. (Oxford), Royal Patronage and Collecting in 17th Century Spain; Schwartz, G. (Amsterdam), The Structure of Patronage Networks in Rome, The Hague and Amsterdam in the 17th Century.

Comunicazioni

Robin, F. (Montpellier), Le rencontre du prince et de l’artiste: mise au point et état de connaissances (France XIVe-XVe siècles); Constantoudaki-Kitromilides, M. (Athen), Aspetti della committenza artistica a Creta veneziana secondo documenti d’archivio (pittura, argenteria, oreficeria); Boucheron, P. (Paris), Art, technologie et commande princière : le marché de la sculpture à Milan au XVe siècle; Welch, E. (Sussex), Art at Court and the Urban Market in Fifteenth and Sixteenth Century Italy; Bentivoglio, E. (Reggio Calabria), Arte per i palazzi papali; Pinchera, V. (Pisa), Arte e consumo della nobiltà fiorentina nel Sei e Settecento; Bok, M. J. (Utrecht), Niederländer und ihr "Pricing" im 17. Jh.

Donnerstag, 3. Mai

LA PRODUZIONE L’artista (l’artigiano e l’imprenditore) – Organizzazioni e modi della produzione – Materie prime – Costi di produzione – Finanziamenti – I prezzi – Evoluzione tecnica – Ricerca di mercati e clientela – La distribuzione e la vendita – Gruppi e associazioni – Output – Marketing e trasporti

Relazioni I

Sosson, J. P. (Löwen), La productionc artistique dans les anciens Pays-Bas méridionaux, XIVe-XVIe siècles; Rommé, B. (Münster), Zusammenfassung. Rationalisierungstendenzen in der Kunst um 1500 in Nord- und Westeuropa; Gérin-Jean, J. (Paris), Recherches sur la signification économique des prix des œuvres d’art: la façon dont se formaient ceux des peintures et les hiérarchies qui en résultent.

Relazioni II

Comanducci, R. (Florenz), L’organizzazione produttiva della bottega d’arte fiorentina di fine Quattrocento e primo Cinquecento tra strategie innovative ed arcaismi di natura giuridica; Schmid, W. (Trier), Der Kölner und der Nürnberger Kunstmarkt im 15./16. Jahrhundert; Veldman, I. (Amsterdam), The Business of Prints in the North (c. 1575-1650) and the Publishing House of Crispijn de Passe; Berg, M. (Warwick), Craske, M. (Oxford), Art and Industry : the Making of Modern Luxury Goods in Eighteenth-Century Britain; Bonfait, O. (Paris), Les prix de la peinture à Bologne aux XVIIe et XVIIIe siècle.

Comunicazioni

Martens, M. P. J. (Groningen), Antwerp Painting before Iconoclasm, 1: Considerations on the Economic Interpretation of Painting Technological Data; Peeters, N. (Groningen), Antwerp Painting before Iconoclasm, 2: Considerations on the Quantification of Taste; Salort Pons, S. (Rom), La pittura di Velazquez: fortuna e collezionismo in Italia nel Seicento; Clifford, H. (London), The Role of the Commercial Application of the Arts 13th-18th Centuries; Christin, O. (Lyon), Culte des images et profit; Bresc-Bautier, G. (Paris), La "guerre du marbre" sous Louis XIV: compagnies de commerce et marchands marbriers, de Carrare à Paris.

Freitag, 4. Mai

Diskussionsrunde: Ruolo e peso economico del mercato dell’arte nell’economia preindustriale.

*****

Symposium

Maulnes und der Manierismus in Frankreich

Aachen, 3. Mai bis 5. Mai 2001

Kontaktadresse: Lehrstuhl für Baugeschichte und Denkmalpflege

RWTH Aachen

Schinkelstraße 1

D-52062 Aachen

Tel. [D] 02 41 - 80 50 71 – Fax [D] 02 41 - 8 88 83 14

Email: mail@baugeschichte.rwth-aachen.de

Aus dem Programm:

Freitag, 4. Mai

Pieper, J., Zur Einführung: Grundzüge der Ikonologie des Château de Maulnes.

Chaussin, E., Antoine de Crussol et Louise de Clermont; Schindler, B., Das Fünfeck in Maulnes. Eine historische Rekonstruktion der Maßfigur; Goebel, G., Cinq propositions sur Maulnes et le Songe de Poliphile; Frommel, S., Das Fünfeck im theoretischen Werke Sebastiano Serlios; De Jonge, K., Palazzi in Fortezza und Scheinfestungen der Renaissance; Meyer, N., Metaphorik des Fünfecks in der Architektur der Renaissance; Potié, P., Les Structures anamorphotiques de Philibert de l’Orme.

Samstag, 5. Mai

Traber, S., Das Thermengeschoß in Maulnes und die Badeanlagen der Renaissance; Holländer, H., Die Damen von Fontainebleau. Der Quell und die Metapher der Schönheit; Pieper, J., Das Grottengeschoß in Maulnes; Miller, N., The Garden Grotto in France; Bardati, F., La grotte des pins à Fontainebleau; Brunon, H., Ars naturans, ou l’immanence du principe: l’automate et l’esthétique du maniérisme; Pérouse de Montclos, J.-M., Philibert de l’Orme, est-il l’architecte du Château de Maulnes?

*****

Internationale Tagung

Die Frau im Bildnis 1600 bis 1750

Barocke Repräsentationskultur im höfischen Kontext

Kassel, 11. bis 13. Mai 2001

Kontaktadresse: Gabriele Hueske, M.A.

Fachgebiet Kunstwissenschaft an der Kunsthochschule Kassel

Menzelstr. 13-15

D-34109 Kassel

Fax [D] 05 61 - 8 04-54 46

Email: ghueske@uni-kassel.de

Internet: www.FrauundBildnis.de

Aus dem Programm:

Freitag, 11. Mai

Wunder, H. (Kassel), Dynastie, Geschlecht, Herrschaft. Frauen des hohen Adels in der Frühen Neuzeit.

I. Freundschaftsbeweise

Bischoff, C. (Dresden), Zum Zeichen der Freundschaft. Bildnisse höfischer Damen und ihre Rolle innerhalb des höfischen Zeremoniells; Friedrich, A. (Trier), Die geheime Erotik des Miniaturporträts im 18. Jahrhundert.

Samstag, 12. Mai

II. Herrschaftsanspruch und Legitimation

Hinz, B. (Kassel), ... reitet für Frankreich. Rubens Maria de Medici vor Jülich; Hagenow, E. v. (Hamburg), Repräsentation oder Legitimation. Das allegorisch gerahmte Bildnis der Herrscherin und seine Funktion (1600-1650); Kemlein, S. (Warschau), Frauen- und Männerbildnisse als Repräsentationen der sarmatischen Ideologie in der polnisch-litauischen Adelsrepublik; Schraut, S. (Bochum), Selbstinszenierung und Weltbild des katholischen Reichsadels in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts: Das Testament der Reichsgräfin Theresia von Schönborn, geb. Montfort, 1747.

III. Rollenporträts in Serie

Trauth, N. (Trier), Das orientalisierende Porträt (17.-19. Jh.): Repräsentation von kultureller und geschlechtlicher Identität mittels Maskerade; Wenzel, M. (Jena), Von Königin Sophie Charlotte in Preußen zu Markgräfin Wilhelmine von Bayreuth: Die Frauenporträtgalerie als Dokument des Selbstverständnisses der hocharistokratischen Frau um und nach 1700.

Aufenthalt in Schloß Wilhelmsthal, Kassel-Calden – wissenschaftliche Exkursion

Hueske, G. (Kassel), Die Ahnen- und Schönheitengalerie Johann Heinrich Tischbeins d. Ä. in Schloß Wilhelmsthal.

Sonntag, 12. Mai

IV. Alternativen der Selbstdarstellung

Gensichen, S. (Heidelberg), Das Bild der Fürstin im Kirchenraum. Adelige Repräsentation im sakralen Kontext; Meise, H. (Frankfurt/M.), "Porträtverkehr" – Gebrauchszusammenhänge und Kontroversen um das Porträt als Wissensdispositiv im 17. Jahrhundert; Talkenberger, H. (Stuttgart), Selbstbeschreibung, weibliches Rollenverständnis und bildliche Repräsentation bei Wilhelmine von Bayreuth (1709-1758) und Sophie von Hannover (1630-1714); Fischer, C. (Bern), Die Opern von Maria Antonia Walpurgis von Sachsen (1724-1780) im zeremoniellen Kontext; Kerstjens, C.A. (Heidelberg), Fürstliche Künstlerinnen des 17. und 18. Jahrhunderts.

*****

Bronnbacher Gespräche des Staatsarchivs Wertheim

Frauengeschichte(n)

Wertheim, 11. Juni bis 13. September 2001

Kontaktadresse: Staatsarchiv Wertheim

Bronnbach 19

D-97877 Wertheim

Tel. [D] 0 93 42 - 10 37 – Fax [D] 0 93 42 - 2 23 38

Email: archiv-wertheim@w.lad-bw.de

Internet: www.lad-bw.de/staw

Aus dem Programm:

Donnerstag, 5. Juli

Talkenberger, H. (Stuttgart), Zwischen Hofintrige und Arkadien – Adeliges Frauenleben im 18. Jahrhundert am Beispiel der Markgräfin Wilhelmine von Bayreuth.

 

 

 

 

 

 

 

*****

Jahrestagung der Historischen Kommission für ost- und westpreußische Landesforschung

Die landesgeschichtliche Bedeutung der Königsberger Königskrönung von 1701

Greifswald, 14. bis 17. Juni 2001

Kontaktadresse: Dr. Bernhart Jähnig

Historische Kommission für ost- und westpreußische Landesforschung

Karolinenstraße 1

D-14165 Berlin

Tel. [D] 0 30 - 8 01 44 50 – Fax [D] 0 30 - 80 90 76 60

Aus dem Programm:

Freitag, 15. Juni

Cieslak, E. (Danzig), Stellungen und Haltungen im Königlichen Preußen zur Königsberger Königkrönung; Kotzsch, L. (Berlin), Die Bedeutung des Königsberger Traktates zwischen Peter dem Großen und Kurfürst Friedrich III. von 1697; Makilla, D. (Thorn), Die Entwicklung der Souveränität des Herzogtums Preußen von 1657 bis 1701; North, M. (Greifswald), Wirtschaft und Konjunkturen des Herzogtums im Zeitalter der Königskrönung; Lackner, M. (Tecklenburg): Das Collegium Fridericianum, eine pietistische Schulgründung in Königsberg; Walter, A. E. (Osnabrück), Die Königsberger Königskrönung als literarisches Ereignis; Letkemann, P. (Berlin), 100 Jahre Staatsarchiv Danzig.

Samstag, 16. Juni

Herrmann, C. (Allenstein/Greifswald), Der Umbau des Königsberger Schlosses durch Johann Ludwig Schultheiß von Unfriedt (1702/04).

Abendvorträge

Samerski, S. (München/Leipzig), Der Heilige Stuhl und die preußische Königserhebung; Vogel, F. (Wien), Die Haltung des Deutschen Ordens zur Königsberger Königskrönung.

*****

Tagung

veranstaltet vom Institut für geschichtliche Landeskunde und Historische Hilfswissenschaften an der Universität Tübingen

Die Stiftskirchen in Tirol/Trentino

Neustift, 15. bis 17. Juni 2001

Kontaktadresse: Prof. Dr. Sönke Lorenz

Universität Tübingen

Institut für geschichtliche Landeskunde und Historische Hilfswissenschaften

Wilhelmstr. 36

D-72074 Tübingen

Tel. [D] 0 70 71 - 2 97 23 87

Email: s.lorenz@uni-tuebingen.de

Internet: www.uni-tuebingen.de/IfGL

*****

Tagung des Instituts für Sächsische Geschichte und Volkskunde e.V. in Zusammenarbeit mit dem Staatlichen Schloßbetrieb Schloß Rochlitz

Fürstliche und adlige Witwen in der Frühen Neuzeit

Zwischen Fremd- und Selbstbestimmung

Schloß Rochlitz/Sachsen, 21. bis 23. Juni 2001

Kontaktadresse: Dr. Martina Schattkowsky – Maike Günther

Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde e.V. (ISGV)

Zellescher Weg 17

D-01069 Dresden

Tel. [D] 03 51 - 436-16 50 – Fax [D] 03 51 - 436-16 51

Email: ISGV@mailbox.tu-dresden.de

Internet:

www.tu-dresden.de/isgv/isgv-web-Institut-2/Veranstaltungen_GE2.html

Aus dem Programm:

Donnerstag, 21. Juni

Schattkowsky, M. (Dresden), Einführungsvortrag: Fürstliche und adlige Witwen in der Frühen Neuzeit: Zwischen Fremd- und Selbstbestimmung.

Teil 1: Rechtliche Rahmenbedingungen für die Lebenspraxis fürstlicher und adliger Witwen

Spiess, K.-H. (Greifswald), Witwenversorgung im Hochadel: Rechtlicher Rahmen und praktische Gestaltung im Spätmittelalter und zu Beginn der Frühen Neuzeit; Essegern, U. (Dresden), Kursächsische Eheverträge aus der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts: Ein Vergleich; Ingendahl, G. (Tübingen/Jena), Elend oder Wollust? Kulturelle Bilder über Witwenschaft in der Frühen Neuzeit.

Abendprogramm

Thieme, A. (Dresden), Burg und Herrschaft Rochlitz im Mittelalter; Knierriem, P. (Rochlitz), Schloß Rochlitz: Aufgaben und Ziele – Ein Ausblick; Günther, M. (Dresden), "Rochlitz – Residenz und Witwensitz" – Das Projekt einer Dauerausstellung.

Freitag, 22. Juni

Teil 2: Orte, Formen und Stile von "Witwenherrschaft"

Puppel, P. (Kassel), Zur juristischen Legitimation vormundschaftlicher Regentschaften hochadeliger Frauen: Anna von Hessen (1509/14-1518); Janssen, H. E. (Fürstenfeldbruck), Spezifische Eigenschaften eines "Weiberregiments" – Das Beispiel der Gräfin Anna von Ostfriesland; Streich, B. (Celle), Anna von Nassau und ihre Schwestern: Politische Gestaltungsmöglichkeiten fürstlicher Witwen in der Frühen Neuzeit; Koch, I. (Rostock), Sophia, Herzogin von Mecklenburg (1569-1634). "Der mutter Ehren, ist deine Eigene Ehre, der mutter verdacht, ist deine Eigene schande"; Wartenberg, G. (Leipzig), Herzogin Elisabeth von Sachsen als politische Beraterin protestantischer Fürsten; Löwenstein, U. (Marburg), Junge Witwen und ihre Stellung bei Hofe – Aufgezeigt am Beispiel der Barbara Herzogin von Württemberg zu Mömpelgard; Lesemann, S. (Hannover), Die "Mutter der Könige" und der englische Thron: Kurfürstin Sophie von Hannover.

Teil 3: Lebensalltag von fürstlichen und adligen Witwen: Zwischen Ökonomie, Religion und Kunst

Hufschmidt, A. (Detmold), Starke Witwen an der Weser? Rahmenbedingungen und Lebenspraxis verwitweter Frauen in Familien des niederen Adels um 1600; Bepler, J. (Wolfenbüttel), "zu meinem und aller dehrer die sichs gebrauchen wollen, nutzen, trost undt frommen" – Lektüre und Gebet im Leben der fürstlichen Witwe in der Frühen Neuzeit; Günther, M. (Dresden), Prachtliebe, Kunstsinn und Religion – Kurfürstinwitwe Sophie von Brandenburg am Dresdener Hof und auf ihren Witwensitzen.

Samstag, 23. Juni 2001

Bastl, B. (Wien), Herrschaft und Gedächtnis. Zur "Inszenierung" der "Witwe"; Levy, A. (New Orleans), Framing Widows: Mourning and Portraiture in Sixteenth-Century Florence; Schleinert, D. (Marburg), Das Amt Loitz 1592-1631. Zu den wirtschaftlichen und finanziellen Grundlagen eines fürstlichen Witwensitzes; Münch, E. (Rostock), Elisabeth von Halberstadt (gest. 1600), Dorothea von Meding (gest. 1684) und Maria Elisabeth von Gloeden (gest. 1780) – Drei adlige Witwen als zeitweilige Gutsherrinnen auf Toitenwinkel; Scholz, G. (Böblingen), Mechthild von der Pfalz und Barbara Gonzaga von Mantua – Fürstliche Witwen des Hauses Württemberg auf Schloß Böblingen.

Exkursion nach Colditz und Leisnig, Leitung: Ingolf Gräßler, Sächsische Schlösserverwaltung.

*****

Workshop der Freien Universität Berlin, FB Geschichts- und Kulturwissenschaften

Wissen – Bildung – Gelehrsamkeit: Gelehrte Frauen in der Frühen Neuzeit?

Berlin, 23. bis 24. Juni 2001

Kontaktadresse: Dr. Gabriele Jancke – Dr. Michaela Hohkamp

Fachbereich Geschichts- und Kulturwissenschaften

Friedrich-Meinecke-Institut

Freie Universität Berlin

Koserstr. 20

D-14165 Berlin

E-Mail: hohkamp@zedat.fu-berlin.de

*****

27. Ausstellung des Europarates – Landesausstellung Sachsen-Anhalt

Otto der Große, Magdeburg und Europa

Kulturhistorisches Museum Magdeburg, 27. August bis 2. Dezember 2001

Kontaktadresse: Kulturhistorisches Museum Magdeburg

Postfach 4146

D-39104 Magdeburg

Tel. [D] 03 91 - 53-2 92-82 – Fax [D] 03 91 - 53-2 92-81

Email: info@ottodergrosse.de

Internet: www.ottodergrosse.de

*****

Internationale Konferenz

Riga und der Ostseeraum in der Geschichte

Regionale Verbindungen und Multikulturalität

Riga, 11. bis 16. September 2001

Kontaktadresse: Dr. Eduard Mühle

Herder-Institut e.V.

Gisonenweg 5-7

D-35037 Marburg

Tel. [D] 0 64 21 - 1 84-1 00 – Fax [D] 0 64 21 - 1 84-1 39

Email: muehle@mailer.uni-marburg.de

Internet: www.uni-marburg.de/herder-institut

*****

2. Mildensteiner Kolloquium

Die Burg Mildenstein/Leisnig im Spätmittelalter

Baubetrieb, Wirtschaft und Hofhaltung an einer wettinischen Residenz

Leisnig, 14. und 15. September 2001

Kontaktadressen: Dr. Brigitte Riese

Direktorin Burg Mildenstein

Burglehn 6

D-04703 Leisnig

Tel. [D] 03 43 21 - 1 26 52

Email: info@burg-mildenstein.de

Dr. Susanne Baudisch

Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde e.V.

Zellescher Weg 17

D-01069 Dresden

Tel. [D] 03 51 - 4 36 16 33

Email: ISGV@mailbox.tu-dresden.de

 

 

Aus dem Programm:

Freitag, 14. September

Schneider, J. (Würzburg), Dynastengeschlechter zwischen Saale und Neiße im Spannungsfeld von adliger Selbstbehauptung, Landesherrschaft und Reich; Kobuch, M. (Dresden), Die Burggrafen seit dem Verlust ihrer Herrschaft Leisnig bis zum Ende der Dynastie, unter besonderer Berücksichtigung ihrer allodialen Herrschaft Penig; Baudisch, S. (Dresden), Leisnig und die Wettiner – Erwerb, Ausbau und Funktionswandel der Residenz vom 14. bis 16. Jh.; Magirius, H. (Dresden), Die Kapelle St. Martin auf der Burg Leisnig. Forschungen zur Gestalt und Gestaltwandel im Mittelalter; Billig, G. (Dresden), Neue Forschungen zum Bergfried in der Vorburg.

Sonnabend, 15. September

Streich, B. (Celle), Leisnig im Spiegel der wettinischen Ämterorganisation; Kunze, J. (Leipzig), Das Amt Leisnig im 15. Jh. – Strukturen und Funktionen; Hummel, A. (Leipzig), Ämterrechnungen als Quelle zum spätgotischen Schloßneubau des ausgehenden 14. Jh.; Schmidt, T. (Leisnig), Bautätigkeit auf Leisnig vom 14. bis 16. Jh. aufgrund der archivalischen und restauratorisch-bauarchäologischen Befunde; Milde, K. (Dresden), Der Dachstuhl auf dem Kornhaus der Burg Mildenstein – Bemerkungen zu Herkunft und Zweck; Hoppe, S. (Dortmund), Die Anfänge der Appartementbildung im deutschen Burgen- und Schloßbau des 14. und 15. Jahrhunderts. Zum Stand der Forschung; Reuther, S. (Trebsen), Der Um- und Neubau des Schlosses Rochlitz von 1373 bis 1400 – Parallelen zum Baugeschehen auf Leisnig.

*****

Internationale Tagung

zugleich 4. Tagung des Arbeitskreises Militär und Gesellschaft in der Frühen Neuzeit

Die besetzte res publica

Zum Verhältnis von ziviler Obrigkeit und militärischer Herrschaft in besetzten Gebieten vom Spätmittelalter bis zum 18. Jahrhundert

The occupied res publica. The relationship between civil authorities and military power in occupied countries from the late Middle Ages until the 18th century

La res publica occupée. Les relations entre autorités civiles et pouvoir militaire dans les pays coccupés du Moyen Age au XVIIIe siècle

Halle, 19. bis 21. September 2001

Tagungsort ist das Interdisziplinäre Zentrum für die Erforschung der Europäischen Aufklärung an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Franckeplatz 1, Haus 56, D-06110 Halle (Saale). Auskünfte erteilen die Veranstalter; die Buchung von Hotels oder Pensionen kann direkt über die Halle-Information erfolgen.

Die Tagung wird von der Fritz-Thyssen-Stiftung gefördert.

Kontaktadressen: Dr. Markus Meumann

Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Institut für Geschichte

Kröllwitzer Str. 44

D-06120 Halle (Saale)

HD Dr. habil. Jörg Rogge

J.-Gutenberg-Universität Mainz

Historisches Seminar

Saarstraße 21

D-55099 Mainz

Aus dem Programm:

Donnerstag, 20. September

Meumann, M; Rogge, J., Einführung.

Militärische Besatzung im Politischen Denken

Meier, U. (Bielefeld), Besatzungsherrschaft im politischen Denken des Mittelalters und der Frühen Neuzeit; Black, A. (Dundee), The relationship between civil and military authorities in the islamic world.

 

 

Militärische Besatzung im Spätmittelalter

Selzer, S. (Halle), Die Festung in der Stadt. Stadtherrliche Zwingburgen in Deutschland und ltalien; Kintzinger, M. (München ), Der Auftrag der Jungfrau. Das besetzte Frankreich im Hundertjährigen Krieg.

Öffentlicher Abendvortrag

Steiger, H. (Gießen), Besatzungsrecht im Völkerrecht.

Freitag, 21. September

16. Jahrhundert

Baks, P. (Groningen), Friesland unter wettinischer Herrschaft 1498-1515; Crouzet, D. (Paris), Les stratégies d’occupation de l’espace urbain pendant les guerres de religion.

17. Jahrhundert

Meumann, M. (Halle), Die schwedische Herrschaft in Mitteldeutschland während des Dreißigjährigen Krieges; Kaiser, M. (Köln), Niederländische Besatzung am Niederrhein.

18. Jahrhundert

Denys, C. (Lille), L’occupation hollandaise à Lille 1708-1713; Bély, L. (Paris), Les Français en Belgique pendant la guerre de la succession d’Autriche; Huck, S. (Potsdam), Braunschweiger Truppen als Besatzer in Nordamerika.

Systematisierung und Schlußdiskussion

Stubbe-da Luz, H. (Hamburg), Überlegungen zu einer vergleichenden Okkupationsgeschichte am Beispiel der Napoleonischen Besetzung in Norddeutschland.

*****

28. Tag der Landesgeschichte

veranstaltet vom Gesamtverein der deutschen Geschichts- und Altertumsvereine

Außenbeziehungen deutscher Territorien und Kulturtransfer im Reich und in Europa

Cottbus, 20. September 2001

Kontaktadresse: Dr. Dieter Brosius

Gesamtverein der deutschen Geschichts- und Altertumsvereine

Am Archiv 1

D-30169 Hannover

Tel. [D] 05 11 - 1 20 66-10 – Fax [D] 05 11 - 1 20 66-99

*****

Historische Fachtagung

Der zweite Mann im Staat

Oberste Amtsträger und Favoriten im Umkreis der Reichsfürsten im

17. und 18. Jahrhundert

Schloß Rauischholzhausen bei Marburg, 25. bis 28. September 2001

Kontaktadresse: Dr. Michael Kaiser – Andreas Pecar

Universität zu Köln

Historisches Seminar

Albertus-Magnus-Platz

D-50923 Köln

Tel. [D] 02 21 - 4 70-43 53 – Fax [D] 02 21 - 4 70-51 48

Im Mittelpunkt des Projektes über den zweiten Mann im Staat steht der spezifische Sozialtypus des Favoriten, der bei zahlreichen Territorialfürsten des Reiches insbesondere im 17. und 18. Jahrhundert eine feste Größe war. Dabei lassen wir uns von einem erweiterten Favoritenbegriff leiten, fassen hierunter sowohl Personen der Hofgesellschaft als auch Inhaber politischer Ämter. Entscheidend ist jeweils die besondere Nähe zum Fürsten, die ihnen aufgrund ihrer Vertrauensstellung spezifische Möglichkeiten der persönlichen Einflußnahme bot. Eine Untersuchung dieser Personengruppe bietet daher Aussagemöglichkeiten über die spezifischen Formen politischer Entscheidungsfindung und deren Wandel im Prozeß zunehmender Verstaatlichung politischen Handelns sowie über Gemeinsamkeiten und Unterschiede der politischen Kommunikation an verschiedenen Höfen des Reiches.

Insgesamt sind 19 Beiträge vorgesehen. Zum einen sollen Grundaussagen und charakteristische Stereotypen über den Sozialtypus des Favoriten im politischen Diskurs aufgezeigt werden. Zum anderen soll ein Blick auf den Sozialtypus des Favoriten im europäischen Kontext den Blick dafür schärfen, inwieweit sich die Favoriten der Territorialfürsten des Reiches mit ihrem europäischen Pendant vergleichen lassen. Wie die soziale Position der Favoriten in den einzelnen Territorien des Reiches beschaffen sein konnte, soll vor allem anhand zahlreicher einzelner Fallstudien untersucht werden. Hierbei sollen Beispiele des Kaiserhofes sowie der Territorien Kurbayern, Kursachsen, Kurbrandenburg, Kurköln, Kurmainz, Württemberg und Hessen-Kassel untersucht werden. Neben territorialen Unterschieden wird auch zu berücksichtigen sein, inwieweit sich in chronologischer Hinsicht eine Entwicklung dieses Typus’ von Fürstendiener erkennen läßt. Neben zwei Beispielen aus dem 16. Jahrhundert stehen Favoriten des 17. und 18. Jahrhunderts im Zentrum der Betrachtung – also der Zeitraum, der auch im Reich die meisten Favoriten gekannt haben dürfte. Ein Vergleich dieser Fälle erlaubt eventuell Rückschlüsse auf einen Wandlungsprozeß der Beziehung des Favoriten zu seinem Fürsten. Zumindest läßt die zunehmende Rationalisierung der politischen Entscheidungsfindung im Laufe des 18. Jahrhunderts eine Versachlichung dieses Verhältnisses erwarten, bis die Stellung des Favoriten schließlich vollends überflüssig wird. Diese Frage soll anhand zweier später Beispiele adliger Fürstendiener aus der Zeit des aufgeklärten Absolutismus im Zentrum stehen.

Auch wenn sich diese Fallstudien teilweise der Situation eines Favoriten zuwenden, stehen doch nicht biographische, sondern strukturelle Aspekte dabei im Vordergrund. So ist zum einen der politische Rahmen näher zu charakterisieren. Dazu zählt insbesondere die Art und Weise seines Verhältnisses zum Fürsten sowie die Frage, ob es bereits in institutionelle Formen gekleidet war: Hat der Favorit ein Amt in der Verwaltung, eine Charge am Hof, einen militärischen Rang innegehabt, der ihn in ein formales Verhältnis zu seinem Dienstherrn stellte? Handelte es sich dabei um eine Spitzenposition, die dem Inhaber reale Macht zuspielte, oder war es ein Ehrenamt, eine Sinekure oder ein unbedeutender nachgeordneter Rang, der den tatsächlichen Einfluß eher dissimulierte?

Neben der Frage nach der politischen Beziehung des Favoriten zum Fürsten ist auch sein Verhältnis zu anderen politisch relevanten Gruppen des Territoriums von großer Bedeutung. Hier ist an die Stände zu denken, die für sich in Anspruch nahmen, dem Herrscher mit Rat und Tat beiseite stehen zu können – eine Aufgabe, die sie mitunter exklusiv für sich beanspruchten, die aber auch genau dem entsprach, was der zweite Mann im Staat für seinen Fürsten tat. An dem Punkt sind ebenso die Amtsträger des Fürsten zu berücksichtigen, zu denen im weiteren Sinne auch der Favorit gehören mochte, der gleichwohl durch sein Verhältnis zum Herrscher deutlich von ihnen abgehoben war. Schließlich ist an den Hof zu denken, eine soziale Konfiguration, die die Möglichkeit bot, Macht darzustellen – die des Herrschers, aber vielleicht auch die seines Favoriten – und auch Klientelverhältnisse abzubilden und zu schaffen. Gerade letzteres dürfte wichtige Hinweise dafür bieten, wie es dem zweiten Mann im Staat gelang, seine Position zu konsolidieren, und dies nicht allein aufgrund der Herrschernähe, sondern auch indem er eigene Machtstrukturen aufzubauen vermochte. Die andere Seite der eigenen Klientelbildung ist, daß ein Favorit in höfischen Strukturen auch auf Widerstand stoßen konnte. Hier war auch der Schauplatz, wo sich Koalitionen gegen ihn bilden konnten: Dies konnte in Hofkreisen ebenso wie innerhalb der Amtsträgerschaft der Fall sein, wobei sich auch hier entsprechende personelle Überschneidungen ergaben. Zu all den hier genannten Gruppen konnte der Favorit in Konkurrenz treten, aber auch Allianzen eingehen. Welche Auswirkungen diese Sozialbeziehungen für seine Stellung am Hof hatten, soll ebenfalls untersucht werden.

Daß die Stellung des Favoriten auch in den Territorien des Reiches meist prekär war und blieb, zeigen mehrere Beiträge, die sich dem Phänomen des Favoritensturzes widmen. Hier stellt sich die Frage, welche Ursachen jeweils für den Favoritensturz den Ausschlag gaben und mit welchen Mitteln Favoriten versuchten, ihre stets gefährdete Stellung zu stabilisieren. Des weiteren ist zu klären, ob auch der Aufstieg bestimmter Personen in die Nähe zum Fürsten sowie deren Fall mit dem Phänomen des Favoriten bzw. des Favoritensturzes in Verbindung gebracht werden kann, auch wenn sie bislang unter anderen Aspekten das Interesse der historischen Frühneuzeitforschung beanspruchten. Am Fall zweier Mätressen sowie des Bankiers und Finanziers Jud Süß Oppenheimer soll diese Frage exemplarisch untersucht werden. Ein Vergleich sämtlicher Beiträge ermöglicht schließlich auch eine Antwort auf die Frage, ob sich aus den besonderen Strukturbedingungen des Alten Reiches für ambitionierte Amtsträger auch besondere Modalitäten für deren Möglichkeiten und Grenzen ihrer Einflußnahme sowie die Gefahren eines Favoritensturzes ableiten lassen, ob sich also im Reich ein besonderer Typus des Favoriten herausgebildet hat.

Das Projekt über den zweiten Mann im Staat soll einen Beitrag leisten, den Typus des Favoriten in den verschiedenen Territorien des Reiches stärker ins Bewußtsein zu rücken, als es in der historischen Frühneuzeitforschung gegenwärtig geschieht. Die vergleichende Perspektive auf unterschiedliche Ausprägungen des Favoritentypus an den einzelnen Höfen des Reiches soll darüber hinaus die spezifischen Bedingungen wachsender Staatlichkeit in den Territorien des Reiches näher erhellen. Die Tagung wird vom 25. bis zum 28. September 2001 in Schloß Rauischholzhausen in der Nähe von Marburg stattfinden. Die Kosten der Tagung werden von der Gerda Henkel Stiftung übernommen. Eine Veröffentlichung der Beiträge ist vorgesehen.

[Text: Dr. Michael Kaiser – Andreas Pecar]

*****

Internationale Tagung des Rudolstädter Arbeitskreises zur Residenzkultur

Das Mittelalter in der Frühen Neuzeit

Zum Verhältnis von Retrospektivität und Innovation in der
Hofkultur des 16. bis 18. Jahrhunderts

Rudolstadt, 4. bis 6. Oktober 2001

Kontaktadresse: Rudolstädter Arbeitskreis zur Residenzkultur

c/o Landesmuseum Thüringen Heidecksburg

Dr. Lutz Unbehaun

Schloß Heidecksburg

D- 07401 Rudolstadt

Tel.: [D] 0 36 72 - 42 90 13 – Fax [D] 0 36 72 - 42 90 90

Internet: www.uni-potsdam.de/u/geschichte/landesgesch/framesarb.htm

Call for papers

Als "Herbst des Mittelalters" beschrieb Johan Huizinga in einem vielzitierten Buch die Zeit um 1500 und bezeichnete Kaiser Maximilian I. als den "letzten Ritter" einer im Abschluß begriffenen Epoche. Huizingas Definition einer Epochengrenze hat sich nachhaltig in das Bewußtsein der Kulturwissenschaften eingeprägt und bestimmt bis heute die Diskussion über das Ende des Mittelalters und den Beginn der Frühen Neuzeit. Vor allem die historische Forschung vermochte in den letzten Jahren jedoch aufzuzeigen, daß die Grenze zwischen den beiden Epochen wesentlich unbestimmter und durchlässiger war, als es ein dem Fortschrittsdenken verhaftetes Geschichtsdenken für möglich hält. Die hierbei auf den Gebieten der Verfassungs-, Sozial-, Wirtschafts- und Frömmigkeitsgeschichte erbrachten Ergebnisse sollten für die Residenzenforschung Anlaß sein, auch den höfischen Bereich auf das Weiterleben mittelalterlicher Traditionen und ihre Einbettung in die frühneuzeitliche Hofkultur hin zu untersuchen.

Der Rudolstädter Arbeitskreis zur Residenzkultur möchte hierfür ein Forum bieten und seine Jahrestagung 2001 (4.-6. Oktober) dem Thema "Das Mittelalter in der Frühen Neuzeit" widmen. Erwünscht sind Beiträge aus allen historischen bzw. kulturwissenschaftlichen Disziplinen (u.a. Geschichte, Kunstgeschichte, Literaturwissenschaft, Rechts- und Verfassungsgeschichte, Kirchengeschichte, Musikwissenschaft). Ein detailliertes Konzeptpapier mit thematischen Leitfragen ist im Internet einzusehen.

Vortragsvorschläge waren erbeten bis zum 31.5.2001 an obige Adresse.

*****

Tagung des Meddiävistenverbandes, des Instituts zur Interdisziplinären Erforschung des Mittelaletrs und seines Nachwirkens (IEMAN) an der Universität Paderborn sowie der Universität Hamburg

Mediävistik im 21. Jahrhundert

Stand und Perspektiven der internationalen und interdisziplinären Mittelalterforschung

Paderborn, 11. bis 13. Oktober 2001

Kontaktadresse: IEMAN

Universität Paderborn

Jens Schneider M.A.

Warburger Straße 100

D-33098 Paderborn

Tel. [D] 0 52 51 - 60 55 05, - 60 55 06 – Fax [D] 0 52 51 - 60 55 07

Email: IEMAN@hrz.upb.de

Internet: http://hrz.upb/ieman/m21/index.htm

Die Mediävistik der Gegenwart befindet sich in einem Umbruch, der ihre Ausrichtung (in Richtung auf eine "Kulturwissenschaft" oder "Kulturanthropologie"), ihren Stellenwert in Gesellschaft und Wissenschaft (anhaltende Beliebtheit des Mittelalters in der Öffentlichkeit, aber Zurückdrängung an Schulen und Universitäten), ihre Methoden (Herausforderung durch "postmoderne" Sichtweisen) wie nicht zuletzt auch ihre interdisziplinäre Vernetzung ("Medieval Studies") betrifft.

Angesichts des gegenwärtigen Perspektivenwandels vieler Wissenschaften, der Vielfalt neuer Ansätze und Themenstellungen und der Hinwendung zu stärker anthropologischen und kulturwissenschaftlichen Fragen, aber auch angesichts der Phasenverschiebungen in den einzelnen Disziplinen und Ländern, angesichts der Notwendigkeit der mediävistischen Fächer, in Zeiten des Sparzwangs und einer unklaren Situation heutiger Wissenschaft in Politik und Gesellschaft ihre Relevanz sowohl im jeweils eigenen Fach, gegenüber der Universität wie auch gegenüber der Öffentlichkeit zu rechtfertigen, und angesichts der Grenzüberschreitungen des traditionellen Fachs und einer zunehmenden Interdisziplinarität wie einer zunehmenden Internationalisierung der Wissenschaft erscheint es unumgänglich, sich Rechenschaft über die Situation und die Entwicklung der Mediävistik abzulegen, Standort und Perspektiven der Mittelalterforschung zu Beginn des 21. Jahrhunderts zu überdenken und über ihre Aktualität in der heutigen Gesellschaft zu reflektieren. Eine solche Standortbestimmung und "Selbstanalyse" ist in unserer Gesellschaft nicht minder bedeutsam als die Erforschung der mittelalterlichen Epoche selbst, die letztlich erst von solchen Entwicklungen bestimmt wird, und sie muß angesichts der Verflechtungen in breitem Rahmen und im Vergleich sowohl der mediävistischen Disziplinen als auch der Entwicklungen in einzelnen Ländern erfolgen. Bisherige Anläufe, solchen Bedürfnissen nachzukommen, beschränken sich zumeist auf Sammelbände mit Berichten zu einzelnen Fächern oder mit der Vorstellung neuerer Themen, oder sie beschränken sich auf einzelne Disziplinen.

In bezug auf die Geschichtswissenschaft hat die im vergangenen Jahr erschienene Monographie eines der Organisatoren eine erste Bestandsaufnahme versucht, die deutsche und internationale Forschung vergleichend zu betrachten, und zur Diskussion stellen wollen. Der dort eingeschlagene Weg mag – in notwendiger Anpassung und gegebenenfalls auch in kritischer Abgrenzung – als Orientierung für weitere Schritte dienen. Hingegen fehlt bislang eine umfassende Analyse, die sowohl interdisziplinäre als auch internationale Aspekte umgreift. Angesichts der Unterschiede sowohl in der Organisation und Ausrichtung der Mediävistik in den verschiedenen Ländern wie auch in den einzelnen Fächern ist eine vergleichende Analyse aber dringend notwendig.

Eine für den Oktober 2001 geplante, in enger Zusammenarbeit mit dem Mediävistenverband organisierte Tagung in Paderborn, die zugleich als Inauguration des dortigen Mittelalterinstituts gedacht ist, möchte daher diese Lücke schließen und das internationale und interdisziplinäre Gespräch über die Mediävistik als Wissenschaft in unserer Zeit und über ihren Stellenwert in der Gesellschaft beleben.

Dabei ist angestrebt, Referate mit kurzen Statements und ausführlichen Diskussionen zu verbinden. In – zahlenmäßig beschränkten – Grundsatzvorträgen eingeladener WissenschaftlerInnen zu einzelnen Fächern, Ländern, Themen oder Richtungen sollen jeweils an den Vormittagen die oben angesprochenen Kernfragen exemplarisch genauer analysiert, die derzeitigen Tendenzen und künftigen Perspektiven erörtert und Grundlagen für die weitere Diskussion gelegt werden. In kurzen Statements und Round-Table-Gesprächen soll dieses Spektrum an den Nachmittagen erweitert und diskutiert werden. Inhaltlich wird es in drei aufeinand-erfolgenden Sektionen, denen jeweils ein ganzer Tag gewidmet ist, um die Entwicklung a) in einzelnen Ländern, b) in einzelnen Fächern und c) hinsichtlich neuerer Themen und Forschungsansätze gehen. Die Referentinnen und Referenten sollen jeweils kritisch über die inhaltliche und/oder die methodische Ausrichtung ihres Faches, über nationale Tendenzen und interdisziplinäre Ansätze berichten um auf diese Weise die derzeitige Ausrichtung (in Abgrenzung von der Mediävistik des 20. Jahrhunderts), die Entwicklungstendenzen und die Möglichkeiten der Öffentlichkeitswirkung (die "Aktualität") der Mediävistik zu überdenken und zu diskutieren.

Um eine vielseitige Diskussion und eine breite Teilnahme zu ermöglichen, ist die Veranstaltung als offener Kongress geplant. Von den TeinehmerInnen wird zur Deckung der Unkosten ein Tagungsbeitrag von DM 60,- erhoben, der die Einnahme von Getränken und Gebäck in den Pausen einschließt.

[Text: http://hrz.upb/ieman/m21/index.htm]

Aus dem Programm:

Donnerstag, 11. Oktober

Sektion 1: Ländervergleich: NATIONALE TRADITIONEN UND INTERNATIONALE ENTWICKLUNGEN DER MEDIÄVISTISCHEN GESCHICHTSWISSENSCHAFT

Johanek, P. (Münster), Deutschland nach der "Wende"; Guerreau, A. (Paris), Frankreich; Bojcov, M. (Moskau), Russland ; Geary, Patrick J. (Los Angeles), USA; Innes, M. (London), Großbritannien; Oldoni, M. (Rom), Italien.

Round-Table-Diskussion: Die Geschichtswissenschaft im internationalen Vergleich.

Freitag, 12. Oktober

Sektion 2: Fächervergleich: DISZIPLINARITÄT UND INTERDISZIPLINARITÄT IN DER HEUTIGEN MEDIÄVISTIK: MODERNE FORSCHUNGSPERSPEKTIVEN DER MEDIÄVISTISCHEN FÄCHER

Mortensen, L. B. (Bergen), The Study of Medieval Latin Literature. An Expanding Field of Little Impact?; Wenzel, H. (Berlin), Germanistik; Krüger, K. (Greifswald), Kunstgeschichte; Halsall, G. (London), Mittelalterarchäologie; Busse, W. (Düsseldorf), Anglistik; Rosemann, P. W. (Dallas), Intellektuelle Praktiken und interkulturelle Dimensionen in der Erforschung der mittelalterlichen Philosophiegeschichte; Koder, J. (Wien), Byzantinistik; Huck, O. (Detmold/Florenz), Musikwissenschaft und Musikgeschichte: Präsenz und Geschichtlichkeit der Musik des Mittelalters.

Round-Table-Diskussion: Diskrepanzen und Gemeinsamkeiten in der internationalen und interdisziplinären Mediävistik.

Öffentlicher Abendvortrag

Oexle, O. G. (Göttingen), Mittelalterforschung in der sich ständig wandelnden Moderne.

Samstag, 13. Oktober

Sektion 3: Themen und Ansätze: MEDIÄVISTIK ALS KULTURWISSENSCHAFT? NEUE ANSÄTZE UND THEMEN

Kuchenbuch, L. (Hagen), Mediävistik als Historische Anthropologie; Lifshitz, F. (Miami), Mediävistik als Geschlechtergeschichte; Borgolte, M. (Berlin), Mediävistik als vergleichende Geschichte Europas; Mostert, M. (Utrecht), Handschriften und Schriftkultur; Green, D. H. (Cambridge), Das Mittelalter – eine orale Gesellschaft?; Bremer, E. (Paderborn), Kommunikation im Mittelalter; Ernst, W. (Berlin), "Medien" im Mittelalter? Kulturtechnische Retrospektive; Pohl, W. (Wien), Die Anfänge des Mittelalters – alte Probleme, neue Perspektiven; Härtel, R. (Graz), Sind Historische Hilfswissenschaften noch zeitgemäß?; Rexroth, F. (Göttingen), Rituale als Thema einer interdisziplinären Mediävistik; Schubert, E. (Göttingen), Das Interesse an Außenseitern und Fremden; Rosenwein, B. H. (Chicago), Eros and Clio: Emotional Paradigms in Medieval Historiography; Helvétius, A.-M. (Boulogne-sur-Mer), Comment écrire une nouvelle histoire du monachisme?.

Round-Table-Diskussion: Perspektivenwandel in der Mediävistik des 21. Jahrhunderts – Mediävistik als Kulturwissenschaft?

*****

Ausstellung

Höfische Architektur. Baugeschichte in Plänen und Ansichten

Jever, ab November 2001

 

Kontaktadresse: Schlossmuseum Jever

Postfach 135

D-26435 Jever

Tel. [D] 0 44 61 - 91 22 13 – Fax [D] 0 44 61 - 9 69 35-99

Email: schlossmuseum.jever@ewetel.net

Das Schloss zu Jever mit seiner langen Baugeschichte vom Mittelalter bis zum 19. Jahrhundert ist ein außerordentliches Beispiel für die verschiedenen Phasen höfischer Baukunst. Pläne und Ansichten aus drei Jahrhunderten geben interessante Einblicke in die einstige Nutzung und Ausstattung der Räumlichkeiten.

[Text: www4.schlossmuseum.de/bda/nat/smjever/aktuell.html]

*****

Wissenschaftliches Kolloquium aus Anlaß des 350. Todestages

veranstaltet vom Institut für Bayerische Geschichte an der Universität München

Maximilian I. Bayerns großer Kurfürst

München, 23. November 2001

Kontaktadresse: Prof. Dr. Alois Schmid

Institut für Bayerische Geschichte an der Universität München

Geschwister-Scholl-Platz 1

D-80539 München

Tel. [D] 0 89 - 21 80-33 42 – Fax [D] 0 89 - 21 80-56 57

Email: bay.geschichte@lrz.uni-muenchen.de

*****

3. Tagung des Projekts "Die Stiftskirchen in Baden-Württemberg"

Stiftsschulen in der Region. Zentralität zwischen Kirche und Territorium

Weingarten, 15. bis 17. März 2002

Kontaktadressen: Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart

Im Schellenkönig 61

D-70184 Stuttgart

Tel. [D] 07 11 - 16 40-7 52

Institut für Geschichtliche Landeskunde und Historische Hilfswissenschaften

Wilhelmstr. 36

D-72074 Tübingen

Tel. [D] 0 70 71 - 29-7 23 87

Email: s.lorenz@uni-tuebingen.de

Internet: www.uni-tuebingen.de/IfGL

Tagungsleitung: Oliver Auge, Greifswald, Dieter R. Bauer, Stuttgart, Prof. Dr. Martin Kintzinger, München, Prof. Dr. Sönke Lorenz, Tübingen.

*****

Ausstellung

Welt – Macht – Geist

Das Haus Habsburg und die Oberlausitz 1526-1635

Zittau, April bis Oktober 2002

Kontaktadresse: Dr. Volker Dudeck

Städtische Museen Zittau

Klosterstraße 3

D-02763 Zittau

Tel./Fax [D] 0 35 83 - 51 02 70

Buchvorstellungen

Weidner, Marcus: Landadel in Münster 1600-1760. Stadtverfassung, Standesbehauptung und Fürstenhof, 2 Teile, Münster 2000 (Quellen und Forschungen zur Geschichte der Stadt Münster, N.F. 18) [Aschendorff Verlag, XIII u. 1268 S., 274 sw-Abb., 24 Tabellen, gebunden, 158,– DM].

Wer sich im Bereich der Frühen Neuzeit mit sozialgeschichtlichen Bedingungen und Veränderungen auseinandersetzt, ist es gewohnt, auf Studien zu treffen, die entweder städtische oder ländliche Gesellschaftsbereiche zum Gegenstand ihrer Untersuchung machen. Arbeiten über die Verschränkung ländlicher und städtischer Lebenswelten sind dagegen selten. Marcus Weidner wählt diese Perspektive in der Veröffentlichung seiner erweiterten Dissertation, die von Heinz Duchhardt betreut wurde. Am Beispiel des weltlichen Landadels des Fürstbistums Münster, das zu den größten geistlichen Territorien des Alten Reichs zählte, und der Stadt Münster untersucht Weidner das Verhältnis von Adel und Stadt im 17. und 18. Jahrhundert.

Von dem Befund ausgehend, daß sich in den Wintermonaten des Untersuchungszeitraumes Landadlige in der Stadt Münster aufhielten und sich zu diesem Zweck Stadthöfe zulegten, faßt Weidner die bisherigen Schwerpunkte der internationalen Forschungstätigkeit zum Thema Land bzw. Adel und Stadt zusammen. Er zieht unter anderem die Arbeiten der deutschen Residenzenforschung im Gefolge von Hans Patze und die Konzentration der Forschungen in Paris seit den 1980er Jahren heran und macht erste Erkenntnisse aus, die sich bisher vor allem auf die folgenden Bereiche beschränken: zeitlich auf das Spätmittelalter, inhaltlich auf die Topographie und Baugeschichte sowie perspektivisch auf die materiellen Resultate des Verhältnisses von Adel und Stadt in Form von adligen Stadthöfen, während die Ursachen hierfür noch weitgehend ohne Beachtung geblieben sind. Weidner fragt nun nach den Ursachen für den Stadtaufenthalt weltlicher Adliger im 17. und 18. Jahrhundert. Er begreift die deutliche Zunahme adliger Immobilien in der Stadt Münster seit der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts als kollektive Reaktion von Adligen auf Entwicklungen, die die Landadligen immerhin zu kostenintensiven Baumaßnahmen und einer Veränderung von Raumbezug und Lebenszyklus veranlaßten. Diese Entwicklungen arbeitet Weidner in der ersten Hälfte seiner Studie heraus (S. 34-315).

Der Verfasser wählt vier Aspekte aus, um die Ursachen für den Aufenthalt Adliger in der ‚bürgerlichen‘ Stadt darzustellen: 1. die Sozialisationspraktiken bei Landadligen, 2. die Integration der Stadt Münster in den Territorialstaat, 3. die Ausrichtung der Landtage in der Stadt Münster sowie 4. das Residenzverhalten des Fürstbischofs. Nach einigen Vorbemerkungen, die auch zu Beginn anderer Abschnitte gemacht werden und einen methodisch geschulten Historiker erkennen lassen, untersucht Weidner zuerst die Sozialisations- und Erziehungspraktiken des Adels, die sich im Verlauf des 17. Jahrhunderts ausbildeten (S. 43-119). Sollte die Integration eines jungen Adligen in den Fürstenstaat und die Adelsgesellschaft glücken, war es unerläßlich, daß er sich im Ausland auf der sogenannten Kavaliersreise oder über den adligen Binnenkontakt die kommunikative Kompetenz zur Anwendung und Entschlüsselung der vielfältigen Unterscheidungszeichen aneignete. Und die war zu jener Zeit in den höfisch-geselligen Zentren, also den urbanen Zentren mit ihrer spezifischen Infrastruktur, erwerb- und anwendbar. Die Landadligen, die auf die Weise mit städtischen Gepflogenheiten vertraut wurden, verinnerlichten Weidner zufolge bereits in ihren jungen Jahren einen Raumbezug zur Stadt, der für sie mitprägend wurde. Den zweiten Aspekt der Ursachen für den adligen Stadtaufenthalt sieht Weidner in der durch den Fürstbischof Christoph Bernhard von Galen erzwungenen Integration der Stadt Münster in den Territorialstaat (S. 120-140). Das Ereignis der Kapitulation der Stadt im Jahr 1661, die ihre relative Autonomie (u.a. militärisch und in der Außenpolitik) beendete, ermöglichte langfristig die Verlagerung fürstlicher und landständischer Institutionen in die Stadt Münster. Weil die Institutionen für den Adel wichtige Ebenen der politischen und gesellschaftlichen Partizipation und Kommunikation darstellten, die mit erheblichen Chancen verbunden sein konnten, stieg die Anziehungskraft der Stadt auf den Adel besonders seit 1661. Weidner fokussiert daraufhin seine Darstellung auf die Ausrichtung der Landtage in der Stadt Münster und erkennt eine weitere kausale Facette des adligen Stadtaufenthalts (S. 140-192). Er stellt fest, daß die Landtage nicht nur regelmäßige Ereignisse in der Stadt Münster darstellten, sondern auch seit der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts zunehmend Zeit in Anspruch nahmen. Da die Diätenzahlungen unzulänglich waren, mußten die Personen, die regelmäßig auf den Landtagen erscheinen wollten, über eigene finanzielle Mittel für einen längeren Aufenthalt oder den Bau eines Stadthofes verfügen. Aber zur Aufbringung des nötigen Kapitals war innerhalb des Adels nur ein begrenzter Kreis von Landadligen in der Lage. Es war also nicht der arme Adlige, der für einen größeren Zeitraum immer wieder in die Stadt kam, sondern in erster Linie der abkömmliche Stammherr aus einflußreicher Familie. Das Residenzverhalten des Fürstbischofs im Hochstift Münster macht schließlich den vierten Aspekt aus, mit dem sich der Verfasser im Rahmen der Ursachenermittlung befaßt (S. 192-315). Die Personalunion zwischen dem Kurfürstentum Köln und dem Fürstbistum Münster hatte dazu geführt, daß die Landesherren zumeist außerhalb des münsterschen Nebenlandes residierten. Die Entwicklung zu einer Residenzstadt mit einer entsprechenden höfischen Infrastruktur fand daher in Münster nicht statt, auch wenn Marcus Weidner einräumt, daß die Höfe saisonal mobil und weniger fest an einem Ort installiert waren. Für die Zeit vor allem zwischen November und Februar kann der Verfasser nachweisen, daß sich viele der Fürsten in Münster aufhielten. Zumindest in dieser Zeit fielen haupt- und residenzstädtische Funktionen in der Stadt Münster zusammen, was die gleichzeitig zahlreichere Anwesenheit Landadliger in der Stadt erklärt.

Die zweite Hälfte der Darstellung befaßt sich mit den Formen und Funktionen des Stadtaufenthalts (S. 316-564). Marcus Weidner leitet in diesem Zusammenhang ein Verständnis, wonach weder der Adel noch die institutionelle oder personale Seite der Stadt in sich homogen verfaßt war und die verschiedenen Akteure unterschiedlichen Interessen nachgingen. Auf dieser Grundlage untersucht der Verfasser die Koexistenz und Konfliktpotentiale adliger und bürgerlich-städtischer Bevölkerungsgruppen im Stadtraum. Dabei geht es auch um die Frage, ob sich die Abgrenzung des Landadels von den Stadtbürgern in der Stadt tendenziell auflöste, so daß es zu einer ‚Verstädterung‘ bzw. ‚Verbürgerlichung‘ des Adels kam, oder ob sich das distanzierte Verhältnis von Landadel und Stadtbürgern verfestigte.

Nach einigen Vorbemerkungen im Abschnitt über "Ehre und Distinktion" (S. 316-323) erörtert Weidner die Formen der genossenschaftlichen Integration und Desintegration (S. 323-353). Dabei berücksichtigt er u.a. das Bürgerrecht, die Ratsstandschaft, die Straßenreinigung, die Kleiderordnung und die Feste und gelangt zu dem Ergebnis, daß die Landadligen städtische Reglementierungen und Beitragsleistungen prinzipiell ablehnten. Von einer Integration in die Bürgergemeinde und einer Anerkennung der Ratsobrigkeit durch die Landadligen konnte Weidner zufolge also keine Rede sein. Im darauffolgenden Abschnitt prüft der Verfasser, inwieweit die adligen Immobilienbesitzer zu den städtischen Abgaben und Diensten herangezogen werden konnten, die unabhängig vom Bürgerrecht von allen Stadtbewohnern verlangt wurden (S. 353-406). Als die Ritterschaft versuchte, ihre bereits erwirkte Personalfreiheit in eine Realfreiheit der adligen Immobilien umzuwandeln – was einer uneingeschränkten Exemtion gleichgekommen wäre –, scheiterte sie an der Entscheidung des Fürsten. Die Bediensteten, die die adligen Stadthöfe während der monatelangen Abwesenheit der Besitzer bewohnten und verwalteten, wurden von der Stadt zur Steuer veranlagt. So unbefriedigend die Personalfreiheit der Landadligen und ihrer Haushaltsangehörigen für die städtischen Einnahmen auf den ersten Blick gewesen sein mag: Die Anwesenheit konsumorientierter adliger Eliten in der Stadt hatte vor allem positive wirtschaftliche Effekte, wie Marcus Weidner in der Folge darlegt (S. 406-422). Denn jemand, der in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts mehrere tausend Reichstaler für einen Stadthof ausgab, ließ produzierende und handeltreibende Bevölkerungsgruppen der Stadt an seinem Wohlstand partizipieren. Dagegen nehmen sich die etwa zehn Reichstaler, die diese Person im Jahr an die Stadt zu entrichten gehabt hätte, verschwindend gering aus. Die Vehemenz, mit der sich Landadlige zum Teil gegen die Abgabe wehrten, erscheint dem Verfasser denn auch als eine Prinzipienfrage, bei der es um eine Privilegierung gegenüber den städtischen Bevölkerungsgruppen ging. Zum gleichen Zweck, also der Demonstration privilegierter Lebensführung, ließen die Adligen ihre Stadthöfe (S. 422-564) mit architektonischen Besonderheiten versehen. Überblickt man mit Marcus Weidner die Erkenntnisse des zweiten Hauptteils seiner Studie, läßt sich festhalten, daß sich mit dem frühneuzeitlichen Aufenthalt des Adels in der Stadt der Abstand zwischen den bürgerlichen und adligen Kulturen tendenziell vergrößerte. Das Bedürfnis der Landadligen nach Abgrenzung erklärt Weidner mit einer von dem Adel wahrgenommenen Gefährdung der ständischen Welt durch die räumliche Vermengung der nicht-adligen und adligen Sozialgruppen in der Stadt.

Die eigentliche Untersuchung macht den ersten, bereits besprochenen Teil aus und umfaßt 578 Seiten. Im zweiten Teil ergänzt der Verfasser seine Studie um eine Dokumentation der umfangreicheren graphischen Abbildungen und Tabellen (S. 579-612), ausgewählter Quellen (S. 612-625) sowie der prosopographischen und topographischen Angaben, die er für seine Auswertung aus den Quellen gezogen und jeweils zusammengestellt hat. Während Marcus Weidner die Topographie der adligen Stadthöfe in Münster vollständig veröffentlicht (S. 677-1100), werden die prosopographischen nur Angaben zum Teil publiziert (S. 626-676). Zum Schluß folgt der übliche wissenschaftliche Anhang sowie ein Personen- und Ortsregister.

Um die Erkenntnisse, die Marcus Weidner für Münster erzielt hat, in einen allgemeinen Forschungszusammenhang einordnen zu können, sind weitere Studien zur Verschränkung der Lebenswelten von Landadel und Stadt in der Frühen Neuzeit wünschenswert. Wer auf eine gute Quellenlage trifft und – wie Weidner – in ausgewogener Manier sowohl die privaten Adelsarchive als auch die Staatsarchive und Stadtarchive berücksichtigt, sollte in der Lage sein, weitere interessante Aussagen machen zu können. Ob zu diesem Zweck der betriebene Aufwand der vorgestellten Dissertation unumgänglich ist, sei dahingestellt. Es fällt jedenfalls auf, daß die aufwendige topographische Dokumentation einem überwiegend lokalhistorischen Interesse zu entspringen scheint (S. 678f.). Der Verfasser, der Münster als seine Heimatstadt bezeichnet, meint auch in einer Einleitung über Landadel und Stadt in der Frühen Neuzeit den Schauspieler Hans Albers erwähnen zu müssen (S. 8), was den Verdacht nährt: Hier werden Informationen analytisch verwertet, aber manche auch nur gesammelt. Bei der topographischen Dokumentation fällt außerdem auf, daß ihr Berichtszeitraum von dem Untersuchungszeitraum der Dissertation deutlich abweicht (S. 679, S. 684f.). Doch das ist vielleicht nicht so gravierend. Was schon eher stören kann, ist die Begründung für die Grenzen des Untersuchungszeitraumes selbst. Sie läßt den Lesenden mit der Frage alleine, welcher Beginn denn nun zutrifft: das Jahr 1600 (s. Titel) oder zirka 1650 (S. 3 bzw. S. 29). Wie dem auch sei, es ist der Studie anzumerken, daß es nicht immer leicht war, die Menge der Informationen und Auswertungen in eine klare Sprache zu übertragen.

Die kritischen Bemerkungen zu Weidners Studie können jedoch den Respekt vor der erbrachten Leistung nicht nachhaltig mindern: Das vorgestellte Werk ist, darauf sei abschließend sehr deutlich verwiesen, das Resultat einer enormen und soliden Arbeitsleistung.

Lars Worgull, Kiel*

Schlinker, Steffen: Fürstenamt und Rezeption. Reichsfürstenstand und gelehrte Literatur im späten Mittelalter, Köln, Weimar, Wien 1999 (Diss. Univ. Würzburg 1997) (Forschungen zur deutschen Rechtsgeschichte, 18) [Böhlau, LVI und 351 S., geb., 88,00 DM].

Vorzustellen ist eine am Lehrstuhl für Deutsche Rechtsgeschichte, Kirchenrecht, bürgerliches Recht und Handelsrecht der Juristischen Fakultät der Bayerischen Julius-Maximilians-Universität zu Würzburg unter Leitung von Prof. Dr. Dietmar Willoweit entstandene Dissertation. Die Arbeit ist einem Forschungsprojekt des Lehrstuhls über "Die Rezeption des gelehrten Rechts" zuzuordnen, das – so die Vorstellung des Projekts im Internet – den tiefgreifenden Wandel der Rechtsordnung im späten Mittelalter infolge der zunehmenden Bedeutung des kanonischen und römischen Rechts, dessen Erforschung einen Schwerpunkt in der modernen rechtshistorischen und historischen Forschung bilde, mit Hilfe regionaler Studien untersuchen will. Die Dissertation von Steffen Schlinker ist freilich durch einen weit umfassenderen Zugriff gekennzeichnet, was schon der Titel deutlich macht, und verdankt ihre Entstehung auch einer zweijährigen Förderung des Autors durch ein Stipendium am Frankfurter Graduiertenkolleg für europäische und neuzeitliche Rechtsgeschichte. Heute ist Schlinker wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachbereich Rechtswissenschaft der Universität Hamburg.

Schlinker geht es einleitend um "Staatsbildung im Spätmittelalter als Problem der Forschung" (S. 1-19) und es ist dem Autor gelungen, über das Erwartbare hinaus eine informative Kurzdarstellung des Ganges der Forschung und des aktuellen Forschungsstandes zu liefern, dies allerdings aus vor allem rechtshistorischer Perspektive. In drei Abschnitten problematisiert der Autor zunächst vor allem in Auseinandersetzung mit den Forschungen Theodor Mayers und Walter Schlesingers den Begriff Landesherrschaft (S. 1-4), den er als "bloßen Kunstbegriff der Forschung" (S. 3) bezeichnet, der weder inhaltlich noch begrifflich einer kritischen Überprüfung standhalte. In Urkunden finde sich der Begriff "dominus terrae" gar erst im 15. Jahrhundert (S. 3). Da in den Quellen "stets der Fürst als Inhaber einer oberherrlichen Gewalt" erscheine, sei der Staat somit nach Schlinker nicht einfach mit Herrschaft oder Landesherrschaft gleichzusetzen (S. 4). Der Staat selbst wird von Schlinker im zweiten Einleitungskapitel "Staatsbildung als Veränderung des Herrschafts- und Rechtssystems" (S. 4-15) nach Willoweit als ein Gemeinwesen definiert, das die Macht gewonnen habe, wenigstens partiell über die Rechtsordnung zu verfügen (S. 4), so daß der "Staat [...] als eine Herrschaft neuer Art [entstehen kann], in der die Gesetzgebung zum Mittel der Herrschaftsausübung wird" (S. 5). Die Schaffung von Rechtssicherheit als treibendes Motiv der Gesetzgebung sei dann durch die Entstehung einheitlichen Rechts entscheidend für Staatsbildung und -integration gewesen (ebd.). Dies habe sich nicht zuletzt der Bündelungsfunktion des Fürstentitels zu verdanken, die in der Fähigkeit zur Zusammenfassung der Vielzahl unterschiedlicher mittelalterlicher Rechte zum Ausdruck gekommen sei (S. 14). Schlinker interpretierend, könnten die zahlreichen Erhebungen in den Reichsfürstenstand als Reaktion auf das Bedürfnis nach Rechtssicherheit verstanden werden. Desweiteren habe bereits Theodor Mayer darauf hingewiesen, daß es der fürstliche Rang gewesen sei, der über die Gesetzgebung den Weg zur Territorialherrschaft und damit zur Landeshoheit gesichert und gefestigt habe (S. 15). Diese These zu verifizieren, ist das erklärte Anliegen Schlinkers (ebd.), der daraufhin in seinem dritten Einleitungsabschnitt in logischer Konsequenz den Einfluß des gelehrten Rechts auf das Fürstenamt diskutiert (S. 15-18). Die Vermittlung und Rezeption des römischen Rechts durch gelehrte Juristen sei dabei die Voraussetzung dafür gewesen, daß der Fürst nicht mehr unter (vgl. S. 8), sondern nun den antiken Quellen entsprechend über dem Recht gestanden habe (S. 15). Schlinker postuliert nachvollziehbar einen Zusammenhang zwischen dem Bedeutungsgehalt des "princeps"-Titels in den römisch-rechtlichen Quellen und der Titulatur der deutschen Reichsfürsten (S. 16, vgl. S. 290-296) mit der Ausbildung des frühmodernen Staates. Allerdings muß der Autor bereits einleitend einschränken, daß die notwendige Offenlegung der Verbindung von gelehrter Literatur und Gesetzgebung über die Untersuchung der Kanzleipraxis (Abschnitt III des zweiten Teiles, S. 272-305) aufgrund der Tatsache, daß der "weitaus größte Teil der mittelalterlichen Gesetze [...] unediert in den Archiven [lagert]" (S. 18), skizzenhafter Versuch bleiben muß (S. 19). Das ist bedauerlich, handelt es sich hier doch um ein zentrales Anliegen der ganzen Untersuchung.

Der erste Teil der Studie ("Die Reichsfürsten", S. 20-237) geht anhand der Erhebungsurkunden in den Reichsfürstenstand zwischen dem 12. und 15. Jahrhundert der Wirkung des Fürstentitels auf die verschiedenen Herrschaftsrechte in den jeweiligen Territorien nach (S. 53-237), wobei Schlinker sich intensiv mit den Werken von Julius Ficker und Günther Engelbert auseinandersetzt. Vorgeschaltet ist ein Abschnitt mit Überblickscharakter über "Die Ausbildung des Reichsfürstenstandes" (S. 20-53), der die Reichsaristokratie vor der Ausbildung des Fürstenstandes (S. 20-22) und die Ausbildung des Reichsfürstenstandes unter Friedrich Barbarossa (S. 22-27) zum Gegenstand hat, sich im Abschnitt "Herzogwürde und Fürstenstand" (S. 27-40) dem Bestand der weltlichen Reichsfürsten seit 1180 und auch den Herzogtümern ohne Reichsfürstenstand widmet, die rechtlichen Grundlagen des Reichsfürstenstandes referiert (S. 40-49, hier S. 40-43 zu den geistlichen, S. 43-49 zu den weltlichen Reichsfürsten) und sich schließlich auch den symbolischen Ausdrucksformen dieses Standes zuwendet (S. 49-53). In diesem letztgenannten Abschnitt diskutiert Schlinker berechtigterweise unter Bezug auf Arbeiten von Ernst Schubert und Peter Moraw die Frage, ob in Anbetracht der "Heterogenität seiner Mitglieder" überhaupt von einem Reichsfürstenstand gesprochen werden kann. Eine eindeutige Antwort gibt Schlinker mit Hinweisen auf Titulatur, zeremonielle Vorrechte und Herrschaftsrechte (damit letzten Endes diese Frage bejahend) allerdings nur andeutungsweise.

Mit dem umfangreichsten Teil seiner Untersuchung über die Erhebungen in den Reichsfürstenstand, differenziert nach Erhebungen, die auf rechtsförmlichen Akten beruhen (S. 53-195), Anerkennungen des fürstlichen Standes ohne ausdrückliche Erhebung (S. 195-216) und Erhebungen zu gefürsteten Grafen durch Erteilung fürstlicher Rechte (S. 224-237), hat Schlinker ein aktuelles Nachschlagewerk geschaffen, das den Leser über folgende Fürstungen unterrichtet:

Markgrafschaft Namur, Herzogtum Braunschweig-Lüneburg, Landgrafschaft Hessen, Grafschaft Savoyen, Markgrafschaft und Herzogtum Jülich, Herzogtum Geldern, Herzogtum Mecklenburg, Herzogtum Luxemburg, Markgrafschaft Pont-à-Mousson, Herzogtum Bar, Herzogtum Berg, Herzogtum Kleve, Grafschaft Cilli, Herzogtum Münsterberg, Herzogtum Holstein, Herzogtum Württemberg, Herzogtum Lucca, Herzogtum Mailand, Markgrafschaft Mantua, Herzogtum Modena, Fürstentum Chimay – Herzogtum Pommern, Markgrafschaft Landsberg, Herzogtum Schlesien, Markgrafschaft Baden, Grafschaft Tirol, Mark Krain, Grafschaft Genf, Landgrafschaft Leuchtenberg, Burggrafschaft Meißen – Graf Berthold von Henneberg-Schleusingen, Burggraf Friedrich von Nürnberg, Graf Johann von Nassau.

Das Herzogtum Rothenburg, die Herzöge von Meranien-Kroatien und Dalmatien, das Herzogtum der Zähringer, die Pfalzgrafschaft Burgund, Herzog Welf VI. und die Markgrafschaft Mähren hat Schlinker bereits im Abschnitt über die Ausbildung des Reichsfürstenstandes behandelt.

Ein wesentliches Ergebnis der Untersuchung ist die Erkenntnis, daß es das Fürstenamt gewesen sei, dem im Staatsbildungsprozeß die entscheidende Rolle zukam, wohingegen in der älteren rechtshistorischen Literatur den Faktoren "Herrschaft" und "Adel" grundlegende Bedeutung für die Entstehung des modernen Staates (besser: der modernen Staaten) im Deutschen Reich beigemessen worden seien. Entsprechend widmet sich der zweite Teil der Arbeit (mit etwas mehr als 100 Seiten allerdings nur halb so umfangreich wie der erste Teil) vor dem Hintergrund der Rezeption des römischen Rechts vor allem dem "princeps" in der juristischen Literatur und thematisiert das sich im späten Mittelalter ändernde Verhältnis des Herrschers zum Recht. Das Fürstenamt habe dadurch auch inhaltlich an Profil gewonnen, daß es in der gelehrten Literatur unter Bezug auf den römisch-rechtlichen Terminus beschrieben worden sei. Die Denkfigur des "princeps" habe mithin ein Herrschaftsverständnis befördert, das dem Willen des Fürsten Gesetzeskraft beimaß.

Mit Blick auf das von der Residenzen-Kommission betriebene Projekt "Fürstliche Höfe und Residenzen im spätmittelalterlichen Reich" interessierte hier neben der Einleitung hauptsächlich der erste Teil der Untersuchung, jeweils mit wertvollen Überblicken über die dem Anliegen der Arbeit entsprechend vor allem verfassungsgeschichtlich und rechtshistorisch relevante Literatur. Durch das Fehlen jedweder Register wird die Benutzung des Werkes jedoch unnötig erschwert und nur teilweise kompensiert durch das detaillierte Inhaltsverzeichnis. Ein wenig ärgerlich ist die Vielzahl der mit "f." oder "ff." endenden Anmerkungen, jeweils mit einem Leerzeichen nach der Seitenangabe, die am Ende der einzelnen Anmerkung gar mit zwei Punkten versehen sind. Präzisere Seitenangaben wären durchaus angebracht gewesen. Insgesamt gesehen handelt es sich hier jedoch um eine auch in Anbetracht der Anzahl der zu berücksichtigenden Fürstenerhebungen und Fürstentümer und der damit einhergehenden Verarbeitung von Quellen und Literatur um eine verdienstvolle Arbeit, die für das laufende Projekt der Residenzen-Kommission ein wertvolles Informationsmittel darstellt.

Jan Hirschbiegel

Caspar Thurman, Bibliotheca statistica (1701). Politik, Staatsrecht und Zeitgeschichte in einer frühneuzeitlichen Bibliograpie raisonné. Nachdruck der Ausgabe Halle 1701, hg. und eingel. von Wolfgang E. J. Weber, mit einem Register von Andreas Wendlberger und Christian Rohrer, München 2000 (Schriften der Philosophischen Fakultäten der Universität. Historisch-sozialwissenschaftliche Reihe, 61) [109 Seiten, 36,– DM].

In der hier anzuzeigenden Schrift handelt es sich um die Faksimilewiedergabe der ersten umfassenden Zusammenstellung der staatstheoretischen, staatsrechtlichen und politikgeschichtlichen Literatur der Frühneuzeit. Dem Druck vorangestellt ist eine gut zwanzigseitige Einleitung, in der der Herausgeber neben biographischen Anmerkungen zum Autor vor allem auf die historischen Bezüge und Absichten des Werkes eingeht.

Caspar Thurman (1643-1704/05) war nach einem Rechtsstudium zuerst am Reichskammergericht in Speyer und anschließend in sächsisch-lauenburgischen Diensten als Jurist tätig. Nach seinem Ausscheiden aus dieser Stellung 1682/83 gelang es Thurman fortan nicht mehr, ein entsprechend lukratives Amt zu erhalten. In den folgenden zwei Jahrzehnten bis zu seinem Tod arbeitete Thurman, offenbar mehr schlecht als recht, als freier Schriftsteller, der insbesondere bibliographische Werke zu verschiedenen Themen verfasste.

Die 1701 publizierte "Bibliotheca statistica" Thurmans umfaßt auf 64 Seiten Publikationen bekannter wie unbekannter Autoren zu Themen wie Staatsräson, staatlichem Zeremoniell, Friedensvermittlung und Hofpersonal. Sie bietet mithin eine Übersicht über die um 1700 als aktuell erachtete Literatur zum Wesen und zur Aufgabe des Staates. Die dem Werk zugrundeliegende Intention lag darin, ein "vornehmlich den praktischen Bedürfnissen der an den Höfen versammelten Herrschaftseliten des Reiches und der Territorien gewidmetes, handbuchähnliches Text- und Textstellenverzeichnis zur Staatsräson" (S. 22) zu liefern.

Der Wert der Bibliographie für die heutige Forschung, und damit auch der Grund, sie wieder zugänglich zu machen, liegt nach Auffassung des Herausgebers neben ihrem ureigensten Charakter als Literaturfundus darin, daß sie einen Einblick in die "Wahrnehmung, Reflexion, Bewertung und Normierung von Staatsbildung und Staatstätigkeit im frühneuzeitlichen Europa" (S. 13) bietet. Mit ihren Literaturtiteln zu diversen Aspekten des Staatswesens ist die Bibliographie ein bedeutendes Dokument der Diskussionen und Auffassungen zum frühneuzeitlichen Staat, seinen Institutionen und Kompetenzen.

Die Bibliographie wird durch ein Register erschlossen, in dem dankeswerter Weise auch anonoyme Titel und Autorenpseudonyme aufgelöst und zugeordnet werden.

Jörg Rathjen, Kiel*

Neuerscheinungen

Der europäische Adel im Ancien Régime. Von der Krise der ständischen Monarchien bis zur Revolution, hg. von R. G. Asch, Köln 2001 [Böhlau, 400 S., 20 sw-Abb. auf 12 Tafeln, brosch., 78,– DM].

Die Aktualität des Mittelalters, hg. von H.-W. Goetz, Bochum 2000 (Herausforderungen – Historisch-politische Analysen, 10) [Dr. Dieter Winkler, 358 S., 7 Abb., kart., 79,80 DM; Ln., 114,80 DM].

Andermann, K.: Die geistlichen Staaten am Ende des Alten Reiches, in: Historische Zeitschrift 271 (2000) S. 592-619.

Architektur – Struktur – Symbol. Streifzüge durch die Architekturgeschichte von der Antike bis zur Gegenwart. Festschrift für C. Meckenseper zum 65. Geburtstag, hg. von M. Kozok, Petersberg 1999 [Michael-Imhof-Verlag, 493 S., 258,– DM].

Arens, M.: Habsburg und Siebenbürgen 1600-1605. Gewaltsame Eingliederungsversuche eines ostmitteleuropäischen Fürstentums in einen frühabsolutistischen Reichsverband, Köln 2001 (Studia Transsylvanica, 27) [Böhlau, 421 S., geb., 78,– DM].

Arn, M. J.: Charles d’Orléans in England, 1415-1440, Woodbridge 2000 [Boydell & Brewer, 288 S., geb., 75 $].

Für Aug’ und Ohr. Musik in Kunst- und Wunderkammern. Ausstellungskatalog, hg. von W. Seipel, Mailand 1999 [Skira, 170 S., 112 sw- und farb. Abb., 70.000 Lira].

Barraqué, J.-P.: L’évolution de quelques villes pyrénéennes: les capitales du Béarn et de la Bigorre, in: Mélanges Jean-Pierre Leguay, Rouen 2000, S. 9-16.

Barta, I.: Familienporträts der Habsburger. Dynastische Repräsentation im Zeitalter der Aufklärung, Wien 2001 (eine publikationsreihe M MD der museen des mobiliendepots, 11) [Böhlau, 160 S., 60 Abb., geb., 88,– DM].

Bastl, B.: Gabentausch. Wiener Adelshochzeiten und ihre Bedeutung für die interkulturelle Kommunikation, in: Wiener Geschichtsblätter 54 (1999) S. 257-271.

Bergerhausen, H.-W.: Eine der "merckwürdigsten Urkunden in denen sächsischen Geschichten": die Dispositio Albertina von 1499, in: Zeitschrift für historische Forschung 27 (2000) S. 161-177.

Bertini, G., Jordan, A.: Il Guarderoba di una Principessa del Rinascimento. L’inventario di Maria di Portogallo sposa di Alessandro Farnese, Rimini 1999.

Bildnis, Fürst und Territorium, hg. vom Thüringer Landesmuseum Heidecksburg Rudolstadt. Bearb. von A. Beyer unter Mitarb. von U. Schütte und L. Unbehaun, München u.a. 2000 (Rudolstädter Forschungen zur Residenzkultur, 2) [Deutscher Kunstverlag, 266 S., Abb., kart., 88,– DM].

Billig, G., Grässler, I.: Der Bergfried der Burg Leisnig, in: Historische Bauforschung in Sachsen 4 (2000) S. 59-68.

Binsky, P.: Court patronage and international Gothic, in: The New Cambridge Medieval History. Vol. VI c. 1300-c. 1415, hg. von M. Jones, Cambridge 2000, S. 222-233.

Biskup, M.: Die herrschaftlichen Umzüge im Ordensland Preußen in den Jahren 1516 und 1518, in: Jahrbuch für die Geschichte Mittel- und Ostdeutschlands 46 (2000) S. 113-138.

Bock, N.: Kunst am Hofe der Anjou-Durazzo. Der Bildhauer Antonio Baboccio (1351- um 1423), München u.a. 2001 [Deutscher Kunstverlag, 560 S., brosch., 128,– DM].

Boehm, L.: Wissenschaft und Bildung. Aspekte zum Verhältnis der beiden Wissensformen in historischen Erfahrungsräumen, in: Berichte zur Wissenschaftsgeschichte 23 (2000) S. 83-114.

Boockmann, H.: Vom Fels zum Meer. Die süddeutschen und die preußischen Hohenzollern im 19. Jahrhundert, in: Forschungen zur Brandenburgischen und Preußischen Geschichte 10 (2000) S. 141-157.

Braasch-Schwersmann, U.: Wege der Stadtgeschichtsforschung in Hessen, in: Fünfzig Jahre Landesgeschichtsforschung in Hessen, hg. von U. Reuling und W. Speitkamp, Marburg 2000 (Hessisches Jahrbuch für Landesgeschichte, 20), S. 125-161.

Brückle, W.: Civitas terrena. Französische Kunst 1270-1380 im Umkreis von Staatsrepräsentation und politischem Aristotelismus, Diss. Univ. Hamburg 2000 [260 S., 109 Abb.].

Brückner, J.: Die Besitzer des Rittergutes Zscheiplitz – ein Nachtrag, in: Burgen und Schlösser in Sachsen-Anhalt 9 (2000) S. 235-238.

Brülls, H., Dietzsch, T.: Architekturführer Halle an der Saale, Halle 2000 [Reimer, 227 S., 727 Abbildung(en), Grund- und Aufrisse, Schnitte, Pläne, brosch., 44,– DM].

Brüsch, T.: Die Brunonen, ihre Grafschaften und die sächsische Geschichte. Herrschaftsbildung und Adelsbewußtsein im 11. Jahrhundert, Husum 2000 (Historische Studien, 459) (Diss. TU Braunschweig) [Matthiesen, 346 S., geb., 98,– DM].

Castel Roncolo. Il maniero illustrato. Ausstellungskatalog. Direzione scientifica: A. Bechtold, Bozen 2000 [Casa Ed. Athesia, 832 S., zahlr. Abb., brosch., 98.000 Lira] – Dt. Ausg. unter dem Titel: Schloss Runkelstein. Die Bilderburg. Ausstellungskatalog, hg. von der Stadt Bozen. Katalog-Koordination: A. Bechtold.

Celenza, C. S.: Renaissance humanism ad the papal curia. Lapo da Castiglionchio the Younger’s De Curiae Commodis, Ann Arbor 1999 (Papers and monographs of the American Academy in Rome, 31) (Durham, NC, Duke Univ., Diss., 1999) [University of Michigan Press, 244 S., Abb., brosch.].

Château et innovation. Actes des Rencontres d’Archéologie et d’Histoire en Périgord les 24, 25 et 26 septembre 1999, hg. von A.-M. Cocula und A.-M. Dom, Bordeaux 2000 (Scripta Varia, 3) [CROCEMC, 196 S., 189 FF].

Châtelet-Lange, L.: Le Bruderhof à Strasbourg, cité de chanoines, in: Bulletin de la Cathédrale de Strasbourg 24 (2000) S. 175-196.

Clouzot, M.: Les ménestrels du duc. Musique et politique à la cour de Philippe le Hardi (1364-1404), in: Annales de Bourgogne 71 (1999) S. 287-314.

Coquery, N.: L’hôtel aristocratique: le marché du luxe à Paris au XVIIIe siècle. Préface de D. Roche, Paris 1998 (Histoire moderne, 39) [Publications de la Sorbonne, 444 S., Abb.].

Courts and regions in medieval Europe, hg. von S. R. Jones, R. Merks und A. J. Minnies, Woodbridge 2000 [York Medieval Press, 226 S., Abb., kart.].

Enthält folgende Beiträge: Airlie, S.: The palace of memory: the carolingian court as political centre; Orchard, A.: Wish you were here: Alcuin’s courtly poetry and the boys back home; Richards, J. D.: Defining settlements: York and it’s hinterland AD 700-1000; Ormrod, W. M.: Competing capitals? York and London in the fourteenth century; Crossley, P.: The politics of presentation: the architecture of Charles IV of Bohemia; Rycraft, P.: The court and the regions in later medieval Catalonia; Curry, A.: Isolated or integrated? The english soldier in Lancastrian Normandy; Richmound, C.: The Pastons and London.

Crossley, P.: Architecture, in: The New Cambridge Medieval History. Vol. VI c. 1300-c. 1415, hg. von M. Jones, Cambridge 2000, S. 234-256.

Czaja, R.: Preußische Hansestädte und der Deutsche Orden. Ein Beitrag zu den Beziehungen zwischen Stadt und Landesherrschaft, in: Hansische Geschichtsblätter 118 (2000) S. 57-76.

Daniel, U.: Überlegungen zum höfischen Fest der Barockzeit, in: Niedersächsisches Jahrbuch für Landesgeschichte 72 (2000) S. 45-66.

Dauer, H.: Schlossbaukunst des Barock von Anhalt-Zerbst, Köln 1999 [Böhlau, 383 S., 193 sw- und 49 farb. Abb. auf 24 Tafeln, geb., 98,– DM].

Davis, M. D.: Spieltheorie für Nichtmathematiker, 3. Aufl., Studienausgabe, München 1999 [Oldenbourg, 215 S., brosch., 48,– DM].

Debord, A.: Aristocratie et pouvoir. Le rôle du château dans la France médiévale, Paris 2000 [Picard, 240 S., 123 Abb., darunter 12 farb. Abb., 300 FF].

De Jonge, K.: ‚t Hof van Brabant’ als symbol van de Spaanse hofhouding en de Lage Landen, in: Koninklijke Nederlandse Oudheidkundige Bond. Bulletin 98 (1999) S. 183-197.

Delen, M.-A.: Hof en hofcultuur rondom Willem van Oranje (1533-1584), Amsterdam 2001 (Diss. Univ. Leiden 2001) [Uitg. Wereldbibl., 525 S.]

Delorme, P.: La croisade du landgrave Louis III Le Pieux de Thuringe. Histoire et littérature de cour au XIVe siècle dans l’Est allemand, Villeneuve d’Ascq 2001 (Diss. Univ. Straßburg 1999) [Presses Univ. du Septentrion].

De Vos, A.: Hof van Den Haag en hof van Brussel (1590-1630). Structurele organisatie van de bouwprojecten tijdens de regering van prins Maurits en van de aartshertogen Albrecht en Isabella, in: Koninklijke Nederlandse Oudheidkundige Bond. Bulletin 98 (1999) S. 198-213.

The diplomacy of art. Artistic creation and politics in Seicento Italy. Papers from the colloquium 1998, hg. mit einer Einl. von E. Cropper, Florenz 2000 (Villa Spelman Colloquium, 7) [Nuova Alfa Ed., 229 S., 100 Abb.; 120.000 Lira].

Duggan, A. J.: Nobles and Nobility in Medieval Europe, Woodbridge 2000 [Boydell & Brewer, 352 S., 90 $].

Elbflorenz. Italienische Präsenz in Dresden 16.-19. Jahrhundert, hg. von B. Marx, Dresden 2000 [Verlag der Kunst, 315 S., sw-Abb., 86,– DM].

Aus dem Inhalt:

Marx, B.: Italianitá und frühneuzeitliche Hofkultur: Dresden im Kontext, S. 7ff.; Korsch, E.: Ein "heimlicher Vorschlag". Die politischen Beziehungen zwischen Dresden und Ferrara in der Mitte des 16. Jahrhunderts, S. 37ff.; Dombrowski, D.: Dresden – Prag: Italienische Achsen in der zwischenhöfischen Kommunikation, S. 65ff.; Castor, M. A.: Rocco di Linar und die Mathematica Militaris der Dresdner Fortifikation in italienischer Manier. Städteplanung von der Bild- zur Raumordnung, S. 101ff.; Heinemann, M.: Giovanni Andrea Angelini Bontempis "Dafne". Musiktheater am Dresdner Hof in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts, S. 135ff.; Lieber, M.: Die italienische Präsenz am Hofe Augusts des Starken und seiner Söhne. Erste Überlegungen, S. 143ff.; Marri, F.: Ein italienischer Dichter an den Ufern der Elbe: Stefano Benedetto Pallavicini, S. 159ff.; Walter, M.: Italienische Musik als Repräsentationskunst der Dresdner Fürstenhochzeit von 1719, S. 177ff.; Rudert, K.: Lorenzo Mattielli – ein italienischer Bildhauer am Dresdner Hof, S. 203ff.; Campa, C.: Die italienische Oper im Deutschland des 18. Jahrhunderts: Wirklichkeit, Wirkung, Rezeptionsästhetik, S. 221ff.; Weber, G. J. M.: Die Galerie als Kunstwerk. Die Hängung italieniscehr Gemälde in der Dresdner Galerie 1754, S. 229ff.; Cantarutti, G.: "Noi Sassoni". Gian Lodovico Bianconi: Italiener in Elbflorenz, Sächsischer Ministerresident in Rom, S. 243ff.; Poppe, G.: Das italienische Karwochenoratorium in Dresden; Zimmermann, I.: Sachsens Dante-König Philalethes, S. 283ff .

Erbe, M.: Europa im konfessionellen Zeitalter 1500-1660, Stuttgart 2001 [Kohlhammer, 320 S., Abb., kart., 58,– DM].

Deutsche Erinnerungsorte. Bd. 1, hg. von E. François und H. Schulze, München 2001 [Beck, 730 S., 78 Abb., Ln., 68,– DM].

Esch, A.: Der König beim Betrachten einer Medaille, in: Münzfreunde Minden. Westfalia Numismatica. Red.: P. Berghaus und C.-E. von Kleist unter Mitwirkung von H. Mäkeler, Münster 2001, S. 101-103.

L’étranger au Moyen Âge. XXXe congrès de la S.H.M.E.S.P. (Göttingen, juin 1999), Paris 2000 (Série Histoire Ancienne et Médiévale, 61) [Publ. de la Sorbonne, 308 S., 170,– FF].

Aus dem Inhalt:

Gauvard, C.: Avant-propos, S. 7ff.; Paravicini, W.: L’étranger à la cour. Nicolas Popplau en voyage à travers l’Europe, S. 11-25; Lorcin, M.T.: L’étranger dans les nouvelles de langue d’oïl, S. 27ff.; Henriet, P.: Xénophobie et intégration à Léon au XIIIe siècle. Le discours de Lucas de Túy sur les étrangers, S. 37ff.; Gilli, P.: Comment cesser d’être étranger: citoyens et non-citoyens dans la pensée juridique italienne de la fin du Moyen Âge, S. 59ff.; Bernardi, P.: Esclaves et artisanat: une main d’œuvre étrangère dans la Provence des XIIIe-XVe siècle, S. 79ff.; Collard, F.: Une arme venue d’ailleurs. Portrait de l’étranger en empoisonneur, S. 95ff.; Bozoky, E.: Las cathares comme étrangers. Origines, contacts, exil, S. 107ff.; Malamut, E.: Les peuples étrangers dans l’idéologie impériale. Scythes et Occidentaux, S. 119ff.; Depreux, P.: Princes, princesses et nobles étrangers à la cour des rois mérovingiens et carolingiens: alliés, hôtes ou otages?, S. 133ff.; Leroy, B.: Le royaume de Navarre aux XIIIe-XIVe siècles: un exemple d’État gouverné par des étrangers, S. 155ff.; Cassagnes-Brouquet, S.: Des étrangers à la cour. Les artistes et les échanges culturels en Europe au temps du gothique international, S. 165ff.; Boisselier, S.: Les mudéjares dans le Sud portugais: l’étranger, l’intégration et le quotidien XIIIe-XIVe siècle (une approche globale de l’altérité vécue), S. 179ff.; Schubert, E.: L’étranger et les expériences de l’étranger dans l’Allemagne médiévales et moderne, S. 191ff.; Mornet, E., Verger, J.: Heurs et malheurs de l’étudiant étranger, S. 217ff.; Montaubin, P.: Étrangers en chrétienté: clercs italiens en France et en Angleterre (fin XIIe-mi XIVe siècle), S. 233ff.; Gazeau, V.: Les abbés bénédictins dans la Normandie ducale: des abbés étrangers?, S. 245ff.; Bührer-Thierry, G.: Étrangers par la foi, étrangers par la langue: les missionaires du monde germanique à la rencontre des peuples païens, S. 259ff.; Schmieder, F.: ‚Tartarus valde sapiens et eruditus in philosophia‘. La langue des missionaires en Asie, S. 271ff.; Braunstein, P.: Du Danube au Sinaï: le passé et le présent du monde, S. 283ff.; Oexle, G. O.: Conclusion, S. 299ff.

Falomir Faus, M.: De la cámera a la galería, in: D. Maria de Portugal, principesa de Parma (1565-1577) e o suo tempo: as relações culturais entre Portugal e Itália na segunda metade de Quinhentos, Porto 1999 (Revista da Faculdade de Letras. Serie "linguas e literaturas"), S. 125-140.

Eine gute Figur machen. Kostüm und Fest am Dresdner Hof (anläßlich der Ausstellung des Kupferstich-Kabinetts Dresden vom 10. September bis 3. Dezember 2000 im Dresdner Schloss). Kupferstich-Kabinett, Staatliche Kunstsammlungen Dresden, hg. von C. Schnitzer und P. Hoelscher. Katalogbearb.: J. Baeumel, Dresden 2000 [Verlag der Kunst, 333 S., zahlr. Abb.].

Literarische Formen des Mittelalters: Florilegien, Kompilationen, Kollektionen, hg. von K. Elm, Wiesbaden 2000 (Wolfenbütteler Mittelalter-Studien, 15) [Harrassowitz, 256 S., 128,– DM].

Frenz, B.: Gleichheitsdenken in deutschen Städten des 12. bis 15. Jahrhunderts. Geistesgeschichte, Quellensprache, Gesellschaftsfunktion, Köln u.a. 2000 (Städteforschung. Reihe A, 52) [Böhlau, 273 S., geb., 68,– DM].

Geist, Gesellschaft, Kirche im 13.-16. Jahrhundert. Internationales Kolloquium, Prag 5.-10. Oktober 1998, hg. von F. Šmahel, Prag 1999 (Colloquia Mediaevalia Pragensia, 1) [Centre for Medieval Studies, 322 S., graph. Darst.].

Aus dem Inhalt:

Kaup, M.: Kommentare nichtbiblischer Prophezeiungen als Quellengattung, S. 9ff.; Blažek, P.: Das Florilegium als Textinterpretation: Zur Rezeption der pseudo-aristotelischen ‚Oeconomica‘ in den ‚Auctoritates Aristotelis‘; S. 23ff.; Pierach, S.: Die Haltung Bernhards von Clairvaux zur Frage der Heidentötung am Beispiel von ‚De laude‘ III,4, S. 39ff.; Hensler, I.: Das Bild des Templer-Ordens vor seiner Vernichtung, S. 45ff.; Wünsch, T.: ‚Minister, executor, caput civile‘ – Der Papst im Kirchenverständnis der Konziliaristen, S. 53ff.; Hruza, K.: Schrift und Rebellion: Die hussitischen Manifeste aus Prag von 1415-1431, S. 81ff.; Feigl-Procházková, K.: Eine diffamierte Emanzipation: Petr Chelčickýs Zeugnis und Urteil über den hussitischen Dissent – die Aussagekraft einer “vernachlässigten" Quelle, S. 109ff.; Rychterová, P.: Frauen und Krieg in Chroniken über die Hussitenkriege, S. 127ff.; Krzenck, T.: Gottesfürchtig und um das Wohl der Familie besorgt. Stadtbürgerinnen in ihren Testamenten des hussitischen Zeitalters, S. 145ff.; Steijskal, J.: The Approach to Spiritual Revival in the Life and Work of John-Jerome of Prague, S. 169ff.; Kras, P.: Hussites in fifteenth century Poland, S. 177ff.; Hrdina, J.: Die Topographie der Wallfahrtsorte im spätmittelalterlichen Böhmen, S. 191ff.; Pátková, H.: Die Bruderschaften in Böhmen im Mittelalter: Ein Überblick, S. 207ff.; Doležalová, E.: Eine vorläufige quantitative Auswertung der Ordinatsliste von Klerikern in der Prager Erzdiözese (1395-1416), S. 215ff.; Jan, L.: Die Rolle des Brünner Kollegiatsstiftes zur Zeit der Luxemburger, S. 223ff.; Šimůnek, R.: Die Laienfrömmigkeit im 14. und 15. Jahrhundert im Lichte der Nekrologien, S. 229ff.; Hlaváček, P.: Der Bildungsstreit unter den böhmischen Franziskanern – Observanten am Ende des Mittelalters, S. 241ff.; Kümin, B.: Rathaus, Wirtshaus, Gotteshaus. Von der Zwei- zur Dreidimensionalität in der frühneuzeitlichen Gemeidneforschung, S. 249ff.; Hesse, C.: Amt und Pfründe. Geistliche in der hessischen Landesverwaltung, S. 263ff.; Hippenmeyer, I. S.: Der Weg zur Gemeindekirche. Graubünden 1400-1600, S. 279ff.; Immenhauser, B.: Quantitative Aspekte des Universitätsbesuchs in der Diözese Konstanz von 1460 bis 1550, S. 289ff.; Schnyder, C.: Reformation und politische Kultur. Die Landschaft Wallis im 16. und frühen 17. Jahrhundert, S. 303ff.

Gautelet, M.: Entre France et Empire. Metz, une conscience municipale en crise à l’aube des Temps modernes (1500-1526), in: Revue historiques 303 (2001) S. 5-45.

Die altniederländischen und flämischen Gemälde des 16. bis 18. Jahrhunderts. Anhaltische Gemäldegalerie Dessau. Bearb. von B. Werche. Im Auftr. der Stadt Dessau hg. von N. Michels, Weimar 2001 (Kataloge der Anhaltischen Gemäldegalerie Dessau, 9. Kritischer Bestandskatalog, 2) [Verlag Hermann Böhlaus Nachf., 256 S., Abb., geb., 58.– DM].

Deutsche Geschichte in Quellen und Darstellung, hg. von R. A. Müller. Bd. 3: Reformationszeit 1495-1555, hg. von U. Köpf, Leipzig 2001 [Reclam, 480 S., kart., 20,– DM].

Ghermani, N.: Le corps du prince et sa représentation dans trois pays de l’Empire, Saxe, Bavière et Palatinat (vers 1500 - vers 1600), in: Mission historique française en Allemagne 36 (2000) S. 175-186.

Gibbons, R. C.: The Queen as a `social mannequin´. Consumerism and expenditure at the Court of Isabeau of Bavaria, 1393-1422, in: Journal of Medieval History 26 (2000) S. 371-395.

Glaser, H.: Hinterm Zaun das Paradies. Wandlungen des Gartenbildes, Cadolzburg 1999 [ars vivendi, 270 S., Abb., geb., 49,80 DM].

Goloubeva, M.: The Glorification of Emperor Leopold I. in Image, Spectacle and Text, Mainz 2000 (Veröffentlichungen des Instituts für Europäische Geschichte Mainz, Abteilung für Universalgeschichte, 184) [Philipp von Zabern, 254 S., 11 sw-Abb., 78,– DM].

Gräf, H. T.: Dynastien, Territorien und Land. Forschungen zur hessischen Frühneuzeit, in: Fünfzig Jahre Landesgeschichtsforschung in Hessen, hg. von U. Reuling und W. Speitkamp, Marburg 2000 (Hessisches Jahrbuch für Landesgeschichte, 20), S. 263-286.

Grenzgänger zwischen Kulturen, hg. von M. Fludernik und H. J. Gehrke, Würzburg 1999 (Identitäten und Alteritäten, 1) [Ergon-Verl. 482 S., Abb.].

Der Griff nach der Krone. Die Pfalzgrafschaft bei Rhein im Mittelalter. Begleitpublikation zur Ausstellung der Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Bd. 4. Red.: V. Rödel, Regensburg 2000 [Schnell & Steiner, 375 S., zahlr., teils farb. Abb., brosch.].

Guerre, pouvoir et noblesse au Moyen Âge. Mélanges en l’honneur de Philippe Contamine, hg. von J. Paviot und J. Verger, Paris 2000.

Aus dem Inhalt:

Aurell, M.: Aliénor d’Aquitaine (1124-1204) et ses historiens: la destruction d’un mythe?, S. 43-49; Autrand, F.: "Hôtel de seigneur ne vaut rien sans dame": le mariage de Jean, comte de Poitiers, et de Jeanne d’Armagnac, 24 juin 1360, S. 51-61; Chapelot, J.: De la "maison" au "château": les qualificatifs de Vincennes dans les sources écrites aux XIIIe-XIVe siècles, S. 147-158; Delort, R.: Le prince et la bête, S. 185-195; Demotz, B.: La noblesse et la guerre dans la Savoie médiévale, S. 197-205; Fossier, R.: Le domaine du roi en Picardie (Xe-XIIIe siècle), S. 271-282; Guyotjeannin, O.: Les autorisations royales de fortifier enregistrées en chancellerie (1441-1497), S. 343-352; Lachaud, F.: Un "miroir au prince" méconnu: le De nobilitatibus, sapienciis et prudenciis regum de Walter Milemete (vers 1326-1327), S. 401-410; Lalou, E.: Le souvenir du service de la reine: l’hôtel de Jeanne de Navarre, reine de France, en juin 1294, S. 411-426; Lewis, P. S.: Être au Conseil au XVe siècle, S. 461-469; L’Hermite Leclercq, P.: La femme dans le De regimine principum de Gilles de Rome, S. 471-479; Mehl, J.-M.: Le combattant des soixante-quatre cases, S. 495-501; Mérindol, C. de: Les décors monumentaux peints et armoriés: un témoignage sur la société médiévale, S. 513-521; Morsel, J.: L’invention de la noblesse en Haute-Allemagne à la fin du Moyen Âge. Contribution à l’étude de la sociogenèse de la noblesse médiévale, S. 533-545; Paravicini, W.: Georg von Ehingens Reise vollendet, S. 547-588; Zink, M.: "Mis pour meurir au feurre de prison". Le poète, leurre du prince, S. 677-685.

Günzel, K.: Das Weimarer Fürstenhaus. Eine Dynastie schreibt Kulturgeschichte, Köln u.a. [Böhlau, 256 S., Abb., geb., 48,– DM].

Deutsche Handwerker, Künstler und Gelehrte im Rom der Renaissance, hg. von S. Füssel und K. A. Vogel, Wiesbaden 2000 (Pirckheimer Jahrbuch für Renaissance- und Humanismusforschung, 15) [Harrassowitz, 200 S., 60,– DM].

Hartmann, P. C.: Kulturgeschichte des Heiligen Römischen Reiches 1648 bis 1806, Wien 2001 (Studien zu Politik und Verwaltung, 72) [Böhlau, 320 S., 200 sw- und 8 S. farb. Abb., geb., 88,– DM].

Himmel, A.: Die Venus von Urbino und Guidobaldo della Rovere. Ein Beitrag zum Herrscherverständnis in Italien im 15./16. Jahrhundert, Frankfurt am Main u.a. 2000 (Europäische Hochschulschriften. Reihe 28: Kunstgeschichte, 359) [Peter Lang, 351 S., 81 Abb., brosch., 98,– DM].

Hlavácek, I.: Die Kommunikation der Reichsstädte und der böhmisch-königlichen Städte mit der Zentralgewalt unter Karl IV. und besonders Wenzel IV. (Ein Kapitel aus der spätmittelalterlichen Diplomatik und Verwaltungsgeschichte, zugleich ein Beitrag zur Frage der spätmittelalterlichen Deperdita), in: La diplomatique urbaine en Europe au moyen âge. Actes du congrès de la Commission internationale de Diplomatique, Gand, 25-29 août 1998, hg. von W. Prevenier und T. de Hemptinne, Leuven-Apeldoorn 2000 (Studies in Urban Social, Economie and Political History of the Medieval and Early Modern Countries, 9), S. 195-216.

Hlavácek, I.: Kurzgefaßte Geschichte der Erforschung der städtischen Diplomatik in den böhmischen Ländern, in: La diplomatique urbaine en Europe au moyen âge (wie oben), S. 217-227.

Hoffmann, Y.: Ein "Turmstreit" oder ein Methodenstreit? Über das Datieren von Bauwerken, in: Burgen und Schlösser in Sachsen-Anhalt 9 (2000) S. 67-83.

Das Hofreisejournal des Kurfürsten Clemens August von Köln 1719-1745, hg. von B. Stollberg-Rilinger. Bearb. von A. Krischer, Siegburg 2000 (Ortstermine. Historische Befunde aus der deutschen Provinz, 12) [Rheinlandia Verlag, 311 S., 21 sw-Abb., 8 Tafeln].

Höller, K.: Kantensäulen und Kantenrundstäbe im Osten Sachsens. Bezüge und Entwicklung in der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts, in: Burgen und Schlösser in Sachsen-Anhalt 9 (2000) S. 84-98.

Une fastueuse horloge automate. La Nef dite "de Charles Quint", Ausstellungskatalog, Paris 1999 [Editions de la Réunion des musées nationaux].

Horowski, L.: ‚Ceux qui ne quittent jamais le Prince‘. Die obersten Chargen am Hof von Versailles als sozialgeschichtliches Forschungsproblem, Mag. FU Berlin 2000 [138 + (9) + 58 + (26) S.].

Hucker, B. U.: Drakenburg. Weserburg und Stiftsflecken, Residenz der Grafen von Wölpe, Drakenburg 2000 (Geschichte des Fleckens Drakenburg, 2) [Heimatverein Drakenburg, 272 S., Abb., kart.].

Die Inschriften des Bundeslandes Niederösterreich. Teil 2: Die Inschriften der Stadt Wiener Neustadt, ges. und bearb. von R. Kohn, Wien 1998 (Die deutschen Inschriften, 48. Wiener Reihe, 3) [Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, 316 S., Abb., kart.].

Jaeger, C. S.: Die Entstehung höfischer Kultur. Vom höfischen Bischof zum höfischen Ritter. Übers. aus dem Amerikan., Berlin 2001 (Philologische Studien und Quellen, 167) [E. Schmidt, 400 S., kart., 118,– DM].

Jöchner, C.: Die "schöne Ordnung" und der Hof. Geometrische Gartenkunst in Dresden und anderen deutschen Residenzen, Weimar 2001 [Verlag und Datenbank für Geisteswissenschaften, 256 S., 170 sw-Abb., geb., 70,– DM].

Johanek, P.: Imperial and Free Towns of the Holy Roman Empire. City-states in pre-modern Germany?, in: A comparative study of thirty city-state cultures. An investigation conducted by the Copenhagen Polis Centre, hg. von M. H. Hansen, Kopenhagen 2000 (Det Kongelige Danske Videnskabernes Selskab. Historisk-filosofiske skrifter, 21), S. 295-319.

Jordan, A.: Court painting in Portugal, o.O. 1999.

Jordan, A.: Alonso Sánchez Coello y Juan de Austria: Un Retrato de Corte Redescubierto, in: Varia. Archivo Español de Arte Nr. 286 (1999) S. 186-192.

Jordan, A.: Queen of the Seas and Overseas. Dining at the Table of Catherine of Austria, Queen of Portugal, in: Royal and Princely Tables of Europe. Commissions and Gifts. European Royal Tables – International Symposium Acts. Museu Nacional de Arte Antiga, December 12-14, 1996, Lissabon 1999, S. 14-43.

Jordan, A.: Exotic Renaissance Accessories. Japanese, Indian and Sinhalese Fans at the courts of Portugal and Spain, in: Apollo (1999) S. 25-35.

Jordan, A.: Mujeres mecenas de la casa de Austria y la infanta Isabel Clara Eugenia, in: El arte en la corte de los Archiduques de Austria e Isabel Clara Eugenia (1598-1633). Un reino imaginado, Madrid 1999, S. 118-137.

Jordan, A.: Las dos águilas del emperador Carlos V. Las colecciones y el mecenazgo de Juana e Mariá de Austria en la corte de Felipe II, in: Ribot García, L.: La Monarquía de Felipe II a debate, Madrid 2000, S. 429-472.

Jordan, A.: Portugese Royal Collecting after 1521: the choice between Flanders and Italy, in: Cultural Links between Portugal and Italy in the Renaissance, hg. von K. J. P. Lowe, Oxford 2000, S. 265-293.

Jülich. Stadt – Territorium – Geschichte. Festschrift zum 75jährigen Jubiläum des Jülicher Geschichtsvereins 1923 e.V., hg von G. von Büren und E. Fuchs, Kleve 2000 (Jülicher Geschichtsblätter, 67/68) [B.o.s.s., 976 S., 386 farb. und sw-Abb., geb., 78,– DM].

Jung, Vera: Körperlust und Disziplin. Studien zur Fest- und Tanzkultur im 16. und 17. Jahrhundert, Köln 2001 [Böhlau, 488 S., 62 sw-Abb. auf 40 Tafeln, brosch., 88,– DM].

Kassel im 18. Jahrhundert. Residenz und Stadt, hg. von H. Wunder, C. Vanja und K.-H. Wegner, Kassel 2000 (Kasseler Semesterbücher. Studia Cassellana, 10) [Euregio-Verlag, 384 S., 81 farb. und sw-Abb., geb., 59,80 DM].

Keen, M.: Chivalry and the aristocrazy, in: The New Cambridge Medieval History. Vol. VI c. 1300-c. 1415, hg. von M. Jones, Cambridge 2000, S. 209-221.

Keevill, G.: Medieval Palaces. An Archeology, Stroud 2000 [Tempus, 176 S., 75 Abb., 33 Є].

Kintzinger, M.: Phisicien de Monseigneur de Bourgoingne. Leibärzte und Heilkunst am spätmittelalterlichen Fürstenhof, in: Francia 27,1 (2000) S. 89-116.

Kirkendale, W.: Emilio De’ Cavalieri gentiluomo romano: his life and letters, his role as superintendent of all the arts at the Medici court, and his musical compositions; with addenda to L’aria di Fiorenza and The court musicians in Florence, Florenz 2001 (Historiae musicae cultores) [L. S. Olschki, 551 S., Abb.].

Klemun, M.: Botanische Gärten und Pflanzengeographie als Herrschaftsrepräsentationen, in: Berichte zur Wissenschaftsgeschichte 23 (2000) S. 330-346.

Knaak, A.: Prolegomena zu einem Corpuswerk der Architektur Friedrichs II. von Hohenstaufen im Königreich Sizilien, Marburg 2001 [Jonas, 384 S., geb., 58,– DM].

Die Deutschen Königspfalzen. Repertorium der Pfalzen, Königshöfe und übrigen Aufenthaltsorte der Könige im deutschen Reich des Mittelalters, hg. vom Max-Planck-Institut für Geschichte. Red. C. Ehlers, L. Fenske, T. Zotz. Bd. 4: Niedersachsen, Lfg. 3: Buxtehude-Gieboldehausen, bearb. von C. Ehlers, L. Fenske, K. Elmshäuser und H. Goetting (†), Göttingen 2000.

Kraack, D., Schröder, S.: Erziehung und Bildung bei Hofe. 7. Symposium der Residenzen-Kommission der Akademie der Wissenschaften in Göttingen in Zusammenarbeit mit dem Stadtarchiv Celle und dem Deutschen Historischen Institut Paris (Celle, 23.-26. September 2000). Tagungsbericht, in: Zeitschrift für Geschichtswissenschaft 12 (2000) S. 1098-1101.

Kramar, K., Stuiber, P.: Die schrulligen Habsburger. Marotten und Allüren eines Kaiserhauses, Wien 1999 [Ueberreuter, 208 S., 39,80 DM].

Kurzel-Runtscheiner, M.: Töchter der Venus. Die Kurtisanen Roms im 16. Jahrhundert, München 2001 [dtv, 32,– DM].

Lachaud, F.: Vêtement et pouvoir à la cour d’Angleterre sous Philippa de Hainaut, in: Au Cloître et dans le monde – femmes, hommes et sociétés (IXe-XVe siècle). Mélanges en l’honneur de Paulette L’Hermite-Leclercq, hg. von P. Henriet und A.-M. Legras, Paris 2000, S. 217-233.

Lachaud, F.: La cour d’Angleterre dans les chroniques du temps d’Édouard Ier (fin XIIIe-début XIVe siècle), in: Noblesses de l’espace Plantagenêt (1154-1224). Table ronde tenue à Poitiers. Le 13 mai 2000. Sous la direction de M. Aurell, Poitiers 2001, S. 89-111.

Lambrecht, K.: Die Beteiligung der Universität an Festen des Hofes und der Stadt – Krakau, Prag und Wien im Vergleich (1450-1550), in: Slavnosti a zábavy na dvorech a v rezidencních mestech raného novoveku [Feste und Feiern an den Höfen und in den Residenzstädten der frühen Neuzeit], hg. von V. Bůžek und P. Král, České Budĕjovice 2000 (Opera Historica, 8), S. 481-503.

Landesgeschichte und historische Demographie. Kolloquium vom 8. bis 10. Mai 1997, veranstaltet vom Institut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e.V. in Verbindung mit dem Historischen Seminar der Universität, hg. von M. Matheus und W. G. Rödel, Stuttgart 2000 [Steiner, 184 S., geb., 78,– DM].

Enthält u.a.: Rödel, W. G.: Die Bevölkerung der Residenz- und Festungsstadt Mainz im 17. und 18. Jh.

Leguay, J.-P.: Urban life, in: The New Cambridge Medieval History. Vol. VI c. 1300-c. 1415, hg. von M. Jones, Cambridge 2000, S. 102-123.

Lemmer, M.: Burgen, Burgherren und mittelalterliche Literatur (II), in: Burgen und Schlösser in Sachsen-Anhalt 9 (2000) S. 8-27.

Lietzmann, H.: Der Landshuter Renaissancegarten Herzog Wilhelms V. von Bayern. Ein Beitrag zur Garten- und Kulturgeschichte der Neuzeit, München u.a. 2001 [Deutscher Kunstverlag, 260 S., brosch., 68,– DM].

Löffler, A.: Reussische Residenzen in Thüringen, Weimar 2000 (Diss. Bauhaus.-Univ. Weimar) [495 S., Abb., graph. Darst., kart.].

Longo, L: Zur Rezeptionsgeschichte der Schrift "I trionfi dell’architettura", in: Zeitschrift für bayerische Landesgeschichte 62 (1999) S. 845-850.

López-Vidriero, M.a L.: Crónicas impresas y lectura de corte en la España del siglo XVI, in: La Bibliofilia 100 (1998) S. 411-440.

Mäkeler, H.: Der Münzfund "Hünenburg" bei Todenmann und der Sachsenaufstand unter Heinrich IV., in: Münzfreunde Minden. Westfalia Numismatica. Red.: P. Berghaus und C.-E. von Kleist unter Mitwirkung von H. Mäkeler, Münster 2001, S. 25-45.

Malacarne, G.: Sulla mensa del principe. Alimentazione e banchetti alla corte dei Gonzaga, Modena 2000 (Il giardino delle Esperidi, 12) [Il Bulino, 319 S., zahlr. Abb.].

Manipulus florum. Aus Mittelalter, Landesgeschichte, Literatur und Historiographie. Festschrift für Peter Johanek zum 60. Geburtstag, hg. von E. Widder, M. Mersiowsky und M.-T. Leuker, Münster u.a. 2000 [Waxmann, 395 S., Ill., kart., 89,– DM].

Aus dem Inhalt:

Historiographie

Kersken, N.: Geschichtslose Zeiten. Vom Verstummen der Historiographie im Mittelalter, S. 9-29; Stein, U.: Die Darstellung der Grafen Wilhelm II. (1426-1444) und Wilhelm III. (1444-1480) von Henneberg in der hennebergischen und mitteldeutschen Geschichtsschreibung, S. 31-41; Wurm, J.-P., Gerste, H. J.: Die Barbarossa-Vita des Johannes Eck und der oberdeutsche Zinsstreit, S. 43-62.

Die Luxemburger und ihre Zeit

Heckmann, M.-L.: Das Reichsvikariat des Dauphins im Arelat 1378. Vier Diplome zur Westpolitik Kaiser Karls IV. , S. 63-97; Veldtrup, D.: Ein ,luxemburgisches‘ Anniversarbuch? Auszüge aus einer vergessenen Memorialüberlieferung des Prager Veits-Domes, S. 99-149.

Westfälische Landesgeschichte

Schumann, K. P.: Petrus Comestor und Petrus Lombardus in Minden? Prolegomena zu einer Geschichte der dominikanischen Partikularstudien im spätmittelalterlichen Westfalen, S. 151-169; Dethlefs, G.: Bilder aus Westfalen. Beobachtungen zu einem Ansichtenwerk der Spätromantik, S. 171-186; Reininghaus, W.: Westfalen 1848/49 und Iserlohn. Eine historiographische Miniatur, S. 187-196.

Städte, Höfe und Residenzen

Ehbrecht, W.: Maria, Mauritius, Auctor und die Gemeinschaft der Heiligen des Bundes und der Städte, S. 197-249; Fahlbusch, F. B.: Der Stadtgrundriß als Quelle im Geschichtsunterricht, S. 251-269; Widder, E.: Der Amberger Hof 1474. Entstehung und Funktion der ältesten kurpfälzischen Hofordnung, S. 271-305.

Diplomatik und Schriftlichkeit

Mersiowsky, M.: Zur Edition der Diplome Ludwigs des Frommen, S. 307-340; Gussone, N.: Bedingungen, Träger und Formen der frühen Schriftlichkultur in Oberschlesien, S. 341-358.

Literatur und Geschichte

Brodt, B.: How much Truth in Detective Fiction? Der englische Kriminalroman und seine historischen Gegenstücke, S. 359-379; Leuker, M.-T.: Bredero und der literarische Kanon. Über Wechselbeziehungen zwischen Literaturgeschichtsschreibung und historischem Erzählen in den Niederlanden im 19. Jahrhundert, S. 381-395.

Marco, I.: Margaretha von Luxemburg-Böhmen († 1419) und ihr Grabmal im fränkischen Heilsbronn, in: Hémecht. Zeitschrift für Luxemburger Geschichte 51 (1999) S. 493-502.

Markmann, D.: Kontinuität und Innovation am ferraresischen Hof zur Zeit Leonello d’Estes (1407-1450), Hagen 2000 (Diss. Univ. Bochum 1999) [269 S., Abb., graph. Darst., kart.].

Markschies, A.: Gebaute Pracht. Der Palazzo Strozzi in Florenz (1489-1534), Freiburg 2000 (Quellen zur Kunst, 11) [Rombach, 109 S., 19 sw-Abb., 29,80 DM].

Maroteaux, V.: Versailles. Le roi et son domaine. Préface de P. Arizzoli-Clémentel, Paris 2000 [Picard, 296 S., 122 Abb., darunter 18 farb. Abb., 300 FF].

Massing, O.: Gründungsmythen und politische Rituale. Eine Kritik ihrer Überhöhung und Verfälschung, Baden-Baden 2000 [Nomos, 189 S., 68,– DM].

Mauerer, E.: Südwestdeutscher Reichsadel im 17. und 18. Jahrhundert. Geld, Reputation, Karriere: Das Haus Fürstenberg, Göttingen 2001 [Vandenhoeck & Ruprecht, 464 S., kart., 124,– DM].

La mensa del principe. Cucina e regimi alimentari nelle corti sabaude (XIII-XV secolo), hg. von R. Comba, A. M. Nada Patrone und I. Naso, Cuneo 1996 (Biblioteca storico-culinaria, 2) [Società studi storici di Cuneo, 203 S., Abb., 25,03 Є].

Merkley, P. A. und L. L. M.: Music and Patronage in the Sforza Court, Turnhout 1999 (Studi sulla storia della musica in Lombardia, 3) [Brepols, 514 S., brosch., Notenbeispiele].

Miller, M. C.: The bishop’s palace. Architecture and authority in medieval Italy, Ithaca, NY u.a. 2000 (Conjunctions of religion & power in the medieval past) [Cornell University Press, 307 S., zahlr. Abb., kart.].

Monnet, P.: Élites dirigeantes et distinction sociale à Francfort-sur-le-Main (XIVe-XVe siècles), in: Francia 27,1 (2000) S. 117-162.

Moraw, P.: Landesgeschichtliche Spätmittelalterforschung über Hessen seit 1945, in: Fünfzig Jahre Landesgeschichtsforschung in Hessen, hg. von U. Reuling und W. Speitkamp, Marburg 2000 (Hessisches Jahrbuch für Landesgeschichte, 20), S. 93-124.

Morel, A.: Der gedeckte Tisch. Zur Geschichte der Tafelkultur, Zürich 2001 [Chronos, 200 S., 300 Abb., geb., 85,– DM].

Mucke, K.: Das Heldrunger Festungstor im späten 19. Jahrhundert, in: Burgen und Schlösser in Sachsen-Anhalt 9 (2000) S. 239-248.

Ces curieux navires. Trois automates de la Renaissance, Paris 1999 [Editions de la Réunion des musées nationaux].

Neugebauer, W.: Hof und politisches System in Brandenburg-Preußen,. Das 18. Jahrhundert, in: Jahrbuch für die Geschichte Mittel- und Ostdeutschlands 46 (2000) S. 139-169.

Newton, W. R.: L’espace du roi. La Cour de France au château de Versailles 1682-1789. Préface de J.-P. Babelon, Paris 2000 [Fayard, 588 S., Abb.].

Ohler, N.: Pilgerstab und Jakobsmuschel. Wallfahren in Mittelalter und Neuzeit, München 2000 [Artemis & Winkler, 272 S., Abb., graph. Darst., kart., 48,– DM].

Olschewski, E.: Die Schlösser in Saarbrücken und Biebrich. Zwei Residenzen des Grafenhauses Nassau-Saarbrücken. Ein Beitrag zur Schloßarchitektur mindermächtiger Reichsfürsten im 18. Jahrhundert, Weimar 2001 (Diss. Univ. Marburg) [Verlag und Datenbank für Geisteswissenschaften, 251 S., 107 sw-Abb., graph. Darstellg., geb., 76,– DM].

Otto der Grosse – Magdeburg und Europa. 27. Ausstellung des Europarates, Landesausstellung Sachsen-Anhalt. Kulturhistorisches Museum Magdeburg, 27. August 2001 bis 2. Dezember 2001, 2 Bde., hg. von M. Puhle, Magdeburg, 2000 [Philipp von Zabern, 1100 S., zahlr. farb. Abb., Ln., 165,– DM].

Il parato di Niccolò V per il giubileo del 1450. Ausstellungskatalog, hg. von B. Paolozzi Strozzi, Florenz 2000 (Mostre del Museo Nazionale del Bargello, 32) [Museo Nazionale del Bargello, 155 S., Abb., brosch., 30.000 Lira].

Paravicini, W.: Fahrende Ritter. Literarisches Bild und gelebte Wirklichkeit im Spätmittelalter, in: Mittelalterliche Menschenbilder, hg. von M. Neumeyer (Eichstätter Kolloquium, 8), Regensburg 2000, S. 205-254.

Paravicini, W.: Invitations au mariage. Pratique sociale, abus de pouvoir, intérêt de l’État à la cour des ducs de Bourgogne 13499-1489. Documents introduits, édités et commentés, Stuttgart 2001 (Instrumenta, 6) [Jan Thorbecke Verlag, 194 S., 12 Abb., 3 Karten, Pappbd., 48,– DM].

Pearsall, D.: Gothic Europe 1200-1450, Harlow 2001 (Arts, culture and society in the western world) [Longman Higher Education, 352 S., 29,99 ₤].

Pegah, R.-S.: Divertissements am Bayreuther Hofe unter Markgraf Christian-Ernst zu Brandenburg-Culmbach, in: Archiv für Geschichte von Oberfranken 79 (1999) S. 159-223.

Petzet, M.: Claude Perrault und die Architektur des Sonnenkönigs, München u.a. 2000 [Deutscher Kunstverlag, 596 S., 427 Abb., geb., 298,– DM].

Pohl, H.: Eliten in Wirtschaft und Gesellschaft aus historischer Perspektive, in: Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte 88,1 (2001) S. 48-69.

Polleross, F.: Kaiser, König, Landesfürst: Habsburgische "Dreifaltigkeit" im Porträt, in: Bildnis, Fürst und Territorium, hg. vom Thüringer Landesmuseum Heidecksburg Rudolstadt. Bearb. von A. Beyer unter Mitarb. von U. Schütte und L. Unbehaun, München u.a. 2000 (Rudolstädter Forschungen zur Residenzkultur, 2), S. 189-218.

Medieval practices of space, hg. von B. A. Hanawalt und M. Kobialka, Minneapolis 2000 (Medieval cultures, 23) [University of Minnesota Press, 269 S., Abb.].

Enthält folgende Beiträge: Camille, M.: Signs of the city: place, power, and public fantasy in medieval Paris; Lord Smail, D.: The linguistic cartography of property in late medieval Marseille; Burroughs, C.: Spaces of arbitration and the organization of space in late medieval italian cities; Piotrowski, A.: Architecture and the iconoclastic controversy; Kobialka, M.: Staging place/space in the eleventh-century monastic practices; Flint, V. I.: Space and discipline in early medieval Europe; Dox, D.: Theatrical of the Croxton ‚Play of the sacrament‘; Enders, J.: Dramatic memories and tortured spaces in the ‚Mistere de la Sainte Hostie‘; Biddick, K.: Becoming collection: the spatial afterlife of medieval universal histories; Conley, T.: Poetic mapping: on Villon’s "Contredictz de Franc Gontier".

Raggio, O., Kemp, M., Wilmering, A. M.: The Gubbio studiolo and its conservation, 2 Bde., New York 2000 [The Metropolitan Museum of Art, 504 S., 492 Abb., darunter 390 farb. Abb., 350.000 Lira].

Ranft, A.: Nachruf auf Hartmut Boockmann (1934-1998), in: Forschungen zur Brandenburgischen und Preußischen Geschichte 10 (2000) S. 273-276.

Ranuccio Pallavicino, I Trionfi dell’Architettura, hg. von L. Longo, Trient 1997 (Neudruck der Ausgabe: I Trionfi dell’Architettura nella sontuosa Residenza di Monaco ["Triumphierendes Wunder-Gebäu der Churfürstlichen Residenz zu München"], München 1667) (Reperti, 5) [Ed. Univ. degli Studi di Trento, 159 S., Abb., brosch., 30.000 Lira].

Recht und Verfassung im Übergang vom Mittelalter zur Neuzeit. II. Teil: Bericht über Kolloquien der Kommission zur Erforschung des Spätmittelalters. 1996-1997, hg. von H. Boockmann, L. Grenzmann u.a., Göttingen 2001 (Abhandlungen der Akademie der Wissenschaften in Göttingen. Phil.-hist. Kl., Dritte Folge, 239) [Vandenhoeck & Ruprecht, 512 S., Ln., 238, – DM].

Regesten Kaiser Friedrichs III. (1440-1493), nach Archiven und Bibliotheken geordnet, hg. von H. Koller und P.-J. Heinig. Heft 13: Die Urkunden und Briefe des Staatsarchivs in Wien, Abt. Haus-, Hof- und Staatsarchiv: Allgemeine Urkundenreihe, Familienurkunden und Urkundenabschriften (1447-1457), bearb. von P. Herold und K. Holzner-Tobisch, Wien 2001 [Böhlau, 400 S., brosch., 154,– DM].

Regesten Kaiser Friedrichs III. (1440-1493), nach Archiven und Bibliotheken geordnet, hg. von H. Koller und P.-J. Heinig. Heft 16: Die Urkunden und Briefe aus den Archiven und Bibliotheken des Bundeslandes Sachsen-Anhalt, bearb. von E. Holtz, Wien 2001 [Böhlau, 170 S., brosch., 85,80 DM].

Reidinger, E.: Planung oder Zufall. Wiener Neustadt 1192, 2. Aufl., Wien 2001 [Böhlau, 400 S., zahlr. sw-Abb., geb., 140,– DM].

Renaissancekultur und antike Mythologie, hg. von B. Guthmüller und W. Kühlmann, Tübingen 1999(Frühe Neuzeit, 50), [Niemeyer, 306 S., 172,– DM].

Renda, G.: "... eyn wehrhaffte vestung ..." Zur Baugeschichte der Sparrenburg in der frühen Neuzeit, in: 86. Jahresberichte des Historischen Vereins für die Grafschaft Ravensberg, Jg. 2000, S. 27-48.

Renoux, A.: Hiérarchie nobiliaire et hiérarchie castrale dans le Maine à la fin du moyen âge, in: La noblesse dans les territoires angevins à la fin du moyen âge. Actes du colloque international organisé par l’Université d’Angers. Angers-Saumur, 3-6 juin 1998, hg. von N. Coulet und J.-M. Matz, Rom 2000 (Collection de l’École française de Rome, 275), S. 205-229.

Rigaudière, A.: The theory and practice of government in western Europe in the fourteenth century, in: The New Cambridge Medieval History. Vol. VI c. 1300-c. 1415, hg. von M. Jones, Cambridge 2000, S. 17-41.

Säckl, J.: Zur Geschichte des Schlosses Steinburg bei Bad Bibra, Burgenlandkreis, in: Burgen und Schlösser in Sachsen-Anhalt 9 (2000) S. 206-234.

Schilling, H.: Reichs-Staat und frühneuzeitliche Nation der Deutschen oder teilmodernisiertes Reichssystem. Überlegungen zu Charakter und Aktualität des Alten Reiches, in: Historische Zeitschrift 272 (2001) S. 377-395.

Schirmer, U.: Castel del Monte. Forschungsergebnisse der Jahre 1990 bis 1996. In Zusammenarbeit mir G. Hell, D. Sack, W. Schnuchel, C. Uricher, W. Zick, mit Fotografien von R. Cardenas-Dopf. Heidelberger Akademie der Wissenschaften. Forschungsstelle archäologisch-baugeschichtliche Erforschung des Castel del Monte, Mainz 2000 [103 S., 40 Tafeln, 7 Planbeilagen, 98,– DM].

Schmitt, R.: Mittelalterliche Burgen in Sachsen-Anhalt. Statistische Angaben, in: Burgen und Schlösser in Sachsen-Anhalt 9 (2000) S. 28-38.

Schmitt, R.: Frühe runde Burgtürme Mitteldeutschlands im Vergleich mit anderen Burgenlandschaften, in: Burgen und Schlösser in Sachsen-Anhalt 9 (2000) S. 39-66.

Schmitt, R.: Burg Querfurt. Die Bebauung neben dem Nordost-Rondell: Tor, Brücke und Wohnhaus, in: Burgen und Schlösser in Sachsen-Anhalt 9 (2000) S. 109-126.

Schmitt, R.: "Wehrhafte Kirchen" und der "befestigte Kirchhof" von Walldorf, Kreis Schmalkalden-Meiningen, in: Burgen und Schlösser in Sachsen-Anhalt 9 (2000) S. 127-149.

Schmitt, R.: Schloß Neuenburg. Archivalische Quellen zur Rettung der Haube des Bergfriedes "Dicker Wilhelm" in den Jahren 1836/37 und 1922/23, in: Burgen und Schlösser in Sachsen-Anhalt 9 (2000) S. 249-263.

Scholer, O.: Vitruv in Clausen oder die verschollene Prunkfassade des Mansfeld-Schlosses, in: Hémecht. Zeitschrift für Luxemburger Geschichte 51 (1999) S. 417-491.

Schuchard, C.: Die Goldene Rose Papst Nikolaus V. von 1453 in der Berlin-Cöllner Schloßkapelle, in: Berlin in Geschichte und Gegenwart. Jahrbuch des Landesarchivs Berlin (2000) S. 7-25.

Schulz, L.: Zur mittelalterlichen Burg Oebisfelde, in: Burgen und Schlösser in Sachsen-Anhalt 9 (2000) S. 166-190.

Schwarzberg, H.: Zur Baugeschichte der Burg Zilly im frühen 17. Jahrhundert. Aus dem Tagebuch des Matthias von Oppen, in: Burgen und Schlösser in Sachsen-Anhalt 9 (2000) S. 191-205.

Sedes regiae (Ann. 400-800), hg. von G. Ripoll und J. M. Gurt, Barcelona 2000 (Reial Acadèmia de Bones Lletras. Series maior, 6) [620 S. : Abb., kart.].

Enthält folgende Beiträge: Liebeschütz, J. H. W. G.: Ravenna to Aachen; Arce, J.: La fundación de nuevas ciudades en el imperio romano tardío: de Diocleciano a Justiniano (s. IV-VI); Ward-Perkins, B.: Constantinople, imperiale capital of the fifth and sixth centuries; Delogu, P.: ‚Solium imperii – urbs ecclesiae‘. Roma fra la tarda antichità e l’alto medioevo; Gelichi, S.: Ravenna, ascesa e declino di una capitale; Brogiolo, G. P.: Capitali e residenze regie nell’Italia longobarda; Ben Abed, A., Duval, N.: Carthage, la capitale du royaume et les villes de Tunisie à l’époque vandale; Guyon, J.: Toulouse, la première capitale du royaume wisigoth; Bonnet, C., Reynaud, J.-F.: Genève et Lyon, capitales burgondes; Dierkens, A., Périn, P.: Les ‚sedes regiae‘ mérovingiennes entre Seine et Rhin; Pohl, W.: Germania. Herrschaftssitze östlich des Rheins und nördlich der Donau; Loseby, S. T.: Power and towns in late roman Britain and early anglo-saxon England; Ripoll, G.: ‚Sedes regiae‘ en la Hispania de la antigüed tardía; Díaz, P. C.: El nuevo reino suevo de Hispania y su sede en Bracara; Gurt, J. M., Godoy, C.: Barcino, de sede imperial a urbs regia en época visigoda; Bonnet, C., Beltrán de Heredia, J.: El primer grupo episcopal de Barcelona; Mateos, P.: Augusta Emerita, de sede de la ‚diocesis hispaniarum‘ a sede temporal visigoda; Velázquez, I., Ripoll, G.: Toletum, la construcción de una urbs regia; Ramallo, S.: Carthago, Spartaria, un núcleo bizantino en Hispania.

Seggern, H. von: Holländische Stadtjuristen als Ständepolitiker zur Zeit Karls des Kühnen. Die Bedeverhandlungen des Jahres 1469, in: Publication du Centre Européen d’Études Bourguignonnes 40 (2000) S. 79-91.

Sienell, S.: Die Geheime Konferenz unter Kaiser Leopold I. Personelle Strukturen und Methoden zur politischen Entscheidungsfindung am Wiener Hof, Frankfurt am Main u.a. 2001 (Beiträge zur neueren Geschichte Österreichs, 17) [Peter Lang, 507 S., 5 Graph., 138,– DM].

Sohn, A.: Stadtgeschichtsforschung und Denkmalspflege in der französischen Capitale. Zum 100jährigen Bestehen der Commission du Vieux Paris, in Francia 27,1 (2000) S. 163-189.

Bautier, R.-H., Sornay, J.: Les Sources de l’histoire économique et sociale au Moyen Age. 2e série: Les États de la Maison de Bourgogne. Vol. 1: Archives centrales de l’Etat bourguignon (1384-1500). Archives des principautés territoriales. 1: Les principautés du Sud. 2: Les Principautés du Nord (supplément). Comtés de Hollande et Zélande et duché de Gueldre. Mise à jour du fascicule 2 : additions et corrections, Paris 2001 [800 S., 520 FF].

Poursuite de la publication visant à recenser les sources d’archives de l’histoire médiévale, entamée en 1968. La puissante maison de Bourgogne a très tôt disposé d’un système administratif et financier solidement établi, donc d’importantes archives (chartes, ordonnances, comptabilité, comptes de l’hôtel, comptes militaires …). L’exploration d’archives menée dans l’Europe entière permet de reconstituer les fonds et les séries des archives centrales de l’État bourguignon de 1384 à 1500, puis des principautés du Sud (duché et comté de Bourgogne, seigneurie de Salins, comté de Ferrette).

Späthumanismus. Studien über das Ende einer kulturhistorischen Epoche, hg. von N. Hammerstein und G. Walther, Göttingen 2000 [Wallstein, 312 S., 58,– DM].

Spehr, R.: Der Brakteatenschatz von Schmochtitz. Eine Untersuchung zur historischen Bedeutung des Brakteatenschatzes, Schmochtitz 1999.

Spehr, R.: Vorbericht über die Bauforschungen im Schloß Osterlant bei Oschatz, in: Historische Bauforschung in Sachsen 4 (2000) S. 18-46.

Goldene Speisen in den Maien. Das Kochbuch des Augsburger Zunftbürgermeisters Ulrich Schwarz († 1478), hg. von G. Fouquet unter Mitarb. von O. Becker, St. Katharinen 2000 (Sachüberlieferung und Geschichte, 30) [Scripta Mercaturae Verlag, 202 S., Abb., brosch., 56,– DM].

Die Stadt als Kommunikationsraum. Beiträge zur Stadtgeschichte vom Mittelalter bis ins 20. Jahrhundert. Festschrift für Karl Czok zum 75. Geburtstag. Im Auftrag der Karl-Lamprecht-Gesellschaft Leipzig e.V. hg. von H. Bräuer und E. Schlenkrich, Leipzig 2001 [Leipziger Universitäts-Verlag, 800 S., Abb., Pb., 98,– DM].

Stahl, A.: Der Bergfried der Amtsburg Loburg im Blickpunkt der Denkmalpflege, in: Burgen und Schlösser in Sachsen-Anhalt 9 (2000) S. 99-108.

Stollberg-Rilinger, B.: Zeremoniell, Ritual, Symbol. Neue Forschungen zur symbolischen Kommunikation in Spätmittelalter und Früher Neuzeit, in: Zeitschrift für Historische Forschung 27 (2000) S. 389-405.

Svoboda, L., Ulovec, J., Chotebor, P. u.a.: Encyklopedie Ceskych Tvrzí (Enzyklopädie befestigter Herrensitze in Tschechien). 1. Teil. A-J, [Prag] 1998 [272 S., zahlr. Abb., v.a. Grundrisse, geb., 18 Є].

Thomas, H.: Essays zur deutschen und französischen Geschichte des Mittelalters. Festgabe zu seinem 65. Geburtstag, hg. von I. Heidrich und B. Scherff, Trier 2000 [Wissenschaftlicher Verlag Trier, 285 S., geb., 80,– DM].

Thon, A.: Burgenforschung als interdisziplinäres Problem oder Über die Schwierigkeit, ein Handbuch [= das ‚Pfälzische Burgenlexikon‘] zu verfassen. Marginalien zu einer neuen Publikation, in: Jahrbuch zur Geschichte von Stadt und Landkreis Kaiserslautern 36/37 (1998/99) S. 271-304.

Thon, A., Rudersdorf, T.: Burgkapelle, Kapellenerker und Tragaltar. Überlegungen zu einer Typologie des Sakralbereichs mittelalterlicher Burgen im Rheinland, in: Jahrbuch für westdeutsche Landesgeschichte 25 (1999) S. 141-181.

Tyler, J. J.: Lord of the Sacred City. The Episcopus Exclusus in Late Medieval and Early Modern Germany , Leiden u.a. 1999 (Studies in medieval and reformation thought, 72) [Brill, 255 S., 85 Є].

Ulferts, E.: Große Säle des Barock – Die Residenzen in Thüringen, Petersberg 2000 (Diss. Univ. Marburg 2000) [Michael-Imhof-Verlag, 207 S., 160 Abb., brosch., 98,– DM].

Gli ultimi della Rovere. Il crepuscolo del Ducato di Urbino (in occasione di due importanti acquisti), hg. von P. dal Poggetto und B. Montevecchi, Urbino 2000 [Quattro Venti, 126 S., sw- und farb. Abb., 36.000 Lira].

Verger, J.: The universities, in: The New Cambridge Medieval History. Vol. VI c. 1300-c. 1415, hg. von M. Jones, Cambridge 2000, S. 66-81.

Vinage, R. du: Ein vortreffliches Frauenzimmer. Das Schicksal von Eleonore d’Olbreuse, der letzten Herzogin von Braunschweig-Lüneburg-Celle, Berlin 2000 [Otto Meissners Verlag 468 S., geb., 49,90 DM].

Walther, B.: Bauforscherische Untersuchungen an der Burgruine Nebra, Burgenlandkreis, in: Burgen und Schlösser in Sachsen-Anhalt 9 (2000) S. 150-165.

Weidner, M.: Landadel in Münster 1600-1760. Stadtverfassung, Standesbehauptung und Fürstenhof, 2 Teile, Münster 2000 (Quellen und Forschungen zur Geschichte der Stadt Münster, N.F., 18) [Aschendorff Verlag, 1268 S., 274 sw-Abb., 24 Tabellen, geb., 158,– DM]. – Siehe die Vorstellung oben S. *.

Weigl, H.: Die Genese der Klosterresidenz Kaiser Karls VI. Zur Planungs- und Baugeschichte von Stift Klosterneuburg in den Jahren 1730-1740, in: Jahrbuch des Stiftes Klosterneuburg. Neue Folge 17 (1999) S. 279-363.

Weiss, W.: Die Versorgung des päpstlichen Hofes in Avignon mit Lebensmitteln (1316-1378). Studien zur Sozial- und Wirtschaftsgeschichte eines mittelalterlichen Hofes, Berlin 2001 [Akademie-Verlag, 580 S., geb., 168.– DM].

Wesser, I.: Musikgeschichte der Hohenlohischen Residenzstadt Kirchberg von der Mitte des 17. bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts, Stuttgart u.a. 2001 (Quellen und Studien zur Musik in Baden-Württemberg, 5) [Metzler, 304 S., 16 Abb., kart., 98.– DM].

Widder, E.: Alltag und Fest am welfischen Fürstenhof im 15. und 16. Jahrhundert, in: Niedersächsisches Jahrbuch für Landesgeschichte 72 (2000) S. 11-43.

Wien, Geschichte einer Stadt. Bd. 1: Von den Anfängen bis zur ersten Wiener Türkenbelagerung 1529, hg. von P. Csendes, Wien u.a. [Böhlau, 565 S., geb., 99,– DM].

Wünsch, T.: Der heilige Bischof. Zur politischen Dimension von Heiligkeit im Mittelalter und ihrem Wandel, in: Archiv für Kulturgeschichte 82,2 (2000) S. 261-302.

Wyczanski, A.: Polen als Adelsrepublik 1506-1764. Aus dem Poln. von M. G. Esch, Osnabrück 2001 (Klio in Polen, 5) [fibre, 420 S., 20 Abb., geb., 58,– DM].

Zeitz, L.: ‚Tizian, teurer Freund‘. Tizian und Federico Gonzaga – Kunstpatronage in Mantua im 16. Jahrhundert, Petersberg 2000 [Michael-Imhof-Verlag, 256 S., Abb., geb., 98,– DM].

Zimmermann, W.: Die "siegreiche" Frömmigkeit des Hauses Habsburg. Tridentinische Reform und dynastische Selbstdarstellung in Vorderösterreich, in: Rottenburger Jahrbuch für Kirchengeschichte 19 (2000) S. 157-175.

Zmora, H.: Monarchy, Aristocracy and the State in Europe, 1300-1800, Routledge u.a. 2000 [Taylor & Francis Books, 176 S., geb., 60 $].

Zunker, J.: Ergebnisse der bau- und farbarchäologischen Untersuchungen am Nordflügel des Schlosses Hartenfels in Torgau, in: Historische Bauforschung in Sachsen 4 (2000) S. 224-237.

Sonstiges

Der Lehrstuhl für Landesgeschichte mit besonderer Berücksichtigung Bayerns der Katholischen Universität Eichstätt, Prof. Dr. Ferdinand Kramer, bietet im Rahmen eines Forschungsprojektes über "Gesellschaft, Hof, Politik im Fürstentum Pfalz-Neuburg" im Internet unter der Adresse

www.ku-eichstaett.de/GGF/Landgesch/Bibliographie.Pfalz-Neuburg/frames.html

eine umfangreiche Bibliographie mit zahlreichen weiterführenden Links zur Geschichte von Pfalz-Neuburg.

*

Die Virtual Library Geschichte (www.vl-geschichte.de) hat pünktlich zum Preußenjahr eine neue Sektion zur brandenburgisch-preußischen Geschichte und Brandenburgischen Landesgeschichte eröffnet, erreichbar unter der Adresse

www.brandenburg-preussen.net

Die Virtual Library Geschichte ist ein Fachportal für die wissenschaftlich fundierte Sammlung und Bewertung von Internetangeboten aus dem Bereich der Geschichte.

Die Virtual Library Geschichte Brandenburg-Preußens möchte einen Einblick in Forschung und Lehre geben und Hilfsmittel sowie Adressen von Archiven und Museen vorstellen, soweit sie im Internet verfügbar sind. Die Links werden nach folgenden Rubriken geordnet:

Tagungen

Forschungsprojekte

Forschungseinrichtungen

Universitätsveranstaltungen

Rezensionen

Bibliographien

Inhaltsverzeichnisse von Zeitschriften

Online-Veröffentlichungen

Archive

Museen

Eine eigene Rubrik "Quellen" wird eröffnet werden, sobald solche im Internet zur Verfügung stehen.

Inhaltlich verfolgt die Seite zwei Konzepte der Auswahl:

Der brandenburgisch-preußische bzw. preußische Staat wird als Ganzes in seiner zeitlichen Begrenztheit betrachtet. Es werden nur Forschungen zum Gesamtstaat oder als repräsentativ für den ganzen Staat eingestufte Seiten verlinkt. Zu den einzelnen Provinzen werden nur Linksammlungen aufgeführt. Für Brandenburg wurde hingegen ein epochenübergreifender landesgeschichtlicher Ansatz gewählt. Historisch relevante Links zum Fürstentum, Territorium, der Provinz und dem Bundesland Brandenburg sowie zu den Bezirken Potsdam, Frankfurt (Oder) und Cottbus der DDR wurden aufgenommen bzw. sollen gesammelt werden.

Über Kommentare, Kritik und Hinweise würde sich der Betreuer der Seite, Michael Hermann, freuen. Wenn wissenschaftliche Internetangebote zum Thema verfügbar sind, die bislang noch nicht bekannt sind oder wenn solche in Zunkunft zur Veröffentlichung anstehen, sollten diese an Herrn Hermann weitergegeben werden, Adresse unten.

Der Seitenbetreuer schreibt zur Zeit an einer Dissertation bei Prof. Dr. Kersten Krüger (Universität Rostock) zu dem Thema "Bevölkerungs-, Sozial-, und Wirtschaftsentwicklung des brandenburgischen Kreises Beeskow im 17. Jahrhundert". Eine Projektskizze findet sich unter der Adresse

www2.hu-berlin.de/fgp/amg/projekt.htm#Herrmann.

Kontaktadresse: Michael Herrmann

Email: michael.herrmann@freenet.de

Internet: http://people.freenet.de/Michael-Herrmann

*

AUSSCHREIBUNG

eines Preises für das Jahr 2002

von

PRO CIVITATE AUSTRIAE

Die STIFTUNG PRO CIVITATE AUSTRIAE wurde mit Bescheid der o.ö. Landesregierung vom 18. März 1987 (Wi[Ge] - 3742/4-1987/Kon/Ws) nach Zustimmung der Finanzprokuratur vom 4. März (ZL. IV/24.793) und Eintragung vom 13. Juli 1987 (Zl. 8 84711-lVI7187) in das Register über Stiftungen und Fonds beim Bundesministerium für Inneres genehmigt. Laut § 3 der Stiftungssatzung verfolgt sie den Zweck, stadtgeschichtliche Forschungen und Publikationen aus dem Bereiche Mitteleuropas, jedoch mit besonderer Berücksichtigung österreichischer Themen, vornehmlich durch Vergabe von Preisen zu fördern. Das Kuratorium der Stiftung schreibt hiermit für das Jahr 2002 einen Preis in der Höhe von

EURO 5.000,- (fünftausend Euro) aus.

Prämiiert wird eine hervorragende wissenschaftliche Arbeit über ein Thema der vergleichenden Städtegeschichte aus dem Bereich Mitteleuropas, wobei Darstellungen mit Bezug auf den Raum des "Alten Österreich" Vorrang haben. Die Arbeiten sind in deutscher Sprache einzureichen, können in Maschinschrift oder gedruckt vorgelegt werden und dürfen zum Einreichungstag nicht älter sein als drei Jahre. Dissertationen müssen approbiert sein und durch ein beigeschlossenes Gutachten eines Fachgelehrten empfohlen werden.

Die Bewerbung ist weder an eine bestimmte Staatsbürgerschaft noch an ein bestimmtes Lebensalter der Autorinnen und Autoren gebunden.

Die Arbeiten müssen bis 31. März 2002 beim Kuratorium der STIFTUNG PRO CIVITATE AUSTRIAE, Römerstraße 14, Postfach 320, A-4010 Linz, einlangen.

Der Einreichung sind neben dem maschinschriftlichen Manuskript oder einem Exemplar der gedruckten Arbeit ein Lebenslauf des Bewerbers und eine Kurzfassung der Arbeit beizulegen. Für den Fall, daß die vorgelegte Arbeit auch bei anderen Institutionen, die Preise stiften, eingereicht oder bereits prämiert wurde, haben die Bewerber dies der Stiftung mitzuteilen.

Über die Zuerkennung des Preises entscheidet das Stiftungskuratorium. Das Kuratorium kann vor Zuerkennung des Preises die Meinung von anerkannten Fachleuten einholen. Es ist berechtigt, den Preis zu teilen, und kann auch von der Zuerkennung des Preises absehen, wenn es zu der Überzeugung kommt, daß keine preiswürdige Arbeit vorliegt. Das Kuratorium entscheidet mit einfacher Stimmenmehrheit. Seine Entscheidung ist endgültig und kann vor Gericht nicht angefochten werden. Die Verleihung des Preises wird im November 2002 in Linz in feierlicher Form vorgenommen werden. Das eingereichte Exemplar der prämiierten Arbeit fällt der Stiftung anheim, alle anderen eingesendeten Arbeiten können nach Auslobung des Preises im Büro der Stiftung abgeholt werden.

Linz, im Jänner 2001

gez. ao. Univ.-Prof. Dr. Ferdinand Opll (Kuratoriums-Vorsitzender).

Die Arbeitsstelle Kiel

 

 

Prof. Dr. Werner Paravicini

Dr. Jan Hirschbiegel

Dr. Jörg Wettlaufer

Hendrik Mäkeler

Sönke Schaal

Adresse:

Akademie der Wissenschaften in Göttingen

Residenzen-Kommission

Arbeitsstelle Kiel

c/o Historisches Seminar der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

(Besuchsadresse:) Leibnizstr. 8

(postalisch:) Olshausenstr. 40

D-24098 Kiel (für Briefe)

D-24118 Kiel (für Päckchen und Pakete)

Tel./Fax/AB: [D] 0431-880-1484

 

 

Email: resikom@email.uni-kiel.de

 

Adresse im Internet: http://resikom.adw-goettingen.gwdg.de

 

*****

Prof. Dr. Werner Paravicini

Deutsches Historisches Institut Paris

Hôtel Duret de Chevry

8, rue du Parc-Royal

F-75003 Paris

Tel. 00 33-1-42 71 56 16 – Fax 00 33-1-42 71 56 43

Email: direktor@dhi-paris.fr

Adresse im Internet: http://www.dhi-paris.fr

Menue von:
Milonic Web Menus
© Residenzen-Kommission der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen